Schnitzen macht wahnsinnig viel Spaß!

Die Grundschulkinder der Flex-Klassen und der Klasse 3b bedanken sich ganz herzlich für einen handlungs- und lehrreichen Vormittag mit dem Künstler Herrn Tomaschewski und dem Jugendpfleger Herrn Kaiser. An insgesamt 5 Vormittagen durften die Kinder Gast im Lagerhaus sein und unter der einfühlsamen und geduldigen Anleitung von Herrn Tomaschewski kleine Boote und Schmuckstücke aus Kiefernrinde schnitzen. Während die eine Gruppe mit den Holzanfertigungen beschäftigt war, konnte die andere Gruppe Herrn Kaiser bei einem Holzquiz ihr Wissen zeigen. Gesponsert wurde das Ganze von der Günterslebener Jugendsozialarbeit. Vielen Dank dafür! Die Kinder hatten wahnsinnig viel Spaß bei der Arbeit und es war schön zu sehen, wie sie in dem praktischen Tun ganz aufgegangen sind und am Ende ihre Werke sehr stolz mit nach Hause genommen haben.

Holzwerkstatt

 

Musikprojekttag an der Ignatius-Gropp-Grundschule

Für jeden Geschmack war etwas geboten am Musikprojekttag, den die Ignatius-Gropp-Grundschule am 22. Juli von der zweiten bis zur vierten Schulstunde veranstaltete.

Jedes Kind konnte sich aus dem vielfältigen Angebot der zwölf verschiedenen Kurse jeweils drei auswählen, an denen es dann hintereinander teilnehmen konnte. Angeboten wurden z. B. Tänze, Malen nach Musik, Musik hören, ein Musikquiz, Body percussion, Boomwhackers, Instrumente basteln uvm. Auch die PraktikantInnen, die in dieser Woche an der Schule waren, beteiligten sich mit eigenen Workshops, was von den Kindern begeistert angenommen wurde.

Am Schluss waren sich alle einig: Dieser Tag war ein voller Erfolg!

 

So leiste ich Erste Hilfe

Am Montag den 13.07. führte Alina, Mitarbeiterin bei der Johanniter- Unfallhilfe,einen Erste Hilfe Kurs in der Ignatius- Gropp- Grundschule durch. Sie schilderte uns wie man bei einem Verletzten Erste Hilfe leistet. Nun ein paar wichtige Punkte was man tun muss um richtig helfen zu können:

              -ob der Verletzte ansprechbar ist

              -testen ob er noch atmet

              -wenn der Verletzte noch atmet, ihn in die stabile Seitenlage bringen.

Alina erklärte und zeigte uns wie man die stabile Seitenlage anwenden muss. Der Patient muss in die stabile Seitenlage gebracht werden, wie jetzt beschrieben:

Dazu kniet man als Helfer neben dem Betroffenen nieder. Man muss sich erst der nahen Körperseite zuwenden und den Arm nach oben abwinkeln. Danach kommt die ferne Seite dran. Hier wird der Arm ganz über die Brust gelegt sowie das ferne Bein angewinkelt.

Jetzt muss das angewinkelte Bein des Verletzten zu sich herangezogen werden. Der Betroffene rollt dann zu dir auf die Seite. Danach muss man den Kopf überstrecken und den Mund öffnen sowie die Hände nah an seinen Körper legen.

Das war für uns sehr interessant. So können wir vielleicht auch mal Leben retten, wenn es darauf ankommt.

Felix und Niklas

Klasse 3a

 

 

Sieg beim Kreissportfest!

14 Schüler und Schülerinnen vertraten am 15.7.15 beim diesjährigen Kreissportfest in Höchberg die Grundschule Güntersleben. Sie mussten gegen zehn andere Schulen um die besten Plätze kämpfen. Dabei standen fünf Disziplinen auf dem Programm: Weitwurf, Weitsprung, Ausdauerlauf, Hürdenlauf über Bananenkartons und die 50-m-Sprintstaffel. Besonders  gute Leistungen wurden in allen Laufdisziplinen erreicht. Aber auch in den anderen Disziplinen gaben alle ihr Bestes. Nach ca vier Stunden stand das Ergebnis fest. Unsere Schüler und Schülerinnen durften sich wieder einmal über den 1. Platz freuen. Das war spitze!

 

 

Bundesjugendspiele machen Spaß!

Bei schönstem Wetter fanden am 1.7.15 die Bundesjugendspiele der Ignatius – Gropp – Grundschule statt. Alle - SchülerInnen, Lehrkräfte und helfende Eltern und Mitveranstalter - waren mit Freude und Einsatz dabei. Am Ende ging niemand ohne Urkunde nach Hause. Wir gratulieren allen, die teilgenommen haben und insbesondere denen, die im sportlichen Bereich tolle Leistungen erzielen können. Am Ende gab es auch sehr viele Ehrenurkunden für die besonderen Talente unter den Sportlern. Die Kinder der ersten Klasse nahmen parallel dazu an einer Kinderolympiade teil und stellten dort ihre Bewegungsfreude unter Beweis. Danke allen HelferInnen!

 

Der Umweltclown war da!

umweltclown

Ines Hansen, verkleidet als Umweltclown, besuchte die Grundschulkinder der

3. und 4. Jahrgangsstufe und sensibilisierte die SchülerInnen für das Thema Umwelt.

Timo aus der 3. Klasse verfasste folgenden Beitrag dazu – danke Timo!

Der Umweltclown lud unsere Klassen 3a und 3b zu einer Reise zurück in die Dinosaurierzeit ein. Er erzählte uns, wie damals das Erdöl entstanden ist und wofür es heute verwendet wird. So erfuhren wir, dass Erdöl ein fossiler Brennstoff ist und Erdgasrohre immer gelb sind. Wir wissen jetzt auch, dass Erdgas hochexplosiv ist und weshalb Energieversorger Erdgas mit einem Duftstoff mischen. So kann man es nämlich riechen, wenn eine Leitung defekt ist und gleich die Feuerwehr rufen. Der Umweltclown warnte davor, dass das Erdgas in wenigen Jahren aufgebraucht sein wird.

 

 

Alles Sonne - aber wie!

Solar 1

 Solar 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wussten Sie schon, dass das Größenverhältnis von Sonne und Erde ungefähr so ist wie zwischen einer Melone und einer Erbse? Wussten Sie, dass es auf der Sonne 6000 Grad Celsius hat und in ihrem Kern sogar über 15 Millionen. Wussten Sie auch, dass ein Jumbojet 22 Jahre brauchen würde, um zur Sonne zu fliegen, ein Lichtstrahl der Sonne aber nur 8 Minuten bis zu uns. Kennen Sie die Ursache, warum gerade eine schwarze Oberfläche in der Sonne viel heißer wird als eine helle. Und wissen Sie, wie Photovoltaikmodule hergestellt werden? Wenn nicht, dann fragen Sie Ihre Kinder, denn alle SchülerInnen der Ignatius-Gropp-Grundschule haben dies und vieles mehr an unserem „Sonnenergietag“ erfahren können.

Am 17.6.15 besuchte uns Herr Göb von der Firma NE-Solartechnik aus Werneck, die sich ausschließlich auf erneuerbare Energien spezialisiert hat. Er erklärte auf kindgerechte Weise den Nutzen der Sonne für unsere Erde und im Speziellen für die Stromerzeugung. Auch das Thema Energiesparen wurde angesprochen und es war sehr erfreulich, dass viele Kinder hierüber schon einiges wissen.

Nach einem offenen Gespräch mit den Kindern zeigte Herr Göb den Gruppen einen sehr interessanten Film über die Herstellung von Photovoltaikmodule und erläuterte anschließend deren Wirkweise sehr anschaulich an mitgebrachten Modellen und Geräten.

So erfuhren die Kinder, dass bereits die Beschattung einer kleinen Fläche einer Photovoltaikanlage dazu führt, dass die Stromerzeugung um ein Beträchtliches sinkt oder ganz wegfällt. Das konnten sie zuerst an einem Modell beobachten und dann im Pausenhof bei herrlichstem Sonnenschein an den mitgebrachten Gegenständen hautnah erleben. So trieb die Sonne ein kleines Windrad an, genauso ließ sie die Tragflächen eines Spielzeughubschraubers rotieren, ein solarbetriebenes Spielzeugauto über das Pflaster sausen und einen Rasensprenger Wasser versprühen. Ein „Herd“ wurde sogar nur über trichterförmig angebrachte Spiegel, die die Sonnenwärme bündelten, betrieben, so dass das Wasser im darauf stehenden Topf zum Kochen gebracht wurde.

Ein mit einem großen Dynamo betriebenes Fahrrad war Herausforderung für fleißige Treter, denn mit ihm konnte eine Lampe, ein Radio und ein Aggregat zum Laufen gebracht werden. Dies funktionierte aber nur dann, wenn der Fahrer möglichst gleichmäßig eine bestimmte Voltzahl erreichte. Das war gar nicht so einfach! Als es dann jemand schaffte, dem Radio coole Musik zu entlocken, war der Applaus umso größer.

Herrn Göbs Elektroauto weckte natürlich ebenso das Interesse der Kinder. Indirekt wird auch dieses über Sonnenergie angetrieben, da es meist auf dem Gelände der eigenen Firma mit Strom geladen wird, der wiederum über eine Photovoltaikanlage produziert wird. So brauchte Herr Göb in der Schule gar nicht mehr zu „tanken“, denn 100 km schafft das Auto allemal mit einer Ladung.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Geschäftsführer Herrn Göb, der sich so viel Zeit für uns genommen hat und uns eine ganze Wagenladung voll Anschauungsmaterial mitgebracht hat. Danke auch der hiesigen SPD, die für uns den Kontakt zu der Firma NE-Solartechnik hergestellt hat.

 

 

 

Aktion: Bücher bauen Brücken

Am Donnerstag, den 21. Mai fuhren die beiden dritten Klassen nach Veitshöchheim ins Gymnasium. Wir waren eingeladen zu der Aktion: „ Nimm und lies! – Bücher bauen Brücken“, die von Frau Merwald organisiert war. Der Mainzer Schauspieler Michael Hain ging im so genannten „Lesetheater“, unterstützt von den Lesescouts, auf Gespensterjagd a´ la Cornelia Funke.

Michael Hain begrüßte uns und stellte sich kurz vor. Er erklärte uns, dass er uns aus dem Buch „Gespensterjäger auf eisiger Spur“ von Cornelia Funke vorlesen werde. Nach einem kurzen Gespräch über Gespenster stellte er die Hauptfiguren des Buches vor: Tom, Hedwig Kümmelsaft und Zacharias Lieblich. Nun übten wir verschiedene Gespensterrufe, die während der Lesung immer wieder eingebracht werden durften. So wurde die Lesung recht kurzweilig, auch weil Herr Hain einzelne Schüler zum Mitspielen nach vorne bat.

Nach einem kräftigen Applaus erhielten alle Schüler noch kleine Geschenke, die die Lesescouts des Gymnasiums liebevoll vorbereitet hatten.

Nun liefen wir zum Eis-Stephan, wo wir ein Eis naschten. Nach einem kurzen Aufenthalt im Hofgarten brachte uns der Bus wieder nach Güntersleben zurück. Ein interessanter, schöner Vormittag war viel zu schnell vergangen.

Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben

Buchtag1

 

 

Spiel-, Sport- und Spaßfest der Ignatius-Gropp-Grundschule mit Sponsorenlauf

Am 15. Mai war es soweit: Kinder, Eltern und Lehrkräfte der Ignatius-Gropp-Grundschule feierten bei strahlendem Sonnenschein ein in jeder Hinsicht gelungenes Spiel-, Sport- und Spaßfest auf dem Gelände des Dürrbachparks.

Zentraler Teil des Festes war ein Sponsorenlauf auf dem Sport-gelände, an dem alle Kinder und auch einige Eltern teilnahmen. Mit Begeisterung liefen die Kinder Runde um Runde und viele waren gar nicht zu stoppen, auch wenn die Laufzeit der Klasse schon vorbei war. Der Erlös des Sponsorenlaufes soll größtenteils der Sherpa-Schule Bamti Bhandar in Nepal zugute kommen, die durch das Erdbeben schwer beschädigt wurde.

Die Kinder und ihre Familien konnten sich während des Laufes und vor allem danach an dem reich bestückten Kuchenstand des Eltern-beirats stärken. Dazu gab es Kaffee und Kakao. Die dort eingenommenen Spenden werden ebenfalls an die Sherpa-Schule gehen. Am Kiosk gab es außerdem Getränke, Eis, Pommes und Bratwürste zu kaufen. Ballspiele, Tischtennis und Minigolf wurden gespielt. Die Kinder konnten klettern oder über die Wiese toben und es sich dazwischen mit einem Kartenspiel auf der Picknickdecke bequem machen.

Am Ende waren sich alle einig: Unser Fest war ein voller Erfolg!

Wir danken ganz herzlich den ElternbeirätInnen für die Ideengebung und ihre tatkräftige Unterstützung, dem Harambee-Laden für Kaffee- und Kakaospenden, dem Sportverein für Überlassung des Geländes, dem Kioskbesitzer für seine Unterstützung, der Gemeinde für die Sicherung der Straße, den Mitverantwortlichen der Sherpa-Schule und Herrn Bürgermeister Joßberger für ihren Besuch und unserem Fotografen Herrn Joßberger für die Bilder.

Nachtrag:   Nach bisherigem Stand kamen bei dem Fest sage und schreibe ca. 6600.- € zusammen – das ist spitze!

Sponsorenlauf1

             Sponsorenlauf2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Kinderprunksitzung“ in der Ignatius-Gropp-Grundschule

Eine wirklich gelungene Faschingsfeier mit Prunksitzungscharakter war das am 13.02.15 in der Schulturnhalle, zu der auch die Vorschulkinder der

KITAS eingeladen waren. Das war SPITZE, was hier die Vorschul- und Schulkinder zum Besten gaben. Die Kindergartengruppe Erdenstern stimmte

uns mit dem Mitmachlied „Aramsamsam“ auf die Faschingsfeier ein. Danach hörten wir das Gedicht „Am 31. Februar“ von der Klasse Flex D. Die

Vorschulkinder der Villa Kunterbunt sangen uns ein Clownlied vor, bevor Lennart aus der Flex D mit einem professionellen Breakdance die

Zuschauer begeisterte. Die Klasse Flex C ließ zum Gesang Prinzessinnen, Piraten, Cowboys und andere tanzen. Lustig ging es anschließend beim

Instrumentalstück der 4b Mädchen zu. Die Taiko – Trommelgruppe unter Leitung von Herrn Finger heizte uns kräftig ein. Danach führten

Schülerinnen aus den Klassen Flex B und D einen selbst einstudierten Tanz vor. Die anspruchsvollen Witze der Jungs aus den dritten Klassen

brachten die Zuschauer zum Lachen und mächtig gestaunt haben dann alle über die Fingerfertigkeit von Jakob und Nick aus der 4.b, die uns die

„Wild cups“ zeigten. Die Twirling- Gruppe erschien im professionellen Kostüm und balancierte ihre Stäbe kunstvoll zu Musik. Im Anschluss daran

tanzten die Mädchen der 3. Klasse „Die zwei kleinen Wölfe“ nach eigener Choreographie vor. Außerdem erfreuten uns noch die Viertklassmädchen

mit ihrer Pyramidenakrobatik, die sie sich selbst ausgedacht hatten. Zum Abschluss gab es noch 3 Faschingshits von den 3. Klassen, bei denen

auch die Zuschauer mitsingen konnten. Durch das spektakuläre Programm führten Kinder der Flex D. Auch jetzt noch einmal ein dreifach kräftiges

Güntersleben Helau auf all die sensationellen Darbietungen und ein ganz großes Dankeschön an alle Akteure, die diese tolle Faschingsfeier

gestaltet haben.

 

 

Unser Jongliertag am 12.2.15

Auch dieses Jahr konnten wir wieder die Veitshöchheimer Jongliergruppe „Drunter und Drüber“ unter Leitung von Herrn

Schreyer und Herrn Hirsch für unseren Jongliertag gewinnen. Ungefähr 25 SchülerInnen des Gymnasiums führten einen

Vormittag lang Workshops für alle Kinder der Schulen durch. Hier konnten sich die Kinder im Bälle-, Teller- und

Tücherjonglieren ausprobieren. Einen ganz besonderen Reiz üben auch immer die Diabolos auf die SchülerInnen aus. Zum

Abschluss des gelungenen Vormittages gab es noch eine große Show in der Turnhalle, bei der uns die Gymnasiasten Ihr

Können zeigten und auch die Grundschüler ihr Gelerntes zur Aufführung bringen konnten. Herzlichen Dank an die

Veitshöchheimer, die wir schon jetzt für das nächste Jahr zu uns eingeladen haben.

Und das sagen Sarah und Annabell aus der dritten Klasse zum Jongliertag:

Der Jongliertag hat Spaß gemacht und war sehr lustig. Wir haben ihn toll gefunden, weil man auch alles öfter ausprobieren

durfte. Die Leute aus dem Gymnasium haben alles gut erklärt, uns immer geholfen und sie waren alle super nett. Wir haben

tolle Sachen zum Diabolo, zu den Tellern und Bällen oder Tüchern gelernt. Die Vorstellung hat so einen Spaß gemacht. Die

Musik dazu war auch schön. Der Timo vom Gymnasium hat das highlight mit drei Diabolos vorgeführt. Am besten fanden wir,

dass wir dann auch etwas vorführen konnten. Es sollte jeden Monat so etwas geben. Das war der schönste Schultag im

ganzen Jahr.

 

 

Besuch des blinden Herrn Tesar im Unterricht

Im Rahmen des HSU-Unterrichts bekamen die beiden 3. Klassen am 20. Januar 2015 Besuch von Herrn Tesar, einem blinden

Herrn aus Würzburg, der auch den BBSB vertreten hat und von Frau Fari, seiner Begleitung.

Nachdem er sich vorgestellt hatte, ging er sehr bereitwillig auf die zahlreichen Fragen der Schüler ein. So erfuhren wir z.B. dass

das Mobilitätstraining für Blinde oder sehr stark sehbehinderte Menschen sehr wichtig ist. Dabei lernt man auch den Umgang mit

dem Blindenstock, der ab einer Sehschwäche 5% oder weniger vorgeschrieben ist. Hilfreich ist es auch, wenn man lernt, sich von

einem Blindenhund führen zu lassen.

Recht beeindruckend für die Schüler waren verschiedene Gegenstände, die Herr Tesar dabei hatte, die ihm das Leben erleichtern:

sprechende Uhr, sprechende Waage, Geldlesegerät, Maßband mit Punktschrift, ein Bilderbuch zum Abtasten und mit Erklärungen

in Punktschrift …

Erstaunt hörten die Kinder, dass es viele Berufe für Blinde gibt, die auch von Sehenden ausgeübt werden, z.B. Lehrer, Masseur,

Richter, Anwalt, Ergotherapeut, Verwaltungsangestellter, Programmierer, Besenbinder, Korbflechter usw.

Da Herr Tesar uns das ABC in Blindenschrift mitgebracht hat, können wir jetzt auch unseren Namen in Blindenschrift „schreiben“.

Wenn wir blinden Menschen auf der Straße oder in einem Geschäft begegnen, sollen wir sie höflich ansprechen und unsere Hilfe anbieten.

Die beiden Unterrichtsstunden, die sich Herr Tesar für uns Zeit genommen hatte, vergingen wie im Fluge.

Vielen Dank für die interessanten Ausführungen!

 

 

„Unterricht“ in den Weinbergen

Am Montag, 2. März 2015, gingen die beiden dritten Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Wegner und Frau Meinrath um 8 Uhr zu den

Weinbergen bei der Maternushütte. Begleitet wurden wir von Herrn Struch vom Weinbauverein.

Nach ca. 45 Minuten bei zeitweise leichtem Nieselregen erreichten wir unser Ziel. Gegen 9 Uhr kamen noch mehrere Winzer und Winzerinnen zu

uns. Wir teilten uns nun in Kleingruppen auf und bekamen erklärt, was man beim Schneiden der Reben beachten muss. Zwei Triebe möglichst nahe

am Stamm lässt man stehen, dann zählt man 10 – 12 Augen ab und schneidet darüber den Zweig ab. Die beiden Rebzweige, die stehen bleiben,

werden noch„geputzt“. Eifrig nahmen wir nun unsere Scheren und gingen in die Rebzeilen zum Arbeiten. Da es in der Nacht heftig geregnet hatte,

war der Erdboden sehr nass und klebte an unseren Schuhen!

Nach getaner Arbeit bekamen wir als Belohnung leckere Leberkäsbrötchen und heißen Tee. Vielen Dank dafür! Inzwischen spitzte auch die Sonne

einmal kurz durch die Wolken! Nachdem wir uns gestärkt hatten, machten wir uns wieder auf den Rückweg zur Schule, wo wir gegen 11.45 Uhr

ankamen. Ein schöner, kurzweiliger Schultag war zu Ende. Herrn Struch und den anderen Winzern und Winzerinnen ein „herzliches Dankeschön“!

 

 

Neues für große und kleine Leseratten - Bücherabend an der Ignatius-Gropp-Grundschule

Viele Tipps für den Osterhasen gab es beim gut besuchten alljährlichen Bücherabend am 9. März in der Ignatius-Gropp-Grundschule.       

Frau Schneider von der Buchhandlung „Dreizehneinhalb“ in Würzburg stellte für Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse eine bunte Mischung

an neuen, interessanten und spannenden Büchern vor. Ob Sachbuch, Erstlese-, Tier- oder Abenteuergeschichten – Frau Schneider erweckte die

Figuren zum Leben und begeisterte Kinder, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen. Auch für die Erwachsenen gab es wieder tolle Vorschläge. So war

auch der diesjährige Bücherabend ein voller Erfolg.

                       

BcherBcher2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vernissage im Rathaus mit Schülerkunstwerken

Am 22.3.15 wurde die Ausstellung „Unterwegs in deiner Welt“ im Rathaus Güntersleben feierlich eröffnet. Das ganz Besondere an dieser neuen

Ausstellung ist, dass hier erstmalig seit Bestehen des ARThauses Kunstwerke von Schülerinnen und Schülern der Günterslebener Grundschule zu

bestaunen sind. 105 gemalte und gezeichnete Bilder, die beim Malwettbewerb der VR – Bank entstanden sind, färben nun das Rathaus bunt.

Farbenfrohe, phantasievolle und bewegte Bilder laden zum Hinschauen ein. Eine nähere und längere Betrachtung lohnt sich allemal, denn es

offenbaren sich hier so viele Details, die man beim ersten Blick nicht vermutet hätte. Jedes einzelne Bild an sich besticht durch seine kindliche

Lebendigkeit und alle zusammen betrachtet ergeben ein Gesamtkunstwerk, das Frau Bräunlich durch die geschickte Aufhängung zum Leben

erweckt hat. Als Zugabe zu den Bildern haben einige SchülerInnen noch Rätsel gestaltet, die in Form von Arbeitsblättern im Rathaus während der

gesamten Ausstellungszeit ausliegen werden und von kleinen und großen Besuchern dort ausgefüllt oder mitgenommen werden können.

Die Arbeit der Kinder erfuhr bei der Vernissage große Wertschätzung. Viele Eltern waren mit ihren Kindern gekommen, um der Eröffnung

beizuwohnen. Herr Bürgermeister Joßberger eröffnete die Veranstaltung mit lobenden Worten für Kinder, Schule, Organisation und

Zusammenarbeit. Dem schloss sich auch Frau Schraub von der VR- Bank an, die außerdem Preise an einzelne Schüler der Klassenstufen verteilen

konnte und die zwei Günterslebener Siegerbilder vorstellte. Schulleiterin Frau Weigand bedankte sich abschließend bei allen Beteiligten, bei

SchülerInnen, Lehrkräften, Eltern, Elternbeirätinnen, Gemeinde, VR–Bank und Trommelgruppe und übergab letztendlich das Wort an zwei

Schülerinnen, die zu ihren Bildern Gedichte verfasst hatten und diese nun dem staunenden Publikum vortrugen.

Musikalisch umrahmt wurde das Programm durch die Taiko – Trommelgruppe von Herrn Finger, bei der auch zahlreiche SchülerInnen der

Grundschule mitwirken. Die VR – Bank sorgte für Kindergetränke, die Gemeinde stellte Wasser und Wein für die Erwachsenen bereit, die Schule

steuerte Knabbereien bei, Herr Joßberger fotografierte das Geschehen und Frau Bräunlich agierte als Frau für Alles den ganzen Nachmittag. Allen

HelferInnen herzlichen Dank für diese gelungene Veranstaltung.

Die Ausstellung ist noch bis zum Herbst zu sehen und freut sich über zahlreiche, kindlich - neugierige Besucher!

 

 

 

Schulanmeldungstag am 25.3.15

Da war sogar am Nachmittag einmal richtig was los in unserer Schule! Ein Kommen, Verweilen und Gehen! Viele neue Erstklässler und ihre Eltern

haben unsere Räumlichkeiten durchforscht, sich bei den Lehrkräften angemeldet, im WTG – Raum mit Frau Emmert und älteren SchülerInnen

Osternester gefertigt, Kuchen gegessen und bei gemütlicher Atmosphäre und einer Tasse Kaffee anregende Gespräche miteinander geführt.

Auch den Hort konnten die Kleinen und Großen noch mit besichtigen. Wir bedanken uns herzlich bei den Helferinnen des Elternbeirates, bei den

Kindern in der Osterwerkstatt, bei Frau Emmert, die hier wieder großartig organisiert und mitgearbeitet hat, bei Frau Schmidt, unserer

Verwaltungsangestellten, die umsichtig mitgestaltet hat und erste Ansprechpartnerin für die „Neuen“ war und bei Frau Koch, die versucht hat,

Schulweghelfer zu gewinnen – aber leider zum jetzigen Zeitpunkt noch wenig erfolgreich war. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch neuen

Erstklässlern bei den Schnuppertagen, die wir noch bekannt geben werden und auf Sie liebe Eltern beim Elternabend im Juli – auch hier teilen wir

den Termin rechtzeitig mit.

 Schulanmeldung

 

 

Sherpa Schule Bamti Bhandar ( Nepal)

Nepalkind

Nepalschule

    

Am 15.04.2015 erhielten die Kinder der Ignatius-Gropp-Grundschule einen Vortrag über die Sherpa Schule Bamti Bhandar (Nepal). Dafür besuchte Herr Helmut Greß die Schülerinnen und Schüler. Er ist Mitglied des Projektteams Sherpa Schule Bamti Bhandar und für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Das Projekt unterstützt die Sherpa Schule Bamti Bhandar, die auf 2400 m Höhe 200 km östlich der Hauptstadt Kathmandu liegt. Zur Schule gehören auch zwei Internatsgebäude, eine kleine Ambulanz, Wirtschaftsgebäude und Werkstätten. Zurzeit besuchen 300 Kinder die Schule, davon leben 70 im Internat.

Herr Greß begrüßte die Schülerinnen und Schüler mit Namaste und informierte sie darüber, dass Nepal zu den ärmsten Ländern der Welt gehört und nur wenige Kinder die Möglichkeit haben eine Schule zu besuchen. Durch viele Bilder, kurze Videos und lebhafte Erzählungen erhielten die Grundschulkinder zahlreiche Einblicke in das Leben der nepalesischen Kinder und Jugendlichen.

Vor allem interessierten sich die jungen Zuhörer dafür, was die nepalesischen Kinder in den Pausen spielen, was sie essen und worüber sie sich freuen.

Nach dem informativen Vortag verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler mit Namaste voneinander.

Hintergrund für den Vortrag ist der Spendenlauf am 15. Mai 2015 beim „Spiel-, Sport- und Spaßfest“ der Ignatius-Gropp Grundschule. Ein Teil dieser Einnahmen wird für die Sherpa Schule Bamti Bhandar gespendet, so dass weitere Neuerungen ermöglicht werden und die schulische Ausbildung der nepalesischen Kinder gesichert ist.

Seit Beginn des Projektes wurden durch Spenden zahlreiche Verbesserungen ermöglicht, darunter der Aufbau des Internats, Renovierungen vorhandener Gebäude sowie die Errichtung einer Trinkwasseranlage.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Greß für den interessanten Vortrag und hoffen auf zahlreiche Spenden am „Spiel-, Sport-, und Spaßfest“. 

 Nepalschulhof

 

Die Zahnärztin besucht unsere Schule!

Am 24.4. 2015 besuchte die Zahnärztin Dr. Caiser, aus der Zahnarztpraxis Dr. Pohl in Güntersleben, unsere Schule. Diese Aktion geht vom LAGZ ( Bayerische Landes-Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit) aus und soll Lust auf gesunde Zähne machen und manchem auch die Angst vor einem Zahnarztbesuch nehmen.

Der Musikraum wurde kurzerhand in eine kleine Zahnarztpraxis umfunktioniert.

Dort begrüßte Frau Dr. Caiser mit zwei Helferinnen die Schüler immer klassenweise. Sie erzählte den Kindern, wie wichtig gesunde Zähne sind. Im Anschluss kontrollierte sie dann bei den Schülern die Zähne. Als Belohnung bekamen die Kinder einen Zahnputzbecher, der mit einer bunten Zahnbürste und Zahnpasta gefüllt war. Auch ein Schulheft gab es dazu.

Danach ging es zurück in das Klassenzimmer und die Schüler bekamen noch wichtige Zahnpflegetipps. Eine Zahnarzthelferin erklärte zum Beispiel noch einmal genau, wie man seine Zähne richtig putzt. Auch das Thema Ernährung spielte hier eine wichtige Rolle. Die Kinder erfuhren, was eigentlich zahngesunde Nahrung ist.

Mit der Aktion „Löwenzahn“ soll erreicht werden,dass bei jedem Schüler die regelmäßigen

Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt zur selbstverständlichen Gewohnheit werden.

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unterstützt diese Aktion.

 Zahnarzt

 

 

So lässt es sich aushalten!

Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt sind sie da – unsere drei neuen Sitzbankgarnituren fürs Freie! In der Pause und zur Hortzeit werden die Bänke von den Kindern gerne genutzt. Finanziert wurden diese vor allem aus dem Erlös des letztjährigen Sommerfestes, veranstaltet von Hort und Schule. Wir bedanken uns nachträglich noch einmal ganz herzlich bei all denen, die hier mitgearbeitet und mitgefeiert haben.

Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben

 Sitzbank2

Sitzbank 

      

                            

 

 

 

 

 

 

 

Komm doch lieber Frühling ...

 

Frühling1

Frühling2 

  

Die Kinder der Ignatius-Gropp-Grundschule haben bei ihrer Monatsfeier am 30.4.15 den Frühling auf vielfältige Weise begrüßt. Mit Liedern und Gedichten gestalteten sie eine fröhliche Stunde für diese schöne Jahreszeit.

Doch bevor es zu dem eher freudigen Teil überging, sprachen die Kinder der beiden vierten Klassen vor ihren MitschülerInnen ein sehr ernstes Thema an. Sie hatten sich vorher in ihren Klassen Gedanken zu dem bevorstehenden Sponsorenlauf und den Spendengeldern gemacht. Aus aktuellem Anlass möchten sie das ganze erlaufene Geld der Sherpa-Schule in Nepal, die gerade zu einem Teil bei dem schweren Erdbeben zerstört wurde, zukommen lassen. So erzählten sie den anderen Kindern von ihrem Vorhaben und befragten auch diese, ob sie mit dabei wären. Sie fanden beinahe einstimmigen Zuspruch für ihr Anliegen. Wir Lehrkräfte freuen uns über den Mut und das Verantwortungsbewusstsein, das die Kinder hier gezeigt haben und bedanken uns bei der Kinderinitiative.

Im Anschluss eröffneten die Klassen Flex B und C den Liederreigen mit „Tiritomba“. Die SchülerInnen der Klasse 3a sangen das englische Lied „Get out of bed“ und hatten noch ein Frühlingsgedicht dabei. Mädchen der Flex D spielten für uns 2 Stücke auf ihrer Melodika . Danach trug die Klasse Flex D zwei Gedichte über den Löwenzahn vor. Kinder der Klasse 3b hielten ein gelungenes Referat über „Die Katze“ und so erfuhren alle SchülerInnen viel Neues über dieses häusliche Tier. Die Geburtstagskinder der Monate März und April wurden mit „Happy birthday“ von allen musikalisch gratuliert. Die dritten Klassen gaben einen rhythmischen Sprechvers und das alte Lied „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ zum Besten. Drei Asylbewerberkinder der 3. Klasse waren besonders aufgeregt, da sie ganz alleine ein deutsches Gedicht zur Tulpe vorlasen, das dann im Anschluss von der Flex C frei vorgetragen wurde. Durch die Stunde führten uns die Kinder der Klasse Flex B mit gelungenen Anmoderationen. Dafür und für alle Beiträge bedanken wir uns ganz herzlich.

 

Weihnachtsstimmung

Auch im Jahr 2014 gab es am Tag vor den Weihnachtsferien wieder ein gemeinsames Weihnachtsfest mit allen Kindern in der

festlich geschmückten Turnhalle der Schule.

Hierzu hatten wir Herrn Bürgermeister Joßberger, die Senioren der Tagesstätte, unsere ehrenamtlichen Helfer, Brückenbauer

vom AK Asyl, Elternbeiräte, Hort- und Gemeindemitarbeiter und die Vorschulkinder eingeladen. Über die große Schar der

Zuschauer, die unserer Einladung gefolgt sind, haben wir uns sehr gefreut. Sie durften viele gelungene Weihnachtsbeiträge

bestaunen und auch selbst mitsingen.

Danke an alle Schüler, Lehrkräfte und Hortleitung, die durch folgende Beiträge auf das Weihnachtsfest eingestimmt haben:

Weihnachtslieder der Klassen 3 und 4 und der Hortkinder, Singspiel „Die vier Lichter des Hirten Simon“ von den Flex-Klassen,

Trommelvorführung der Taiko-Gruppe unter Leitung von Herrn Finger, Gedicht „Die Weihnachtmaus“ von der Klasse Flex D,

Klasse 4b mit dem Rap Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland und dem englischen Spielstück „Santa Claus was ill“. Allen

Vorführenden und Zuschauern hat die Feier viel Freude bereitet. So konnten alle wohlgemut und weihnachtlich gestimmt in

die Ferien entlassen werden.

 

Vorlesen in der Adventszeit in den Kindertagestätten

In der zweiten Adventswoche besuchten die Bären (Zweitklasskinder) der Flex A die Kindertagesstätten Villa Kunterbunt und Erdenstern und stellten die Geschichte vom Ännchen vor. Das ungeduldige Mädchen öffnete wie jedes Jahr schon am vierten Tag die restlichen Türchen von ihrem Adventskalender. Aber dieses Mal erlebte Ännchen eine Überraschung, die sie von ihrer Ungeduld befreite. Von nun an öffnete sie brav jeden Tag im Advent nur ein Türchen.

Vorlesetag3

Alle kleinen Zuhörer konnten sich in diese Situation hineinfühlen und freuten sich mit Ännchen. Die Zweitklässer hatten die Geschichte gut vorbereitet und mit Eifer fleißig das Vorlesen geübt. Mit gemalten Bildern veranschaulichten sie für ihre Zuhörer den Lesetext und stellten Verständnisfragen. Für die kurzweilige Vorlesestunde bedankten sich die Kindergartenkinder mit einer kleinen Aufmerksamkeit.

Vorlesetag-Nov1k

 

 

 

 

                                                

 

 

 

Spielenachmittag in der Seniorentagesstätte

 Am 26.11.2014 besuchten die Ethikkinder der dritten und vierten Klassen die Seniorentagesstätte. Die Kinder stellten sich in der großen Runde von SeniorInnen vor und erzählten von ihrem Vorhaben. Sie kamen schnell ins Gespräch und an drei Tischen wurden Spiele ausgepackt. Mit Freude spielten Jung und Alt gemeinsam Memory und Mensch-Ärgere-Dich-nicht. Die Buben und Mädchen gingen behutsam und einfühlend mit ihren älteren Spielpartnern um. Es machte allen sichtlich Spaß und es wurde viel gelacht und gescherzt. Viel zu schnell verging der Nachmittag.

Die Kinder waren tief beeindruckt und begeistert. Sie versprachen, im nächsten Monat zum Vorlesen wieder zu kommen.

 

Wir sagen euch an den lieben Advent

Weihnachtssingen3

 Pünktlich zum ersten Advent läutete der zweite Günterslebener Weihnachtsmarkt die Weihnachtszeit ein. Am Samstag durften die Dritt- und Viertklässer der Grundschule den Markt, der bereits Freitagabend im Gange war, um 16.00 Uhr mit Liedern eröffnen. Es waren sehr viele Zuschauer gekommen, um den besinnlichen Klängen zu lauschen und auch bei Bekanntem kräftig mitzusingen. Begonnen haben die Schülerinnen und Schüler mit „Wir sagen euch an“ und danach stimmten die Zuhörer bei dem Weihnachtslied „Kling Glöckchen“ feierlich mit ein. Bei Gesang und Spiel des Weihnachtsstückes „Das ist unser Nikolaus“ hörten alle dem etwas anderen Stück aufmerksam zu. Am Ende konnten auch alle kleinen Zuschauer freudig „In der Weihnachtsbäckerei“ mitsingen. Der Auftritt hat den Grundschulkindern und auch Ihren Begleiterinnen wieder sehr viel Spaß gemacht. Belohnt wurden die Kinder mit kleinen Nikolauspäckchen. Vielen Dank dafür! Im AWO – Heim hatte die Grundschule auch einen Stand. Hier verkaufte der Elternbeirat die von den Schülerinnen und Schülern gebastelten Weihnachtskarten, Baumanhänger, Schneemänner, Blumenstecker … .  Über den Verkauf konnten ca. 200.- € für die Schule eingenommen werden. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Helfern, die den Stand über zwei Tage betreut haben.

 

Weihnachtssingen2

 

 

 

 

 

 Besuch bei der Feuerwehr

Am Donnerstag, den 4. Dezember, besuchten wir, die Klassen 3a und 3b der Ignatius-Gropp- Grundschule, die freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Güntersleben. Dort wurden wir von Herrn Groschup freundlich begrüßt.

Als erstes zeigte er uns den Umkleideraum. Hier können sich die Feuerwehrleute anziehen, wenn sie zum Einsatz ausrücken. Wir stellten fest, dass es bei der freiwilligen Feuerwehr in Güntersleben nicht nur Feuerwehrmänner, sondern auch Feuerwehrfrauen gibt. Herr Groschup zeigte uns außerdem, wie schnell sich ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz anziehen sollte, damit die Feuerwehr in spätestens 10 Minuten am Einsatzort überall in Güntersleben sein kann.

Als Nächstes gingen wir in den großen Raum mit vier Einsatzfahrzeugen. Hier erfuhren wir sehr viel über diese Fahrzeuge. Zum Beispiel, dass man bei unterschiedlichen Einsätzen auch unterschiedliche Fahrzeuge braucht. Wir durften durch die Wärmekamera schauen, verschiedene Werkzeuge anschauen und sie ausprobieren. Vielen Dank, Herr Groschup, für diese sehr interessante Führung und für Ihren Besuch und die Experimente mit Feuer bei uns in der Schule.

Sarah Lannig, 3b – für die Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben

 

Lesescouts besuchen die Schule

 

Am bundesweiten Vorlesetag, den 21.11.14, besuchten die Lesescouts Lara, Amelie und Annie aus dem Landkreisgymnasium aus Veitshöchheim

die Flex A in der Ignatius-Gropp-Grundschule. Große Freude herrschte, als die Mädchen die Klasse betraten. Die Erst- und Zweitklässler kannten

die Lesescouts von einem früheren Besuch und wussten, dass dies wieder ein spannender und kurzweiliger Vormittag würde. Lara, Amelie und

Annie lasen aus dem Buch „Bella Buuh und die Nachtschule“ vor.

Eine Gespensterfamilie lebt in einer alten Kleiderfabrik und bereitet sich auf den ersten Schultag vor. Die kleinen Gespenster müssen den Großen

gehorchen, denn sonst gibt es Ärger. Sie werden mit Zitronen­duft gewaschen, auf der Leine getrocknet, gebügelt und ordentlich gefaltet in ein

Regal zum Schlafen gelegt.  Aber können denn Gespenster mit Zitronenduft bei den Menschen spuken? Bei dieser Frage war die Fantasie der

kleinen Zuhörer gefragt.

Anschließend bastelten die Schulkinder Gespensterchen und aßen süßes Gespensterbrot.

Mit einer musikalischen Gespenstergeschichte und der stürmischen Bitte, bald wieder zu kommen, wurden die Lesescouts verabschiedet.

 

Lesescouts

 

 

Schnupperstunde Handball 

 

Eine tolle Handball - Schnupperstunde erlebten Schüler aller Jahrgangsstufen am Montag und Dienstag, den 17. und 18.11. 2014  im Rahmen des

Sportunterrichts direkt in der Schule.Trainieren wie die echten "Wölfe" bereitete Freude und weckte Begeisterung bei vielen Kindern. Angefangen

hat der Unterricht unter Trainer Simon Dod mit einer Aufwärmphase. Während des Laufens sollten die Kinder verschiedene Übungen ausführen,

um alle Muskeln und Gelenke erst einmal warm zu machen. Eine andere Gruppe konnte in dieser Zeit ihr Geschick beim Werfen auf die Probe

stellen.

Als nächstes durften alle Schüler bei verschiedenen Übungen mit und um den Ball mitmachen. Es ging darum, die Angst vor dem Ball zu nehmen,

eine richtige Wurftechnik einzusetzen und einen ersten Eindruck von den Spielregeln im Handball zu bekommen. Die Kinder sollten unter anderem

den Überblick über den Raum behalten, den Ball beim Prellen so lange wie möglich kontrollieren, Augenkontakt zum Mitspieler herstellen und auch

halten. Während die Schüler spielten, achtete der Trainer auf eine korrekte und damit sichere Ausführung der Grundbewegungen und gab

nützliche Tipps. Zum Abschluss durften alle Kinder an einem Parcours teilnehmen. Hier konnten sie ihr Geschick und ihre Ausdauer, aber auch

das Umgehen mit dem Ball noch einmal zeigen.

Die 45 Minuten, die jede Klasse zum Schnuppern Zeit hatte, verging wie im Flug und am Ende waren alle glücklich und voller neuer Eindrücke.

Herzlichen Dank an Herrn Dod aus Rimpar, der den Kindern diese Sportart so engagiert nahe gebracht hat.

 

 

Familienabend der Grundschule Güntersleben

Am 11.11.2014 veranstaltete die Ignatius-Gropp-Grundschule ihren Familienabend. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b führten durch den ersten Teil des Abends und begrüßten um 17:30 Uhr die zahlreich erschienenen Gäste in der Turnhalle.

Als kleine Einstimmung trugen die Kinder der Klasse Flex D das Gedicht „Novemberwetter“ von James Krüss vor. Danach folgte von den Schülerinnen und Schülern der Klassen Flex A, B und C eine lebhafte Vorstellung des Gespensterliedes, welches sie instrumental untermalten. Die Kinder der Klasse 3a unterhielten den Saal mit zwei musikalischen Einlagen, einem kurzen Pilz-Rap sowie dem Lied „Wenn der frische Herbstwind weht“, welches sie durch das Glockenspiel begleiteten. Um 18:00 Uhr beendeten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen den ersten Teil des Abends mit dem Lied „Seht und hört, heut‘ machen wir Musik“.

Im Anschluss an die Vorführungen organisierten zahlreiche Vereine des Ortes kleine Workshops. Beim Turn- und Sportvereine konnten die Gäste verschiedene Sportarten kennenlernen sowie einzelne Aufführungen bewundern. Sowohl Kinder als auch Erwachsene konnten am Stand der Volkshochschule das Schnitzen erlernen und über physikalische Phänomene des Alltags staunen. Der Verein Kolpingfamilie bot für Interessierte Spiele und Bastelarbeiten an und informierte über seine Aktivitäten. Die Mitglieder des Musikvereins sorgten für die musikalische Untermalung. Unter dem Motto „Brücken bauen“ stellte sich der Arbeitskreis Asyl den Gästen vor und bereicherte den Abend durch ausländische Leckereien. In den Workshops der Bücherei lösten die Gäste Bücherquiz und bastelten Lesezeichen. Auch die Lehrkräfte der einzelnen Jahrgangsstufen stellten verschiedene Unterrichtsmaterialien vor, welche von Schülern und Eltern interessiert getestet wurden. Der Elternbeirat versorgte die Gäste mit Gebäck und Getränken.

Die Aussagen der Kinder „Nur noch fünf Minuten, Mama.“ und „Das macht Spaß!“ lassen darauf schließen, dass der Familienabend ein voller Erfolg war.

Doch auch der schönste Abend geht irgendwann zu Ende, so dass gegen 19:30 Uhr die letzten Gäste das Schulhaus verließen.

 

Besuch in der Kläranlage

 Am 6. November 2014 machten sich die beiden Klassen 4a und 4b mit ihrer Lehrerin Frau Kempf auf den Weg zur Kläranlage. 

Herr Schmitt, ein Mitarbeiter der Kläranlage empfing uns freundlich am Eingang. In einem Rundgang durch die Kläranlage zeigte er uns, wie aus

dem schmutzig-braunen Wasser im Kanaleinlauf wieder recht klares und fast sauberes Wasser wird, so dass es wieder in den Dürrbach geleitet

werden kann. Herr Schmitt erzählte uns zu jeder Station etwas und beantwortete unsere Fragen. 

Die meisten von uns fanden das Belebungsbecken am interessantesten. Dort werden mithilfe von Bakterien die kleinen Schmutzteilchen

"gefressen". Da die Bakterien Sauerstoff zum Leben benötigen wird dieser in das Becken geblasen, deshalb blubbert es dort so. Aber auch der

Sandfilter mit seiner Größe von ca fünf Metern beeindruckte uns.  

Herr Schmitt führte uns auch in sein Büro und zeigte uns dort Bilder von Bakterien und dem alten Grobrechen, da der neue völlig geschlossen ist

und man leider nicht mehr sehen kann, was so alles im Kanal landet.  

Nach etwa einer Stunde bedankten wir uns bei Herrn Schmitt für die interessante Führung und liefen wieder zur Schule zurück. Nun können wir

uns alles noch viel besser vorstellen. Wir können es nur empfehlen, sich die Kläranlage selbst einmal anzusehen. 

Die Schüler der Klasse 4b

 

 Arbeitskreis Asyl – Brücken bauen

Wir freuen uns über die rege Teilnahme am ersten Treffen unseres Arbeitskreises für und mit den Asylbewerbern. Asyl1

Dreißig Günterslebener haben sich am 16. Oktober in der Grundschule getroffen und Ideen gesammelt, wie die

Flüchtlinge in unserer Gemeinde noch besser unterstützt und integriert werden können. Da auch einige

Asylbewerber gekommen sind, konnten direkt Kontakte geknüpft werden. Bei uns wohnen fast 70 Asylbewerber

aus verschiedenen Ländern wie Mazedonien, Serbien, Bosnien, Tschetschenien, Kosovo, Kasachstan und der

Ukraine. Darunter sind vor allem Familien mit Kindern vom Kleinkind bis ins Jugendalter.

Viele davon gehen derzeit in den Kindergarten Erdenstern und in die Ignatius-Gropp-Grundschule. In

Zusammenarbeit mit der Schulleiterin Beate Weigand konnte nun Unterstützung für die Schule organisiert werden. Deutschunterricht wird für die

Flüchtlingskinder in der Schule bereits angeboten. Nun haben sich einige Günterslebener gefunden, die sich zum gemeinsamen Deutschlernen

mit den Erwachsenen treffen.

Geplante Aktionen in diesem Jahr:

-          Ferienaktion für die Asylbewerberfamilien Ende Oktober gemeinsam mit dem Würzburger Asyl2

           Verein VivoVolo

-          Einladung der Frauen zur bereits bestehenden VHS- Gruppe Gemeinschaft   finden“ an

           jedem ersten Mittwoch im Monat von 9.30 bis 12.00 Uhr im Lagerhaus

-          Informationsstand am Familienabend der Igantius-Gropp-Schule am 11. November

-          Internationales Adventsfenster am 10. Dezember um 18:00 Uhr in der Schönbrunnenstraße 1

Die Teilnehmer des Treffens boten ihre Hilfe an z. B. beim Dolmetschen, für Mitfahrmöglichkeiten nach

Würzburg, beim Sammeln von materiellen Dingen (der Bedarf wird bei den Flüchtlingen erfragt), für

gemeinsame Besuche von Spielplätzen und der Bücherei mit den Kindern.

Zu unserem nächsten Treffen am 27. November um 19:00 Uhr in der Grundschule laden wir wieder herzlich ein, gerne auch neue

Mitstreiter sowie verschiedene Vereine und Gruppierungen in Güntersleben. Wer weitere Ideen hat oder sich bei unseren Aktionen

einbringen möchte, kann uns gerne unter 09365 5034799 kontaktieren.

Vielen Dank an alle, die mithelfen, unsere Gemeinde auch für die Flüchtlinge noch "günterslebenswerter" zu machen.

Familie Rienecker, Claudia Kuhn und Beate Weigand

 

 

Im Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald 

Die beiden 3. Klassen fuhren am Montag, den 13. Oktober 2014 mit dem Bus ins Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald. Pünktlich um 9 Uhr begannen die Führungen durch die Forstwirtschaftsmeister W. Graf und R. Appel.

Gleich die erste Frage von Herrn Appel „Was ist Wald für Euch?“ führte in die Thematik des Vormittags ein, nämlich Bäume und Pilze im Wald. Nun liefen wir ein Stück durch den herbstlichen Wald. An einer Stelle entdeckten wir einen alten, bereits teilweise zersetzten Baumstamm. An ihm wuchsen mehrere verschiedene Pilzarten. Besonders interessant sah der „Astige Stachelbart“ aus. Gleich hörten wir auch, wie die einzelnen Teile eines Pilzes heißen. Ausdrücklich wurden wir darauf hingewiesen, nur Pilze zu sammeln, die wir auch wirklich sicher als essbare Pilze erkennen. Besonders gefährlich sind der Fliegenpilz und der Knollenblätterpilz, der dem Wiesenchampignon sehr ähnlich sieht. Daher sollte man die Unterscheidungskriterien genau kennen. Viel Spaß bereitete uns der „Pilz-Rap“, bei dem Bäume, Zersetzerpilze, Partnerpilze und Räuberpilze miteinander wetteifern. Nach der Pause bekamen immer 2 Schüler einen Spiegel. Während ein Schüler im Spiegel die Baumkronen beim Laufen betrachtete, wurde er von einem Klassenkameraden geführt, damit er in seinem unsicheren Gang nicht stolpert.

Herr Appel hatte noch ein Experiment für uns vorbereitet. Er zeigte uns eine kleine Baumscheibe, auf der 8 Jahresringe zu sehen waren, d.h. dieser Baum war ca. 8 Jahre alt.

Nun trug er Seifenblasenflüssigkeit auf diese Baumscheibe auf und ließ sie kurz einziehen. Mit kräftiger Puste blies er anschließend auf die Baumscheibe und was passierte? Auf der anderen Seite trat der Seifenschaum heraus. Dies ist der Beweis dafür, dass durch einen Baumstamm viele kleine Poren ziehen, durch die die Nährstoffe nach oben zu den Blättern oder Nadeln gelangen. Auf unserem weiteren Weg wurden uns verschiedene Nadel- und Laubbäume gezeigt und Erkennungsmerkmale benannt.

Gegen 11.45 Uhr waren wir wieder am Walderlebniszentrum zurück. Unsere Lehrerinnen Frau Wegner und Frau Meinrath erhielten noch eine Tasche mit interessanten Materialien. Wir bedankten uns mit einem kräftigen Applaus für die lehrreiche und kurzweilige Führung. Dann brachte uns der Bus wieder nach Güntersleben zurück.

 

Unsere serbische Gastlehrerin

 Ich bin Ana Fodor und komme aus Serbien. Ich unterrichte Deutsch als Fremdsprache in einer Grundschule in der Stadt Pancevo. In Serbien dauert die Grundschulzeit allerdings von der ersten bis zur achten Klasse. Ich habe im November drei Wochen in der GrundscAnnaFodorhule in Güntersleben hospitiert. In dieser Zeit habe ich viel mit den Kindern gemacht und auch viel gelernt. Am meisten hat mir die Arbeit mit den Asylbewerberkindern gefallen. Bei ihnen habe ich DAZ (Deutsch als Zweitsprache) 4 Stunden wöchentlich unterrichtet. Außerdem habe ich täglich mit diesen Kindern einige Stunden in ihrer Klasse gearbeitet. Auch andere Unterrichtsfächer habe ich gerne übernommen oder besucht. Ich habe am Familienabend, an einer Lehrerkonferenz, an einer Fortbildung, an einem Seminar und an Deutsch – Unterrichtstunden im Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt teilgenommen. In meiner Freizeit habe ich mich sehr für die deutsche Kultur interessiert und habe Rothenburg ob der Tauber, Würzburg mit Führung im Dom und in der Residenz, Karlstadt am Main, Nürnberg, Veitshöchheim mit Rokokogarten und Schloss, das Weinbaugebiet an der Mainschleife und Volkach besichtigt.

Die Schulleiterin, Beate Weigand, bei der ich in Zelllingen gewohnt habe, und auch alle anderen Lehrer waren sehr nett, von ihnen habe ich viel gelernt. Es hat mir sehr gut gefallen und ich habe die Zeit hier im Frankenland genossen.

 Ana Fodor

 Hurra, unsere „Neuen“ sind da!

Am 16.09.14 wurde an der Ignatius-Gropp-Grundschule „Einschulung“ gefeiert.

Alle SchülerInnen und Lehrkräfte, dazu die Eltern und Verwandten der 33 neuen Erstklässler, versammelten sich hierzu in der Schulturnhalle.

Mit einem „Herzlich Willkommen“ Lied wurden die neuen Schüler, Lehrkräfte und Eltern in die Schulfamilie aufgenommen. Wir begrüßen ganz herzlich alle Erstklasskinder, die neuen SchülerInnen in den Klassen zwei und drei und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Kollginnen, der Lehramtsanwärterin Frau Wehner, der Drittklasslehrerin Frau Meinrath und der Unterstützung aus der Universität Würzburg, Frau Grafe.

Frau Weigand wünschte den Eltern bei der Begleitung Ihrer Schulkinder eine glückliche Hand, die behütet, aber auch loslässt, die führt, sich aber auch leiten lässt und die vertraut.

Bine, die freche Handpuppe, hat mit den Kindern herausgefunden, was in der Schule alles so zu tun ist. Die erfahrenen SchülerInnen berichteten den Neuen, was in der Schule Spaß macht. Neben Turnen, Basteln und Pause machen waren das auch Unterrichtsfächer wie Lesen, Schreiben, Rechnen und Englisch.

Anschließend wurden die Erstklässler von ihren Lehrkräften und Paten in Empfang genommen. Bei musikalischer Begleitung wurden sie in die Klassenzimmer geführt, wo auch schon die erste Unterrichtsstunde auf sie wartete. Währenddessen konnten sich die Eltern und Verwandten bei Kaffee und Kuchen unterhalten und stärken. Vielen Dank an die Elternsprecher der zweiten Klassen, die hier organisiert und bewirtet haben.

Im ökumenischen Gottesdienst wurden die Kinder und neuen Lehrkräfte gesegnet. Die Kinder Lena und Isabella aus der Flex B haben bei Interviewgesprächen mit den Erstklässlern am Tag danach Folgendes über den weiteren Verlauf des Einschulungstages in Erfahrung gebracht:

„Viele Kinder haben gefeiert. Viele Kinder haben Geschenke gekriegt. Die Kinder haben sich auf die Schultüte gefreut. Viele Kinder hatten Spaß.“ Wir wünschen allen Neuankömmlingen, dass der Spaß des ersten Schultages auch für alle weiteren erhalten bleibt und freuen uns auf dieses erste Jahr mit euch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule