Kooperation AK Asyl – Brückenbauer

Artikel Dorfzeitung Dezember 2015

 

Ausgangslage:          Im Gemeindegebiet Güntersleben befinden sich 3 Gemeinschaftsunterkünfte AK-Asyl

        mit ca. 140 Asylbewerbern, darunter viele  Familien mit Kindern

        (Stand Sommer 2016)

 

Organisation AK:        Max Rienecker, Claudia Kuhn in Zusammenarbeit mit dem Verein vivovolo

               Schule: Frau Weigand, Frau Meinrat, Frau Rieß

               Viele ehrenamtliche Helfer vor Ort                                                              

                                  Unterstützung durch Sachaufwandsträger bzw. Gemeinde

           

Ziele:                          Unterstützung der Asylbewerber in allen Lebenslagen

                                  Gegenseitiges Kennenlernen, Vertrautwerden

                                  Integration und gegenseitige Wertschätzung

                                  Ein Voneinander und Miteinander pflegen

                                  Übersetzer ausfindig machen unter den Beteiligten

                                             Informieren

 

 Umsetzung:                 Sprachkurse für Erwachsene mit Ehrenamtlichen im Schulgebäude

                                    Mit den Asylbewerberkindern Schulsachen einkaufen

                                        Förderung der Kinder durch Mithilfe im Unterricht

                                    Besuch der örtlichen Einrichtungen z.B. Bücherei

                                    Ferienprogramm für Kinder und Familien anbieten

                                    Gemeinsame Gänge zu Geschäften, Organisationen …

                                    Mitfahrgelegenheiten organisieren

                                    Schriftliche Informationen über Herkunftsländer erstellen

                                    Gemeinsame Feste / Feiern z.B.internationales Adventsfenster

                                    Infostand am Familienabend der Schule

                                        Länderinformationsblätter an Eltern und Kinder

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule