Die Ignatius-Gropp-Grundschule sagt GOOD – BYE

In diesem Jahr wurden mehr „Tränchen“ als sonst beim Schuljahresabschlussfest vergossen, mussten wir doch neben den Viertklässlern auch drei wertvolle Kolleginnen verabschieden.

Die Kinder der vierten Klassen und auch einige aus der Übergangsklasse werden nun in die nähere Umgebung ausschwirren und die Lehrkräfte in Veitshöchheim und Würzburg erfreuen. Zwei Kinder aus niedrigeren Klassenstufen werden uns umzugsbedingt im kommenden Schuljahr auch fehlen.

Auch unseren drei Lehrkräften Frau Schneegold, Frau Wolz und Frau Wegner müssen wir Auf Wiedersehen sagen. Frau Wegner tritt nach über 40 Jahren Schuldienst ihren wohlverdienten Ruhestand an. Frau Wolz, die nun acht Jahre in Güntersleben vor allem die Klassen 1 und 2 unterrichtete, wird in Eibelstadt die frei gewordene Konrektorinnenstelle besetzen. Frau Schneegold, die nun bereits 14 Jahre in Güntersleben an der Schule war und hier in den letzten 9 Jahren auch die Stellvertretung innehatte, wechselt in den Nachbarort Rimpar als Konrektorin.

Wir freuen uns mit allen, die nun weiterziehen und wünschen alles erdenklich Gute und hoffen, dass wir uns bei dem einen oder anderen Schulfest einmal wiedersehen!

Vielleicht ja schon im September, denn am 24.09.16 wird ein Schuljahresanfangsfest bei uns an der Schule gefeiert werden!

Sommerfesta     Sommerfestb    Sommerfestc

 

 

 

Grundschulkinder llesenaesen den KITA Kindern vor

Die Ethikgruppe 1 / 2 hatte sich im Unterricht intensiv mit der Geschichte des „Kleinen Buddha“, der auf Reisen gegangen ist, beschäftigt. So entstand ein kleines Textbüchlein und ein ausgestaltetes Bilderbuch, das die Kinder nun am Schuljahresende gerne vorlasen. Zunächst konnten andere Schulkinder die Geschichte hören und dann auch die Kinder der Villa Kunterbunt. Danke, dass wir da sein durften und ihr unserer Geschichte gelauscht habt.

 

 

 

 

Unsere Schule ist bunt

so lautet das von den SchülerInnen und Praktikanten gewünschte Motto auf der neu bemalten Lehrerparkplatzwand.

Nachdem das alte Gemälde von Herrn Georgi mittlerweile schon ergraut und leider durch unschöne Schmierereien verunstaltet war, hat es sich die Ethikgruppe 3 / 4 zum Ende des Schuljahres zur Aufgabe gemacht, diese Wand neu zu bemalen.

Zuerst wurde ein Brief an den Bürgermeister geschrieben, dem auch Ideen für eine neue Bemalung beigefügt wurden. Herr Joßberger griff die Idee der Kinder auf und kam zusammen mit Herrn Kemmer in die Schule, um Genaueres mit der Gruppe abzusprechen. Ebenso wie der Bauhof wurde auch Herr Georgi in das Projekt einbezogen. Gemeinsam wurde das Thema „Die vier Jahreszeiten“ ins Auge gefasst und dann von den Kindern vorbereitet.

Bevor die Kinder ihre Motive aufmalen konnten, musste die Fläche erst gereinigt und grundiert werden. Letzteres übernahm Herr Kneitz sachgemäß, so dass die Künstler eine optimal vorbereitete Fläche zum Gestalten vorfanden.

Am Tag des Projektes brachte Herr Georgi zusätzliche Farben, Pinsel und Malutensilien für unsere gemeinsame Arbeit mit.

Die fleißigen Praktikanten aus dem Gymnasium Veitshöchheim - Manuel, Luca und Clemens - erwiesen sich als wahre Zeichenkünstler. Zusammen mit Herrn Georgi, der die Gesamtplanung übernommen hatte, skizzierten sie die Jahreszeitenmotive vor, die dann im Anschluss von den Ethikkindern und auch von den SchülerInnen der Klasse 4b ausgemalt wurden.

Ein buntes Kinderjahr ist entstanden, an dem sich die Vorbeilaufenden erfreuen können und das nun hoffentlich einige Jahre überdauern wird!

Herzlichsten Dank an alle Mithelfenden, vor allem an Herrn Georgi, der mit sehr viel Geduld zum Gelingen des Projektes beigetragen hat.

malena               malenb

 

 

 

 

Leserekord an der Ignatius-Gropp-Grundschule

 Antolina

Eine absolute Bestleistung erzielte der jetzige Viertklässler Luis Baumeister bei der Teilnahme am Leseprogramm „Antolin“, das die Ignatius-Gropp-Grundschule ihren Schülerinnen und Schülern anbietet.

In den vier Jahren seiner Grundschulzeit las Luis sehr viele der Bücher, die es in der Schulbücherei oder im Lagerhaus in Güntersleben auszuleihen gibt.

Insgesamt erzielte er mit 460 gelesenen undbearbeiteten Büchern stolze 17.515 Punkte!

Das einzige Problem des eifrigen Lesers besteht darin, dass Luis kaum noch interessante und altersgemäße Bücher findet, die er noch nicht gelesen hat, wie er sagt…

Wir freuen uns sehr für Luis und wünschen ihm, dass ihm diese Begeisterung für das Lesen immer erhalten bleiben wird!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

 

 

Gratulation an die "Schnellsten Sprinter"

Wir gratulieren herzlichst unseren 3 schnellsten Sprintern, die beim Landkreiswettbewerb in ihrer Altersgruppe zwei

erste und einen zweiten Platz erreicht haben:

Finn Zieba, Marcel und Maurice Donaubauer

Das war einfach SPITZE!

Projekttage „fair gehandelter Kakao“

Auch in diesem Jahr gab es wieder ein fairtrade – Projekt an unserer Schule. Frau Popp und Frau Fröhling hatten das Thema „Vom Kakao zur Schokolade“ vorbereitet und hierzu unterschiedliche Angebote für Lehrkräfte und SchülerInnen organisiert. Herr Mitschke vom eine Welt – Laden Würzburg präsentierte in einer sehr anschaulichen Diashow den fairen Anbau und die Ernte von Kakaofrüchten in Peru. Er war selbst in Peru auf einer Plantage zu Besuch gewesen und konnte so ganz original von den dortigen Bedingungen und Erlebnissen erzählen. Im Anschluss an den Vortrag konnten die Kinder die Kakaosamen roh und dann in Form von kalter Trinkschokolade geschmacklich erleben. Hierzu kamen auch Herr Stumpf und Frau Wicht vom hiesigen Harambee – Laden und reichten kostenfrei das mit fairer Milch zubereitete Kakaogetränk. So eingestimmt auf das Thema konnten sich die Kinder in den Folgetagen in ihren Klassen auf vielfältige Weise mit dem Kakao beschäftigen. Es wurden Plakate zu unterschiedlichen Inhalten erstellt und an Stationen gearbeitet. So erfuhren die Kinder einiges über ihre geliebte Schokolade: Wo wächst diese Pflanze? Wann wird der Kakao geerntet? Welche Geschichte gibt es zur Schokolade? Wie wird die Schokolade hergestellt? Wie sieht der Kinderalltag in den Kakaoanbauländern aus? Welche Schokoladensorten gibt es? Ist Schokolade gesund? Was heißt fairer Handel im Zusammenhang mit der Schokoladenherstellung? Natürlich wurde in diesen gewinnbringenden Projekttagen auch in der ein oder anderen Klasse faire Schokolade gekostet, so dass neben dem kognitiven Aspekt auch der Genuss nicht zu kurz kam!

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben!

Kakaoa              Kakaob

Bundesjugendspiele 2016

Trotz der witterungsbedingten Startschwierigkeiten konnten die Bundesjugendspiele am Mittwoch den 29. Juni wie geplant am Sportplatz in Güntersleben stattfinden.

Obwohl es auch im Verlauf des Vormittags gelegentlich zu kurzen Regenschauern kam, waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule begeistert bei der Sache. Die zweiten bis vierten Klassen bewiesen ihr Können in den Disziplinen Weitsprung, Weitwurf und beim 50m-Sprint. Mit in die Wertung aufgenommen wurde außerdem der bereits an den Vortagen gemessene Langstreckenlauf (Mädchen 800m, Jungen 1000m). Die Jungen und Mädchen der ersten Jahrgangsstufe konnten an einer abwechslungsreichen Kinderolympiade ihre Bewegungsfreude und Geschicklichkeit zeigen.

Einige Tage darauf wurden die Kinder schließlich in der Schule für ihre Leistungen geehrt.

Die Schülerinnen und Schüler erzielten zahlreiche Ehrenurkunden, Siegerurkunden und Teilnahmeurkunden. Die Teilnehmer der Kinderolympiade erhielten eine Urkunde zur Erinnerung.

Es war ein sehr erfolgreicher Sportvormittag, der ohne die zahlreiche Unterstützung der Eltern nicht funktioniert hätte. Ein herzliches Dankeschön hierfür! Ein besonderer Dank geht außerdem an Herrn Neuland und Herrn Groschup für die Mithilfe und Organisation und an den Sportverein für die Bereitstellung des Sportplatzes. Wir freuen uns schon auf die Bundesjugendspiele im nächsten Schuljahr!

Ehrenurkunden

Fahrt ins Schullandheim am Volkersberg

Die Klassen 4a und 4b fuhren vom 22. – 24 Juni 2016 mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Wegner und Frau Meinrath auf den Volkersberg bei Bad Brückenau in der Rhön. Bei zahlreichen, abwechslungsreichen Spielen, die die Gemeinschaft stärkten, hatten alle viel Spaß. Einer der Höhepunkte für die Klasse 4a war eine Wanderung mit Hilfe eines GPS-Gerätes. Immer ein Schüler durfte von einem Wegpunkt zum nächsten navigieren. An jeder Station wurde ein Gemeinschaft förderndes Spiel gemacht. An jedem Wegpunkt musste eine Zahlenkarte gefunden werden, die später gemeinsam zu einer Codezahl zum Öffnen eines Tresors zusammengesetzt werden musste. Zur Freude der Schüler gab es im Tresor für jeden eine Süßigkeit als Belohnung.

In der Freizeit spielten einige Schüler Fußball oder Tischtennis, andere vergnügten sich im Sinnesgarten an dem kleinen Wasserlauf. Alle Schüler lobten die gute und reichhaltige Verpflegung. Auch die geräumigen Zimmer fanden großen Anklang. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ging es nach dem Mittagessen am Freitag wieder zurück nach Güntersleben. Die gemeinsam verbrachte Zeit hat allen viel Freude bereitet.

 

 

                                                                    

 HundertwasserHundertwassera

Hundertwasser – ein genialer Künstler

Im Fachunterricht Werken und Gestalten haben wir in den vergangen Wochen viel Beeindruckendes aus dem Leben des Wiener Künstlers Hundertwasser erfahren. Hundertwasser war ein genialer, Zeichner, Maler, Baumeister, auch Schöpfer der uns mit seinen Ideen, seiner Art mit Farben zu spielen angesteckt hat.

Nach einer intensiven Planungsphase konnten wir anschließend unser eigenes „Hundertwasserhaus“ aus dem Werkstoff Ton bauen und nach persönlichen Vorstellungen gestalten.

Dass wir nun selbst als Architekt/in, Bauherr/in und Künstler/in tätig waren, hat uns sehr gut gefallen, dazu finden wir unsere Ergebnisse auch einfach nur gelungen.

Wir freuen uns schon auf die nächste Herausforderung.

Ilse Emmert mit allen Mädchen und Jungs aus den beiden vierten Klassen

Kommunionkinder spenden an SchuleKommunion

Die Kommunionkinder 2016 haben sich bei allen Mitwirkenden für Vorbereitung und Durchführung des feierlichen Gottesdienstes mit kleinen Aufmerksamkeiten bedankt.

Bereits im Vorhinein bestand die mehrheitliche Meinung, eventuell übriges Geld, welches die Familien für die kleinen Präsente zusammengelegt hatten, zu spenden.

Nach Rücksprache mit der Schulleitung der Ignatius-Gropp-Grundschule, Frau Weigand, wurden daraufhin Federballspiele und Bälle angeschafft, die von den Kindern nach dem Religionsunterricht offiziell übergeben wurden.

So haben alle Kinder der Günterslebener Grundschule eine schöne Spielabwechslung für die schönste Zeit der Schule – die Pausen!

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank im Namen aller Kommunionkinder an Diejenigen, die uns bei der Vorbereitung auf die Kommunion unterstützt und uns an diesem Tag mit Geschenken und Aufmerksamkeiten Freude bereitet haben.

Der Tag bleibt uns lange in schöner Erinnerung!

Die Kommunionkinder 2016

Märchentag in der Grundschule

„Es war einmal…“ hieß es am 8.9.16 in 12 verschiedenen Märchenworkshops für die SchülerInnen der Ignatius-Gropp-Grundschule. Altbewährte Märchen, wie „Schneewittchen“ oder „Rumpelstilzchen“, aber auch eher unbekannte, wie „König Hupf“ oder „Der Mann ohne Herz“ wurden hier von Lehrkräften oder gleich von den Kindern vorgelesen, dann nacherzählt, nachgespielt oder bildnerisch nachgestaltet. Die Kinder konnten an diesem Vormittag je zwei Workshops besuchen. Das Los entschied darüber, welches Märchen sie genauer durchleuchten durften. In der Turnhalle fand danach der märchenhafte Abschluss des Tages für alle Mitwirkenden statt. Hier stellten die Kinder in Kleingruppen die Workshops vor und präsentierten ihre Ergebnisse. Das gemeinsame Singen der Märchenlieder „Hänsel und Gretel“ und „Dornröschen“ rundete den gelungenen Tag für alle freudig ab.

Mrchenc  Mrchend  Mrchena  Mrchenb

Familienabend „Zeit für uns“ an der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben

Am Donnerstagabend, den 12.5.16, war richtig was los in der Grundschule Güntersleben. Kinder und Schulteam hatten zum Familienabend „Zeit für uns“ eingeladen. Über 200 Erwachsene und ebenso viele Kinder folgten dieser Einladung und belebten unser Schulhaus. Auch Ehrengäste, wie unsere Schulrätin Frau Vollmar, unseren Bürgermeister Herrn Joßberger, Reinigungskräfte, ehrenamtliche HelferInnen, Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen und Vorschulkinder mit ihren Eltern konnten wir begrüßen.

Zunächst trafen sich alle in der bestuhlten Turnhalle, in der es professionell moderierte Vorführungen der Kinder zu bestaunen gab. Jede Klasse hatte hierzu mit ihrer Lehrkraft etwas eingeübt, so dass ein bunter Reigen aus Liedern, Gedichten und Tänzen die Zuschauer begeisterten. Auch die Taiko – Trommelgruppe war mit dabei, genauso wie ein junger Breakdancer und die Twirlinggruppe des hiesigen Vereines.

Familieb                

Nach einem fast eineinhalbstündigen Programm waren die Kinder dann kaum mehr zu halten, denn nun ging es mit den Eltern in die Klassenzimmer, in denen die Lehrkräfte einiges zum Ausprobieren hergerichtet hatten.

Die neu eingerichtete Lernwerkstatt bot verschiedene Freiarbeitsmaterialien und natürlich die von der Gemeinde finanzierten Tablets mit Lernprogrammen. In der Bücherei konnte in neuen und alten Büchern geschmökert oder ein Flohmarktbuch erworben werden. In drei Klassenzimmern lagen die Spiele bereit, die die Schule bei einer Ausschreibung „gewonnen“ hatte. Besonderen Spaß machte den Kindern und Eltern auch die kniffelige Arbeit an den Stationen der Luft- und der Türme und Brückenwerkstatt, die von Spendengeldern und Haushaltsmitteln angeschafft werden konnten. In der Turnhalle konnten Interessierte die von Herrn Finger bereitgestellten Taiko – Trommeln bespielen. Bei all dem sorgte der Elternbeirat für das leibliche Wohl und verkaufte Getränke und Gebäckstangen, so dass niemand hungrig nach Hause musste.

 Familief                              Familieg  

Das bunte Treiben in den Gängen und Zimmern, das eifrige Ausprobieren und interessierte Schauen, die Rückmeldungen der Erwachsenen und die fröhlichen Gesichter der Kinder lassen vermuten, dass dieser Familienabend allen sehr viel Freude gemacht hat.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitwirkenden und Besuchern und wünschen weiterhin eine schöne Frühlingszeit.

Das war spitze! Zweiter Platz der GrundschultunerInnen!

Wir gratulieren herzlichst der Geräteturnermannschaft der Ignatius-Gropp-Grundschule zu Ihrem überragenden zweiten Platz beim Mannschaftswett-bewerb der Grundschulen, der am 11.5.16 in Kürnach ausgetragen wurde. Nach nur ein paar Übungsstunden mit ihren Lehrkräften Frau Kempf und Frau Jarisch gelang es den 7 Mädchen und einem Jungen diesen hervorragenden Platz zu erturnen. Das war ganz große Klasse!

Ehrung

 

Jugendverkehrsschule

Die Schüler der Klassen 4a und 4b der Ignatius-Gropp- Grundschule hatten in den letzten Wochen die Fahrradausbildung in Zusammenarbeit mit der Polizei. Sie endete mit der theoretischen und der praktischen Fahrradprüfung. Am 25. 4. 2016 schließlich durften sich die Schüler noch im Realverkehr unter den örtlichen Gegebenheiten bewähren. Treffpunkt war um 8 Uhr an der Festhalle. Die Klasse 4a war zuerst an der Reihe. Es wurden die Nummern angelegt und Gruppen eingeteilt. Danach radelten die Schüler die bekannte Strecke mit den Polizisten gruppenweise ab. Als alle Gruppen zurück waren, begannen die Einzelfahrten. An besonders gefährlichen Stellen standen als Helferposten einige Eltern, die aufpassten, dass nichts passierte. Als alle wieder gut zurück waren, wurde gemeinsam mit den Helferposten und den Polizisten nochmals auf einige Fehler hingewiesen. Anschließend zeigte die Klasse 4b, was sie im Verkehrsunterricht gelernt hatte. Alle hatten sich im Realverkehr gut verhalten. Dann ging es wieder zurück zur Schule. Hier erhielten die Schüler noch eine Urkunde als Anerkennung.

 

KIRA macht Kinder stark - Theaterstück der Ethikgruppe 3 / 4

KIRA ist ein Mädchen, das Kindern mit ihrer Geschichte zeigt, was Kinderrechte sind und wo sie gebraucht oder missachtet werden. Die Zuschauer können durch dieses Theaterstück leicht und spielerisch vieles über Kinderrechte lernen.

 Kira

Sie erfahren, dass es Länder gibt, in denen Kinder täglich arbeiten oder auf der Straße schlafen müssen. Manche Kinder werden als Kindersoldaten missbraucht und andere werden sogar verkauft. Die Kinder haben dort keine Zeit zur Schule zu gehen und sind auch oft krank. Bei uns wird auf Bildung viel mehr wert gelegt, allerdings oft so viel, dass die Kinder keine Zeit mehr zum Spielen haben. Auch in Deutschland werden die Kinderrechte nicht immer beachtet. Oft sind die Kinder alleine, weil die Eltern so viel arbeiten müssen. Viele sind sozusagen auch zerteilt, weil die Eltern getrennt sind oder die Kinder leben nur mit einem Elternteil. Kinder werden vernachlässigt, beleidigt und sogar geschlagen, obwohl sie das Recht auf Gesundheit und Schutz vor Gewalt haben.

Die Ethikgruppe 3 / 4 hat sich mit dem Thema Kinderrechte zunächst unterrichtlich beschäftigt. Durch das Einstudieren des Theaterstückes „KIRA macht Kinder stark“ (erschienen im Auer – Verlag und für die aktuelle Aufführung in Teilen verändert), haben die Kinder einen sehr umfassenden und intensiven Zugang zu dem Thema bekommen. Auch die Zuschauer waren von Inhalt und Umsetzung des Themas begeistert. Sowohl die Kinder der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben, die die Premiere am 22.4.16 miterlebt haben, als auch die Zuschauer beim Eine-Welttag am 24.4.16 in der Festhalle Güntersleben bedankten sich mit großem Applaus für die gelungene Aufführung der fünfzehn engagierten TheaterspielerInnen.

Es freut uns, dass unser Stück so gut angekommen ist und das Thema interessiert hat. Vielleicht findet sich ja noch einmal die Gelegenheit, die Kinderrechte durch eine zusätzliche Aufführung hinaus in die Welt zu tragen.

Die Kinder der Ethikgruppe 3/4 und Frau Weigand

 

 

Spannende Lesereise in den Wilden Westen

Lesetaga    Lesetagb

Ein tolles Erlebnis erwartete die Schülerinnen und Schüler der Ignatius-Gropp-Grundschule am Freitag, den 15.04.2016.    Zusammen mit ihren Lehrerinnen waren alle Kinder der Übergangs- und der Flex-Klassen ins Gymnasium Veitshöchheim eingeladen.

Unter dem Motto „Nimm und lies! – Bücher bauen Brücken“ begeisterte der Mainzer Schauspieler Michael Hain die Kinder. Mit seinem rasanten „Lesetheater“ entführte er sie in den Wilden Westen, wo sie Cowboy Klaus und den fiesen Fränk aus den Büchern von Karsten Teich und Eva Muszynski kennenlernten. Bei dieser interaktiven Lesung durften die Schülerinnen und Schüler an vielen Stellen mitspielen und Cowboys, Großmütter, Kakteen, ein Lagerfeuer und vieles mehr darstellen. Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache.

Die Lesung fand im Rahmen des „Lesenetzwerkes“ statt, einem Projekt des Gymnasiums Veitshöchheim, an dem die Ignatius-Gropp-Grundschule seit einigen Jahren teilnimmt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Gymnasiallehrkraft Frau Orth, die die Koordination des Lesenetzwerkes seit diesem Jahr führt, und bei den Lesescouts, die regelmäßig zu uns an die Schule kommen.

 

Haben Kartoffeln Augen?

 Kartoffela

Am Mittwoch, den 13. April, herrschte am Morgen große Aufregung in einem Klassenzimmer der Ignatius-Gropp-Grundschule. 11 Mädchen und Buben aus der Übergangsklasse konnten es kaum abwarten mit ihrer Lehrkraft Frau Rieß loszuziehen. Nachdem sie den Unterschied zwischen Bahnhof und Bauernhof verstanden hatten, wanderten sie mit ihrer Lehrerin über die Felder zum Hubertushof von Frau Barbara Kuhn. Sie freuten sich darauf, Kartoffeln in den Boden zu legen. Aber wie macht man das? Frau Kuhn legte verschiedene Kartoffeln auf den Tisch. Die Schüler bestaunten, beschnupperten, untersuchten und schnitten die rohen Kartoffeln auf. Sie staunten nicht schlecht, denn alle Kartoffeln hatten einen Namen. Sie buchstabierten Adretta, Vitalette, Allians, Afra, Belane, und Marabel. Sehr schnell schlossen sie die Bamberger Hörnchen in ihr Herz. Diese Knolle mit ihren vielen Rundungen regte die Fantasie der Kinder an. Sie erfuhren, dass vor über 400 Jahren Seefahrer die Kartoffel von Südamerika nach Europa mitbrachten. Sie hörten, dass auch Kartoffeln Augen haben. Aber wozu brauchen Kartoffeln Augen, wenn sie in die Erde gelegt werden? Großes Raten! Zum kartoffelbGlück zeigte Frau Kuhn auf einem Bild, warum es wichtig ist, dass die Kartoffeln Augen haben.

 Mit Eimern, gefüllt mit Kartoffeln, Schaufeln, Hacke und Zollstock, liefen die Kinder zum vorbereiteten Acker. Auf einem Schlepper sitzend legten immer zwei Kinder einzelne Kartoffeln in ein Rad. Durch eine Öffnung fielen in gleichmäßigem Abstand die Kartoffeln in den Boden. Zum Glück durften alle einmal aufsitzen und mithelfen. Das war sehr aufregend und machte viel Spaß. Aber nun sollten sie in kleinen Gruppen selbstständig ohne Maschine arbeiten. Geduldig zeigte Frau Kuhn, dass im Abstand von 40 cm jeweils eine Kartoffel in die Erde gelegt werden muss, und zwar 10 cm tief. Anfangs wurde noch fleißig gemessen, aber bald schätzten sie den Abstand richtig ein und das Legen geschah immer rationeller. Schnell waren die Eimer leer. Vom vielen Arbeiten waren doch einige hungrig geworden. Frau Kuhn hatte Pellkartoffeln vorbereitet. Sie schmeckten mit Salz. Viel zu schnell war der Vormittag vorbei. Mit einem Lied verabschiedete sich die Klasse und versprach zum Unkrautjäten wieder vorbeizukommen.

Herzlichen Dank Frau Kuhn, für die tolle Zusammenarbeit und auch ein großes Dankeschön an Herrn Joßberger, der die Klasse mit seinem Fotoapparat begleitet hat.

 

Einschulungstag für die Schulneulinge an der Ignatius-Gropp-Grundschule

Einschulung Zur Schulanmeldung am 6.4.16 durften wir über 40 Kinder, deren Mütter und Väter in unserem Schulhaus begrüßen. Es herrschte reges Treiben auf den Gängen und in den Räumen. Während die Eltern bei Kaffee und Kuchen, den dankenswerterweise wieder der Elternbeirat organisiert hat, miteinander ins Gespräch kamen, waren die Noch – Vorschulkinder in die Schnupperwerkstatt bei unserer WG – Lehrkraft eingeladen.

Dort begrüßten die Mädchen und Jungs aus beiden 4. Klassen die Schulneulinge mit einem herzlichen „ Willkommen“.

Bei einem gemeinsamen, ersten Schnupperarbeiten im Werkraum wurden miteinander Kleeblätter ausgeschnitten, angemalt und mit Marienkäfern verziert.

Dieses erste Kennenlernen hat insbesondere den „Großen“ viel Freude bereitet. Die „Profis“ konnten ihr Können und Wissen beeindruckend zeigen, dabei arbeiteten sie ganz geduldig mit den „Neuen“. Eine kleine Belohnung für ALLE durfte folglich natürlich nicht fehlen.

Mit den entstandenen Glückssymbolen beim praktischen Tun, zusammen mit unseren guten Wünschen, kann der Schulstart an unserer Flexiblen Grundschule im kommenden September ja nur gelingen.

Wir freuen uns auf euch!

 

Rebschnitt im Nebel

Weinberg

Am Dienstag den 08.03. waren die Klassen 3a und 3b vom Weinbauverein Güntersleben zum Rebschnitt am Sommerstuhl eingeladen. Ausgerüstet mit Gartenscheren und Handschuhen liefen wir früh um 8.00 Uhr los. Der Wetterbericht hatte uns trockenes Wetter versprochen – doch vor der Türe wartete ein eisiger Nebel bei -3°C auf uns. Tapfer marschierten wir durch Schulstraße, Mehle, Richtung Thüngersheim und Sommerstuhl. Nach einer knappen Stunde erreichten wir den Weinberg und wurden von ungefähr 10 Mitgliedern des Weinbauvereins und Herrn Bürgermeister Joßberger zu unserem besonderen Schultag begrüßt. So erfuhren wir einiges über die Arbeit im Weinberg und gleich darauf ging das Schneiden los. In Vierergruppen zeigten uns die Winzerinnen und Winzer, dass man beim Rebschnitt die zwei nähesten am Weinstock stehenden Triebe übrig lässt und alle anderen abschneidet. Dann kürzt man die beiden Reben auf 8 bis 10 Augen und säubert den Weinstock. Den Schnitt streuten wir als Dünger zwischen die Rebzeilen. Nach ungefähr 1,5 Stunden hatten wir es geschafft und freuten uns auf die Brotzeit und den heißen Tee, die uns der Weinbauverein spendierte. Herr Struch bedankte sich für unsere Hilfe, lobte uns und lud uns sogleich zur Weinlese im Herbst ein. Auch wir bedankten und verabschiedeten uns und nun ging es ganz schön geschafft und durchgefroren auf den Heimweg. Müde kamen wir an der Schule an, aber es hat Riesenspaß gemacht. Vielen Dank, dass wir dabei sein durften und wir freuen uns schon auf den Herbst.

Die Klasse 3a und 3b

 

„Putzmunter“-Aktion: Güntersleben fit für´s Frühjahr!Putzmuntera

Voller Eifer machten sich die Schüler aller Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule am letzten Tag vor den Osterferien auf den Weg, um in Güntersleben im Rahmen der „Putzmunter“-Aktion Müll zu sammeln.

Mit Handschuhen und Müllzangen ausgerüstet durch-kämmten die Kinder mit ihren Lehrkräften bei herrlichem Sonnenschein viele Straßen und die Flur am Ortsrand. Ihnen entging auch nicht das kleinste Stückchen Papier. Dabei wurden erstaunliche Funde gemacht.

Bei ihrer Rückkehr in den Schulpausenhof wurden die fleißigen Müllsammler von Bürgermeister Herrn Joßberger und vom Bauhofmitarbeiter Herrn Groschup herzlich begrüßt. Auch die Menge an zusammengetragenem Müll wurde wahrhaft bestaunt. Die Gemeinde bedankte sich ausdrücklich bei Kindern, Lehrkräften und Elternbeirat für die gemeinnützige Aktion und spendierte den HelferInnen noch eine herzhafte Brotzeit.

 Putzmunterb

Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig: „Das hat Spaß gemacht, aber bitte, liebe Günterslebener, werft euren Müll in Zukunft nicht mehr auf die Straßen und in die Natur!“

 

Leseratten und Bücherwürmer im LagerhausBchereimrz

Begeistert waren die Kinder der Flex-Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule vom Besuch der Bücherei im Günterslebener Lagerhaus.

Frau Seidenspinner erklärte den Kindern, was sie in der Bücherei alles ausleihen können und zeigte ihnen genau, wo sie was finden können. Sehr anschaulich und interessant stellte sie viele verschiedene Bücher und andere Medien vor.

Anschließend durften die Kinder in Gruppen verschiedene Suchaufträge ausführen, wobei natürlich jede Gruppe gewinnen wollte. Der letzte Suchauftrag war ein Lämmchen, das sich verlaufen und in der Bücherei versteckt hatte… J Schnell hatten die Kinder es entdeckt!

Am Schluss wurden eifrig Bücher ausgeliehen und die Klassen machten sich bei herrlichem Sonnenschein auf den Rückweg zur Schule.

Herzlichen Dank an das Büchereiteam und ganz besonders an Frau Seidenspinner

 

Zauberkünstler „ZaPPaloTT“

Am Mittwochvormittag, den 2. März 2016, fuhr die Übergangsklasse der Ignatius-Gropp-Grundschule mit ihrer Lehrerin und Herrn Max Rienecker nach Würzburg. Alle waren sehr aufgeregt und bestaunten schon während der Busfahrt die vorbeiziehenden Sehenswürdigkeiten. Ziel der Fahrt war das Kindertheater im Fechenbach-Haus. Christian Perleth, alias Zauberer ZaPPalott, hatte eingeladen und nur zu gerne folgten die Schüler seiner Einladung.

Der Zauberer faszinierte seine kleinen Zuschauer mit vielen Kunststücken. Er aß Blumen, zauberte Sternschnuppen und blies das brennende Weltraumbuch aus. Auf einmal betrat eine grüne Gestalt die Bühne. Der außerirdische Abu musste von seinem pinkfarbenen Planeten Calypso fliehen und suchte nun auf anderen Planeten ein neues Zuhause. Doch überall wurde er wegen seiner grünen Nase abgewiesen. Hier auf dem Planeten Erde wurde er freundlich empfangen.

Auf spielerische Weise wurde Toleranz, Individualität und Vielfalt den Kindern nahe gebracht. Beim Weltraumlied tanzten und sangen die Großen und Kleinen eifrig und begeistert mit.

Die kurzweilige Aufführung hat einen tiefen Eindruck bei allen Schülern hinterlassen. Müde traten die Buben und Mädchen die Heimreise an.

„Lesen ist Fernsehen im Kopf“ – unser Büchernachmittag

Am 23. Februar 2016 fand an der Ignatius-Gropp-Grundschule wieder Lesender alljährliche, gut besuchte Bücherabend mit Frau Schneider von  der Buchhandlung „Dreizehneinhalb“ in Würzburg statt – diesmal bereits um 16 Uhr, da diese Zeit besser passte.

Sehr interessant, lebendig und anregend stellte Frau Schneider zahlreiche Bücher für alle Altersstufen vor – auch für die Eltern gab    es wieder die neuesten Lesetipps. So konnte zudem die neu eingerich-tete Lernwerkstatt besichtigt werden, da die Ausstellung    dort aufgebaut war.

In der Woche davor hatten die Kinder der Klassen eins bis vier die Möglichkeit, mit ihren Lehrkräften die Buchausstellung zu besuchen und sich ihre Wünsche aufzuschreiben. Diese konnten dann am Büchernachmittag noch ergänzt werden, was Kinder und Eltern auch fleißig nutzten.

 

 

 

 

 

Tischtenniskurs in der Ignatius-Gropp-Grundschule                        

Am Dienstag, den 16. Februar, besuchten die zwei Tischtennisspieler Michael und Constantin der Tischtennisabteilung des TSV uns Zweitklässer in der Schule. Sie bauten für uns tolle Stationen auf, um uns Ballgefühl und etwas Technik des Tischtennisspielens zu vermitteln. Dann wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt: Klasse FlexC+FlexÜ und FlexB+FlexD. Wir hatten je 1 Stunde Zeit, um das Tischtennisspielen kennenzulernen.

Zum Aufwärmen spielten sie mit uns das Spiel „Schlappenfußball“. Dann durften wir an einem Parcours unser Ballgeschick in Stationen beweisen.

Zuerst legten wir den kleinen Ball auf den Tischtennisschläger und liefen eine Slalomstrecke entlang. An der nächsten Station mussten wir einen Ball durch ein „Tor“ durchwerfen, schnell um das Gestell herumlaufen und den Ball auf der anderen Seite wieder auffangen. An einer weiteren Station haben wir den Ball auf ein Tor geworfen. Schwierig war die Bankstation. Wir balancierten auf einer Bank und hatten dabei den Tischtennisschläger mit einem kleinen Ball darauf in der Hand. Der Ball durfte nicht herunterrollen. Lustig fanden wir die Ballwerfmaschine. Wir haben einen Ball geworfen und er kam wieder zurück. Schnell mussten wir den Ball dann fangen.

Michael und Constantin hatten für uns ganz tolle Stationen aufgebaut. Uns hat das sehr viel Spaß gemacht. Die Stunde ging so schnell vorbei.

Einigen hat der Kurs so viel Spaß gemacht, dass sie gerne Tischtennis lernen und spielen wollen.

Vielen Dank an die Tischtennisabteilung für die tolle Stunde!

Die Zweitklässer der Ignatius-Gropp-Grundschule

 

 

 

Handballtraining für die Grundschüler

Am 2.02.2016 kamen die Wölfe in die Ignatius-Gropp-Grundschule. Natürlich keine richtigen Wölfe, sondern die Rimparer Wölfe! Sie hielten für die 2. – 4. Klassen jeweils ein Probetraining ab.

Mit Begeisterung und Engagement absolvierten die Kinder den Handballparcour mit vielen Dribbel- und Wurfstationen.

Zum Abschluss gab es noch ein besonderes Geschenk: eine Freikarte für das nächste Spiel.

Viele Kinder zeigten sich an der Sportart interessiert, besuchten das Spiel der Rimparer Wölfe und wollen nun der deutschen Nationalmannschaft nacheifern, die erst vor kurzem Europameister wurde.

Wir sagen ganz herzlich „Dankeschön“ für das tolle Engagement des Vereins.

Handballa

 

 

 

 

 

 

 

Besuch im Rathaus

Am 26. Januar 2016 kamen die Klassen 4a und 4b mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Wegner und Frau Meinrath zu einem Besuch ins Rathaus. Herr Bürgermeister Joßberger begrüßte uns alle freundlich im Foyer des Rathauses und bat uns dann zunächst in den Sitzungssaal. Hier durften die Schüler erst einmal erzählen, was sie schon alles über ihren Heimatort gelernt haben. In einer Power-Point-Präsentation wurde dieses Wissen nun ergänzt. So erfuhren wir z.B. dass Güntersleben schon vor der Zeitenwende besiedelt war, was durch Funde und Ausgrabungen beim Verlegen der Ferngasleitung erst vor einigen Jahren belegt werden konnte. Wir hörten auch, wie viele Wohnungen und Haushalte es gibt oder wie viele Millionen Euro der Haushalt der Gemeinde umfasst. Auch das Wappen der Gemeinde, das Logo und die geographische Lage wurden erläutert. Herr Joßberger erklärte auch einiges zu den Aufgaben des Bürgermeisters, der Gemeinde und des Gemeinderates.

Als kleinen Durstlöscher erhielt jeder Schüler zwischendurch eine Flasche Limo. Während die Schüler diese tranken, durften sie Fragen stellen, die sie noch interessierten.

Bei einem anschließenden Rundgang durften wir in einige der verschiedenen Amtszimmer hineingehen. Hier erhielten wir zahlreiche Informationen durch die Mitarbeiter. Als „Highlight“ durften wir zum Abschluss des Rundgangs noch im Keller das Archiv besuchen. Hier berichtete Herr Dr. Ziegler von seiner spannenden Arbeit und zeigte uns stolz das älteste Buch der Gemeinde, das hier als ein Schatz gehütet wird. Es stammt aus dem Jahr 1698.

Wieder im Sitzungssaal bedankten wir uns bei Herrn Bürgermeister Joßberger für die interessante Darbietung und für die Führung durchs Rathaus. Mit vielen neuen Eindrücken und Informationen liefen wir zurück zur Schule.

 

 

 

Unser Schülerrat

Am 21.1.16 traf sich zum ersten Mal der Schülerrat der Ignatius-Gropp-Grundschule. Dieser setzt sich aus jeweils 2 Vertretern der 8 Klassen, also aus 16 SchülerInnen und der Schulleiterin Frau Weigand, die organisiert und moderiert, zusammen. Ca. alle 4 bis 6 Wochen treffen sich die Mitglieder während einer Unterrichtsstunde und besprechen aktuelle Themen aus den Klassen und dem Schulleben. Ideen werden eingebracht, das neue Monatsmotto wird festgelegt, es wird gemeinsam überlegt und geplant.Die Ergebnisse werden danach wieder über den Klassenrat in die einzelnen Klassen zurückgetragen und auch in der Lehrerkonferenz thematisiert. Frau Weigand erstellt hierzu ein Protokoll, das dann in der Schule ausgehängt und auch an die Schülerratsmitglieder und die Lehrkräfte ausgehändigt wird.

Das Protokoll können Sie / könnt ihr auch auf der homepage der Schule finden:

Ignatius-gropp-grundschule.de unter Startseite – Informationen vom Schülerrat oder unter Klassen – Schülerrat.

Vielen Dank an alle Schülerräte und auch an die Klassenkinder, die unser Schulleben so aktiv und engagiert mitgestalten.

 

 

 

Weihnachtswerkstatt in der Ignatius-Gropp-Grundschule

     Traditionell öffnet sich an dWeihnachtswerkstattber Ignatius-Gropp-Grundschule zum ersten      Weihnachtswerkstatta

     Advent die Weihnachtswerkstatt. Insbesondere im Fach Werken und 

     Gestalten gibt es in der Vorweihnachtszeit immer viel zu tun.

     Diese Vorbereitungsarbeiten begannen für die Mädchen und Jungs aus

     beiden vierten Klassen gleich mit einer Überraschung.

     Herr Dieter Blickle und Herr Willy Emmert waren zu Besuch an unserer   

     Schule und halfen uns tatkräftig dabei, viele schöne, dekorative und

nützliche Holzarbeiten zu fertigen, die unsere Schule dann beim Günterslebener Weihnachtsmarkt verkaufen konnte.

Das gemeinsame Arbeiten hat uns allen viel Spaß und Freude gemacht. Wir Kinder haben viel Neues beim Bearbeiten von Holz sowie im Umgang

mit den entsprechenden Werkzeugen gelernt und sind dabei richtige Profis geworden.

Ganz stolz konnten wir am Ende dieses Vormittages die von uns erstellten Futterstellen für Vögel (die den Winter bei uns verbringen),

Weihnachtsengel und Weihnachtsbäume sowie Deko-Eulen bestaunen.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unseren beiden Mitstreitern und der Zimmerei Ulrich Blickle für die Holzspende bedanken.

Wir freuen uns schon auf das nächste Projekt im praktischen Fach Werken und Gestalten.

Ilse Emmert und alle Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 4a und 4b

 

 

 

 

Gemeinsames Adventsfenstersingen von Hort und Grundschule

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Ethikgruppe 3 / 4 für Gesang, Musik und Vorsprechen, beim Elternbeirat für Punsch und Kuchen, bei allen Erwachsenen und Kindern für ihr

Dasein und wünschen allen im Nachhinein ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Adventsfenster

 

 

 

 

Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben spendet an das SPIELI in der Zellerau

Spende

   In diesem Jahr gehen die gesamten Einnahmen aus dem Weihnachtsstandverkauf der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben an das Würzburger Kinderzentrum SPIELI Zellerau im SkF (Sozialdienst katholischer Frauen). Die städtische Einrichtung wird unter anderem von der Würzburger Kinderfonds-Stiftung GLÜCK IM UNGLÜCK (www.glueck-im-unglueck.org) unterstützt. Auf dem betreuten Abenteuerspielplatz können Kinder im Alter von 6 – 14 Jahren, die in ihren Familien mit vielen Gesichtern der Armut konfrontiert sind, seit 1976 ihre Nachmittage und Ferien kostenlos verbringen. Mit der Günterslebener Spende von 700.-€ werden unter anderem zwei neue Hallenfußballtore finanziert. 

Damit die Günterslebener Schulkinder, Lehrkräfte und Elternbeiräte wussten, wofür sie bastelten und ihre Arbeitskraft einsetzten, war der Sozialpädagoge Bernd Vormwald vom SPIELI noch vor dem Weihnachtsmarkt an der Schule. Er erzählte vom Projekt, beantwortete Fragen, kommentierte einen Film über das SPIELI und musizierte freudig mit allen SchülerInnen und Lehrkräften.

Zur Spendenübergabe durch Elternbeirat, Kinder, Schulleitung und Bürgermeister besuchte Herr Vormwald noch einmal die Grundschule. Er brachte bereits Bilder der neu angeschafften Tore mit und beschenkte die Kinder mit einer fröhlich-fetzigen Stunde Gesang und Musik.

Für das kommende Jahr lud Herr Vormwald ins SPIELI ein und sicher wird sich eine Gruppe dorthin auf den Weg machen. Eine längerfristige Zusammenarbeit ist von allen Beteiligten bereits angedacht.

 

 

So nehmet euch eins um das andere an…

Weihnachtsaktionen der Schulkinder

Auch in diesem Jahr haben sich Schüler, Eltern und Lehrkräfte wieder an einigen gemeindlichen Weihnachtsaktionen in Güntersleben aktiv und freudig beteiligt.

Auf dem Weihnachtsmarkt

Adventa

Die Kinder der Klassen 3 und 4 stimmten mit den Liedern „Dezemberträume“ und „Sagt der Nikolaus zum Weihnachtsmann“ die Zuschauer beim Weihnachtsmarkt auf die Adventszeit ein. Am Verkaufsstand der Schule wurde dann allerlei Gebasteltes der Kinder, Lehrkräfte und einiger emsiger Helfer (Herzlichen Dank an Herrn Emmert und Herrn Blickle!) von Elternbeiräten und Lehrern verkauft. Es kam ein Betrag von fast 600.- € zusammen. Durch den Elternbeirat aufgerundet konnte so eine Spende von 700.-€ an das SPIELI in der Zellerau übergeben werden.

 

 

Am Seniorennachmittag

Adventd

Trotz des Nikolaustages traten am 6. Dezember viele Schulkinder bei der Seniorenweihnachtsfeier der Gemeinde auf. Schule und Hort haben für diesen Auftritt fleißig geübt.

Zur Begrüßung sangen alle Kinder das Lied „ Lasst uns froh und munter sein“. Einige Senioren sangen auch gleich textsicher mit.

Danach trugen Zweitklässer das Gedicht „ Advent, das ist die stille Zeit“ vor. Auch die Kinder aus dem Hort trugen anschließend ein Gedicht passend zum Nikolaus vor. Dann wurde schnell auf der Bühne ein kleines Bühnenbild aufgebaut, indem Kinder zu Bäumen oder Holzfällern wurden. Die Hortkinder mit ihren Erzieher/innen hatten liebevoll Bäume gemalt. Es folgte nun das Theaterstück „ Zehn kleine Tannenbäume“, die in der Weihnachtszeit nacheinander gefällt wurden. Einige Senioren und sogar der Bürgermeister erinnerten sich wohl daran, wie jeder früher noch seinen Weihnachtsbaum im Wald selber fällen musste.

Zum Abschluss wurde noch ein besinnlicher Sternentanz vorgeführt. Zu ruhiger, moderner Musik tanzten die Kinder und ließen dabei rhythmisch ihre selbstgebastelten Sterne wandern.

Als Dankeschön für die tollen Darbietungen erhielten die Kinder vom 2. Bürgermeister Michael Freudenberger eine süße Überraschung.

 

 

In der Seniorentagesstätte

Für eine kurzweilige halbe Stunde besuchten die Ethikkinder 3 / 4 die Seniorentagesstätte im Haus der Generationen. Die Gäste der Einrichtung lauschten den altbekannten Liedern, sangen zum Teil kräftig mit und konnten auch alte Gedichte mitsprechen. Die Instrumentaldarbietungen der Kinder (Flöte, Querflöte und Saxophon) erhielten gesonderten Applaus. Zum Abschluss gab es Schokoladennikoläuse für die engagierten SängerInnen.

Adventc         Advente

 

 

In den KITAs

Die Ethikkinder der Gruppe 1 / 2 besuchten in der Vorweihnachtszeit die beiden Kindergärten und lasen den Kleinen aus Büchern und Bilderbüchern vor. Diejenigen, die gerade erst Leseanfänger sind, erzählten ihre Geschichten.

Adventb

 

 

Herr Vormwald vom SPIELI – Sie waren spitze!

   In diesem JahrSpielia sollen die gesamten Einnahmen aus unserem Weihnachtsstandverkauf an das Würzburger Kinderzentrum SPIELI Zellerau im SkF (Sozialdienst katholischer Frauen) gehen. Die städtische Einrichtung wird unter anderem von der Würzburger Kinderfonds-Stiftung GLÜCK IM UNGLÜCK (www.glueck-im-unglueck.org)unterstützt. Auf diesem betreuten Abenteuerspielplatz können Kinder im Alter von 6 – 14 Jahren, die in ihren Familien mit vielen Gesichtern der Armut konfrontiert sind, seit 1976 ihre Nachmittage und Ferien kostenlos verbringen. Damit unsere Günterslebener Schulkinder, die Lehrkräfte und Elternbeiräte auch wissen, wofür sie basteln und ihre Arbeitskraft einsetzen, war der Sozialpädagoge Bernd Vormwald vom SPIELI bei uns an der Schule. Er hat erzählt, Fragen beantwortet, einen Film über das SPIELI kommentiert und mit all unseren SchülerInnen und Lehrkräften gesungen.

   Zusammen mit Arthur SpringInsFeld, seiner tierischen Straußenmütze, stimmte er seine ca. 165 Zuschauer mit dem Lied Nu lach doch mal von den Doofen aufs Köstlichste ein und brachte sie gleich schon einmal zum Lachen. Anschließend wurde es ernster und Herr Vormwald erörterte mit den Kindern den Begriff der Armut. Arm sind Kinder in Notlagen, die wenig Geld haben, sich nichts leisten können, in eingeschränkten Wohn- und Spielverhältnissen leben, Gewalt erfahren, kein eigenes Bett besitzen, wenig Chancen auf Bildung haben, deren problembelastete Eltern sich wenig um sie kümmern, die in Konfliktsituationen nicht angemessen reagieren können, die aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes nicht anerkannt werden, die nicht in Urlaub fahren, keine Ausflüge machen oder ins Kino gehen können. Ohne Hilfe von außen fehlt es an allen Ecken und Enden an kleinen und großen schönen Erlebnissen und somit an Lebensqualität.

   Im SPIELI nimmt man diese vom Schicksal gebeutelten, oft ungestümen Kinder so an, wie sie sind. Die SPIELI-BetreuerInnen sind für die Kinder (und deren Eltern) Ansprechpartner in allen Lebenslagen und begleiten sie in ihrem körperlichen, seelischen und geistigen Reife- und Entwicklungsprozess über viele Jahre. Ein Kernpunkt ist hierbei der Ausbau sozialer Kompetenzen. Auf dem Freigelände und in den diversen Spielräumen (z.B. Bastelraum, Werkstatt, Kinderküche, Musikraum, Mädchenhütte, Kaminraum, Spielstube u.a.) finden sie vielfältige Beschäftigungsangebote. Hier haben sie Platz sich auszutoben, handwerkliches Geschick zu zeigen, zu musizieren, Brettspiele miteinander zu bestreiten, gewinnen und verlieren zu lernen oder im hauseigenen kleinen Kino in der Gemeinschaft Filme anzuschauen. Die Kinder können im Rahmen der Regeln frei entscheiden, wie sie ihre Zeit verbringen wollen. Die Freiheit endet an den klar definierten Grenzen, an denen immer wieder der Begriff RESPEKT steht: Achtsamkeit im Umgang mit Menschen, Tieren, Pflanzen, Nahrung und Sachen.

   Von Montag bis Freitag werden im SPIELI zwischen 30 und 60 Kinder betreut und in den Ferien auch schon einmal 100. Seit September 2015 besuchen auch Kinder mit Fluchterfahrung aus den Kriegsgebieten Syrien, Afghanistan und der Ukraine das SPIELI.

   Da das SPIELI weitgehend auf Spendengelder angewiesen ist, freuen sich die Organisatoren immer über einen Zuschuss, egal in welcher Höhe. Im nächsten Jahr sollen für das Fußballfeld kleine Tore angeschafft werden, denn Fußball ist für die Kinder ein tägliches „Grundnahrungsmittel“. Unsere Weihnachtsspende wird in den Topf für die Anschaffung dieser Tore kommen – und wer weiß, vielleicht reicht das Geld ja auch noch, um ein paar weitere benötigte Dinge anzuschaffen.

   Mit Rolf Zuckowskis Hit Theo mach mir ein Bananenbrot wollte sich Herr Vormwald nach gut einer Stunde von uns verabschieden, doch so schnell kam er nun doch nicht davon. Die begeisterten Kinder ließen ihn nicht ohne eine Zugabe gehen. So kamen wir noch in den Hochgenuss des Roten Pferdes.

   Am Schluss kam ein Schüler auf Herrn Vormwald zu, strahlte ihn an und fragte: „Kann ich dich kaufen?“. Dies drückte genau das aus, was alle empfanden. Wir erlebten eine mitreißende und informative Wohlfühlstunde mit einem Menschen voller Herzenswärme und Hingabe an seinen Beruf.

   Herr Vormwald hat uns angeboten noch einmal nur für eine Singstunde bei uns vorbeizuschauen, was wir mit Sicherheit bald annehmen werden, hoffentlich verbunden mit einer reichhaltigen Spendenübergabe.

Wir bedanken uns herzlichst und freuen uns alle auf ein Wiedersehen

 

 

Weihnachten im Schuhkarton

Mit großen Schritten geht es auch dieses Jahr wieder auf das Weihnachtsfest zu und Schenken wird im Unterricht zum Thema. Nach ihren eigenen Wünschen befragt, fiel unseren Kindern hier gar nicht viel ein. Dies zeigt ganz deutlich, dass es ihnen wirklich gutgeht. Auf die Bedürfnisse der armen Kinder angesprochen, hatten unsere SchülerInnen allerdings mannigfaltige Ideen. So nannten sie Essen, Trinken, Kleidung als wichtigste Geschenkartikel, Spiele kamen erst ganz am Ende, denn lebensnotwendig erscheinen sie unseren Kindern nicht, auch wenn jeder gerne welche hat.

Die Idee, für arme Kinder Weihnachtsgeschenke in einen hübsch verschnürten Schuhkarton zu packen, kam gleich bei allen gut an. So beteiligten sich die Kinder der evangelischen Religionsgruppe und der Ethikgruppen mit viel Freude und Engagement an der laufenden Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Die Kinder brachten Hygieneartikel, Schulsachen, Schuhe, Plüschtiere, Knet und Spielsachen mit, zum Teil auch vom eigenen Taschengeld gekauft! So konnten wir zusammen insgesamt 10 Schuhkartons für Mädchen und Jungen im Grundschulalter verpacken und an die Sammelstelle bringen. Nun wünschen wir den Kindern mit unseren kleinen Geschenken viel Freude und bedanken uns bei allen, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben.

Weihnachtenima           Weihnachtenimb

 

 

 

Unsere diesjährige Gastlehrerin in der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben


KrisinaHallo, ich heiße Kristina Bytschkowa, ich bin Austauschlehrerin aus Weißrussland (Belarus).
Von 08.11.2015-27.11.2015 habe ich Hospitation in der Ignatius-Gropp-Grundschule
Güntersleben.
Schon seit meiner Kindheit träumte ich vom Lehrerberuf und 2006 ging mein Traum in
Erfüllung. 2006-2011 war ich Studentin der Belarussischen Staatlichen Universität
(Pädagogisch-philologische Fakultät). Seit 2011 arbeite ich in der Mittelschule 54 in Minsk,
unterrichte Deutsch ab der 5. Klasse und bin Klassenleiterin der Klasse 11 „B“.
Meine Arbeit macht mir wirklich Spaß und ich war sehr froh, als ich erfahren hatte, dass ich
Hospitation in der Grundschule in Deutschland in diesem Jahr habe. Bis jetzt habe ich nie mit
so kleinen Kindern gearbeitet. Aber ich bin sicher, dass diese Arbeit mir Spaß macht. Ich
möchte mich auch bei der Direktorin Beate Weigand und allen Lehrkräften der Schule für
meine herzliche Aufnahme bedanken. Ich hoffe, dass unsere Zusammenarbeit uns Freude
und Spaß bringt.
Die Teilnahme an diesem Programm hilft mir meine berufliche Kompetenz zu erhöhen. Ich
möchte das deutsche Schulwesen und innovative Unterrichtsformen kennenlernen,
unmittelbaren Einblick in Berufswelt, Lehrerausbildung und Schulwirklichkeit in Deutschland
erhalten, meine Sprachfertigkeit verbessern und das landeskundliche Wissen über
Deutschland vertiefen und natürlich berufliche und persönliche Kontakte knüpfen und mein
Heimatland vorstellen. Ich möchte auch sehr gern das Alltagsleben der Deutschen erfahren
und persönlich erleben.
Natürlich will ich auch in mein Land einladen. Belarus zieht die Reisenden mit seiner
einzigartigen Natur an. In Belarus sind Eckchen der unberührten Natur bewahrt, wo der Fuß
des Menschen noch nicht eintrat, aber wo sich die Tiere und die Vögel wohl fühlen.
Die geografische Lage machte es offen für die Einflüsse anderer Kulturen. Vielleicht nämlich
unter diesem Einfluss bildete sich eines der wichtigsten Merkmale des belarussischen
Charakters heraus – Toleranz und Duldsamkeit. Alle Gäste können selbst Freundlichkeit und
Gastfreundschaft der Belarussen schätzen. Hier liebt man die Gäste und sind immer bereit,
zu helfen.
Herzlich willkommen in Belarus!
Mit lieben Grüßen
Kristina

Liebe Kristina, danke dass du da warst!

Wir haben gewonnen - SPIELEN macht SCHULE

Spielenb            Spielena        

Pressetext

       

 

Projekt „Gemüse“ an der Ignatius-Gropp-GrundschuleGemsesuppea

„Das war lecker! Kann ich noch mehr haben?“ Solche oder ähnliche Sätze konnte man hören, als die Gemüsesuppe der Flex-Klassen fertig war. Im ganzen Schulhaus duftete es nach Suppe, so dass auch den Lehrkräften das Wasser im Mund zusammenlief.

Die Kinder hatten im Rahmen einer Projektwoche zur gesunden Ernährung verschiedene Gemüsesorten mitgebracht und der Klasse in kleinen Referaten vorgestellt. Am Ende der Woche wurde gemeinsam geschnippelt und gekocht.

Im Deutschunterricht schrieben die Kinder das Rezept für die Gemüsesuppe dann auf.                      

Alle waren sich einig: „Das müssen wir bald wieder einmal machen!“

Gemsesuppeb

      

Leckere Brote und knackiges Gemüse

     Frhstckb                             Frhstckc                              Frhstckd

Schülerin: „Brote schmieren macht richtig Spaß!“ – Schüler: „Hast du das noch nicht gewusst?“

Die Freude beim Herrichten von ungefähr 180 Scheiben Roggenbrot mit Frischkäse und Schnittlauch für ein gesundes Pausenfrühstück war den Kindern der Ethikgruppe 3 / 4 unter Anleitung von Frau Weigand sichtlich anzumerken. 13 SchülerInnen bereiteten Brote für die gesamte Schule vor, so dass sich zur Esspause jedes Kind und jede Lehrkraft eines oder sogar mehrere Brote holen konnte. Der frische Schnittlauchduft lockte alle einmal an. Zu den Broten gab es außerdem Obst und Gemüsehappen, die die Kinder der evangelischen Gruppe 3 / 4 mit ihrer Lehrkraft Frau Annette Blasajewsky auf einem Buffet zusammengestellt hatten. Auch hier langten die Kinder in der Pause kräftig zu und freuten sich über die etwas andere Esspause.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim hiesigen Edekageschäft und Frau Beck, die der Schule völlig unkompliziert und unentgeltlich Brote und Aufstrich zur Verfügung gestellt hat – darüber haben wir uns sehr gefreut – herzlichen Dank! Außerdem auch ein Vergelt´s Gott an Frau Elisabeth Kuhn, die ihren hauseigenen Schnittlauch beigesteuert hat.

 

 

 

Lesung mit THiLO

Thilo004

 

Am Dienstag den 29.9.15 kam der bekannte Kinderbuchautor THiLO im Rahmen des vom Landkreis organisierten Kulturherbstes und durch Vermittlung und große Unterstützung der hiesigen Gemeindebücherei in unsere Grundschule.

Mit Freude und gespannter Erwartung begrüßten alle den Mann, der den Roman

"Wickie auf großer Fahrt" zum bekannten Kinofilm geschrieben hat, den auch viele von den Kindern bereits gesehen haben.

Eine ganze Stunde hingen alle Zuhörer gebannt an THiLOs Lippen und lauschten seiner Geschichte von Wickie. Dabei las THiLO nicht einfach aus dem Buch vor, sondern er heulte, quietschte und jaulte und verlieh so jedem seiner Figuren eine eigene Stimme. Schlichen seine Figuren im Buch, so machte auch er langsame und vorsichtige Bewegungen, schrien sie, so hob auch er seine Stimme.

THiLO ist ein echter Profi, was Lesungen angeht. Manchmal liest er bis zu 200 mal im Jahr aus seinen Büchern vor. Dafür besucht er Schulen, Büchereien und Buchhandlungen.

THiLOs Lesung in unserer Schule war ein voller Erfolg. Es gelang ihm, die Kinder vom Beginn bis zum Ende zu fesseln und somit für das Lesen zu begeistern.

Viele Kinder haben im Anschluss THiLOs Bücher erworben und holten sich Autogramme. THiLO erzählte dabei äußerst humorvoll, wie er selbst einmal zum Autogrammjäger wurde. Dies war bei der Premiere des Filmes in Berlin, wo er den Hauptdarsteller kennenlernte und ihn um ein Autogramm für sein Buch bat.

Die örtliche Bücherei stellte bei der Lesung ihre Bücher des Autors aus. Dort gibt es nämlich über 20 unterschiedliche Bücher von THiLO für verschiedene Altersstufen, die die Kinder gerne ausleihen dürfen.

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich für die tolle Unterstützung der Bücherei, hier insbesondere bei Frau Seidenspinner und Frau Kilian.

 

 

Bericht von der Weinlese     Weinlese1

Am 21. September 2015, einem schönen Spätsommertag, wanderten die Klassen 4a und 4b mit ihren Lehrerinnen Frau Wegner und Frau Meinrath zu den Weinbergen in der Weinlage „Günterslebener Sommerstuhl“.

Am Weinberg angekommen wurden wir vom Bürgermeister Joßberger, vom Vorsitzenden des Weinbauvereins Herrn Struch und von der Winzerfamilie Stieber sowie weiteren Helfern begrüßt. Anschließend wurde uns erklärt, was man beim Schneiden der Trauben beachten muss. Wegen des Regens der letzten Tage mussten wir besonders auf den Schimmel, der sich an den Trauben gebildet hatte, achten. Dabei unterschieden wir „richtige“ Fäule (Edelfäule) und „falsche“ Fäule. Nun wurden wir in 5 Gruppen aufgeteilt und los gings! Frau Stieber bestimmte mit einigen Schülern noch mit einem Refraktometer den Öchslewert von den Trauben. Es waren schon über 80° Öchsle. Eifrig schnitten wir nun die Trauben – Sorte Müller – Thurgau – begutachteten sie wegen der Fäule, schnitten, wo nötig, schlechte Beeren aus und gaben sie in Eimer, die immer wieder in einen der großen Hänger geleert wurden.

Nach etwa 2 Stunden Arbeit ging es zum Anwesen der Familie Stieber. Hier durften wir einen Blick in die Traubenpresse werfen und beobachten, wie unsere vor kurzem gelesenen Trauben als Saft in die Auffangschale tropften. Der Saft wurde gleich durch einen Schlauch in ein Fass geleitet und dann auf die passende Temperatur gekühlt. Natürlich bekamen wir jetzt alle eine Kostprobe von dem köstlichen, süßen Traubensaft. Als Belohnung für unsere Arbeit erhielten wir leckere Leberkäs - Brötchen. Vielen Dank!

Frisch gestärkt bedankte sich der Klassensprecher bei Familie Stieber für den tollen Vormittag mit den zahlreichen Informationen. Damit war ein etwas anders gestalteter Schultag zu Ende.

 

 

Hurra, ich bin ein SchulkindEinschulung2

Am 15.9.15 begrüßte die Schulfamilie der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben 37 neue

Erstklässler in ihren Reihen. Bei einer großen Einschulungsfeier versammelten sich alle SchülerInnen

und Lehrkräfte in der Schulturnhalle und hießen die Neuen, deren Eltern und Verwandte

herzlich willkommen.

Mit vollen Schultüten und bunten Büchertaschen bepackt lauschten die Erstklässler den Liedern

der Kinder. Auf die Frage der Schulleiterin Frau Weigand, worauf sie sich denn schon freuen würden,

kam erstaunlich oft die Antwort „auf das Rechnen“, aber auch auf das Lesen und die Pausen.

Nicht nur auf die Kinder kommt Neues zu, auch auf die Eltern. Loslassen und Vertrauen haben, Unterstützen und Hinführen in die

Selbstständigkeit, das sind die Spannungsfelder, die sie nun in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften angehen werden. Die Paten

führten ihre neuen KlassenkameradInnen zum ersten Unterricht, während die Eltern bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch

kamen.

Bei der gemeinsamen Schulzeit wünschen wir allen viel Freude.

Herzlichen Dank sagen wir den anwesenden ElternbeirätInnen und Bäckerinnen, die die Feier genüsslich abgerundet und ebenso den

Religionslehrkräften und Herrn Pfarrer Lotz, die den Gottesdienst für uns gestaltet haben.

Einschulung1

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule