Truck

Weihnachtstrucks unterwegs – auch mit Päckchen der Grundschule

Wie jedes Jahr organisierten die Johanniter auch 2018 ein Hilfsprojekt.

Mit Hilfe einer Packliste, die sich von Malsachen über Grundnahrungsmittel bis zu Süßigkeiten erstreckt, konnten Einrichtungen und Privatleute Pakete packen. Diese werden dann von den Johannitern mit Weihnachtstrucks in ein armes Land gefahren, wo sie diese dann austeilen.

Auch die Grundschule beteiligte sich gerne. Jede Klasse half zusammen. Eine junge, hilfsbereite Lehrerin erbot sich als Kurier. Nochmal ein Lob an die Johanniter, die diese tolle Aktion machen und an alle Eltern, die gespendet haben.

Moritz, Matteo, Frau Schuhmann

 
 

 

Seniorenadvent am 9.12.2018 in der Festhalle

Am 9.12.2018 fand die traditionelle Seniorenadventsfeier in der Festhalle von Güntersleben statt. Die Flex A und C aus der Grundschule, sowie eine Reihe von Schülern aus der Mittagsbetreuung fanden sich am frühen Nachmittag vor Ort ein, um den Herrschaften eine kleine Freude zu bereiten. Begrüßt von Bürgermeisterin Klara Schömig wanderten die Scharen von Engeln und Sternen auf die Bühne, begleitet von kräftigen Sängerinnen und Sängern. Weihnachtliche Lieder und Gedichte wurden vorgetragen, sowie das Theaterstück „Die Engelsversammlung“, in der die heutigen Wünsche der Kinder durchaus kritisch beleuchtet wurden. Voller Stolz und mit einer kleinen Belohnung in der Hand verabschiedeten wir uns und wünschten eine frohe Adventszeit. „15 Minuten Weihnachten“ durfte noch jeder Besucher mit nach Hause nehmen; ein Geschenk, das die Mittagsbetreuung vorbereitet hatte.

 

„Erfolgreich lernen durch gutes Stressmanagement“

 

lautete der Titel des Elternabends an der Grundschule Güntersleben, der in Kooperation mit der Grundschule Rimpar am 4.12. stattfand. Mehr als 120 Eltern und Lehrkräfte aus beiden Schulorten erlebten interessante und kurzweilige 90 Minuten in der Schulturnhalle. Herr Dr. Schlagmüller, Diplom- PsycholElternabendoge, zeigte in einem anschaulichen Vortrag verschiedenste Ursachen und Wirkweisen von Stress auf und erläuterte, wie man diesen begegnen kann. Wichtig sind hier unter anderem: Beziehungen pflegen, ausreichend Bewegung, Naturerlebnisse, gesunde naturbelassene Ernährung – wenig Zucker und Weizen, Dankbarkeit anderen gegenüber, Entspannung und Achtsamkeitsübungen, ausreichend Schlaf, kein blaues Licht von digitalen Medien zwei Stunden vor dem Zubettgehen, wenig Medienkonsum, verteilte Lernzeit – lieber täglich 1 Stunde als 3 Stunden am Stück. Zum Nachlesen erhielten alle Teilnehmer noch ein Handout von Herrn Dr. Schlagmüller. Nach seinem kompetenten Vortrag blieb noch genügend Zeit für Fragen. Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Dr. Schlagmüller, allen Anwesenden und Organisatoren für diesen sehr gelungenen und informativen Abend. Dankeschön auch an die Elternbeiräte beider Schulen, die die Referentenkosten übernommen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag der offenen Türen in der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben

OffTa OffTc  OffTd

Schulfamilie, Mittagsbetreuung und Elternbeirat hatten am 20.11.18 zu einem Eltern-Kind-Nachmittag in ihren Räumlichkeiten eingeladen.

Obwohl die Veranstaltung freiwillig war, hatten viele Kinder ihr Kommen zugesagt. Begleitet wurden sie fast ausnahmslos von Eltern und Geschwistern, auch ehemalige Schüler hatten sich zahlreich auf den Weg gemacht. Pünktlich um 17 Uhr war unser Schulhaus und die angrenzende Mittagsbetreuung mit ca. 400 Personen mehr als gut gefüllt.

Die Lehrkräfte und Erzieherinnen sorgten für eine bunte Mischung an Aktivitäten. Jede Zimmertür war geöffnet und präsentierte Elemente des schulischen Alltages - mitmachen und ausprobieren. Das, was unsere Schule ausmacht, das, was uns LehrerInnen und ErzieherInnen am Herzen liegt, begleitete Jung und Alt in allen Stockwerken und traf auf großes Interesse und offene Gemüter. Folgende Angebote konnten die Gäste unter anderem wahrnehmen: exemplarischer Klassenrat, Lesekonferenz und Lesespiele, Arbeit mit digitalen Medien, Kreatives Schaffen für das Schulhaus, Fitness am Geräteparcours, Waldstationen, Fairtrade – Bananen – Ausstellung und Zusammenarbeit mit Harambee, Musizieren, Bücherei, Wochenplan und freie Arbeit, Deutsch als Zweitsprache…

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und erst, als die Uhr siebenmal schlug, leerte sich das Gebäude.

Ein großes Dankeschön gebührt wie immer bei solchen außergewöhnlichen Aktivitäten dem Elternbeirat, der die Gäste mit warmem, herzhaften Leberkäs, süßen Kuchen und allerlei anderem Gebäck und Getränken verwöhnte.

Vielen Dank allen fleißigen Händen, die mitgeholfen haben und vielen Dank allen Kindern und Eltern, die sich die Zeit genommen haben, um gemeinsam Schulluft zu schnuppern.

 

 

Go for banana – das Bananenprojekt der Fair-trade-Schule Güntersleben

Banan2018

 

Wenn alle Schüler und Lehrer sich in der Aula tummeln und gemeinsam das Fair-trade-Lied schmettern, dann geht das Herz auf. Man bekommt ein Gefühl dafür, was möglich sein kann, wenn alle zusammen, Hand in Hand, sich für Gerechtigkeit einsetzen.
„Ich werde mal mit meinem Opa reden, der isst jeden Tag Bananen", meinte ein Schüler in der Abschlussrunde. Andere wollten Mütter und Väter überzeugen.
Begonnen hatte die diesjährige Aktion mit einem Vortrag von Herrn Mitschke aus dem Weltladen in Würzburg. Er hatte mit anderen Kollegen einige Fair-trade-Projekte im Bananengürtel selbst besucht und schilderte eindrucksvoll und überzeugend die Vorteile dieser Kooperativen. Am Ende waren mehr Fragen offen.
Gut so, denn am Folgetag starteten die Kinder zu einer Schulhausrallye. In jedem Klassenzimmer fanden sich Informationsplakate rund um die Banane, deren Inhalte in einem Begleitheft festgehalten werden konnten. „Das war sehr schwer, aber es hat Spaß gemacht", erzählten Drittklässler ihren älteren Freunden.
Einige der schwer verdaulichen Hintergründe des normalen Bananenanbaus wurden mit selbst hergestellten Milchshakes oder Schokobananen, geschenkt vom Weltladen Harambee, verträglich. Wie gut, dass die Fair-Trade-Gemeinde Güntersleben durch Bananenabo und häufige Öffnungszeiten des Weltladens, aber auch die Discounter durch ihr Angebot an fair gehandelten Früchten die Kinder unterstützen, wenn sie singen:
„Bananen, gelb und reif, das Stück, lange Wege legen sie zurück. In der Plantage schuften Kinder schwer, Gerechtigkeit muss wirklich her."

 

Bundesweiter Vorlesetag 2018 …und wir sind mit dabei

Startschuss war der Gong zur zweiten Stunde. Mit Kuschelkissen und Eintrittskarte trabten die dritten und vierten Klassen zu einer der acht Vorlesestationen. Unterstützt wurden die Klassenlehrer nämlich durch drei ehrenamtliche Vorleserinnen. Wir sind begeistert, wie spontan und wirksam unsere Schulfamilie arbeitet und bedanken uns ganz herzlich. Zudem wurde der Lesetag so zu einem Mehrgenerationenprojekt, auf das wir stolz sein können.

Vorgelesen wurde aus dem breiten Spektrum der Kinderbücher. Obwohl nicht jedes Kind zu seinem Wunschbuch kommen konnte, waren alle Geschichten schnell Herzenssache und zogen unsere „Großen“ in den Bann.

Nach der Pause begrüßten die Flex-Kinder die Lesescouts aus dem Gymnasium Veitshöchheim. Toll, wenn Jugendliche sich aufmachen, um Geschichten von Auge zu Auge und Ohr zu Ohr weiterzuerzählen, oder?!

Zum Glück müssen die Günterslebener Schüler nicht ein ganzes Jahr warten, denn vielfältige Aktionen rund ums Lesen sind für das laufende Schuljahr geplant.

 

Vorlese

 

Mathe, bis die Köpfe rauchen

Auch dieses Jahr beteiligten sich die Viertklässler an der 11. Unterfränkischen Mathemeisterschaft. 45 Minuten lang hieß es, unabhängig vom Lernstoff und ohne Erklärungen: nachdenken, ausprobieren, radieren, verändern. Die Aufgaben hatten es in sich. In jeder Klasse fand sich ein Mathemeister. Diese wurden zur zweiten Runde nach Kürnach eingeladen.

Begleitet wurde die Aktion von der Raiffeisenbank, deren ansprechende Preise für zusätzlichen Ansporn sorgten und für die Mühe entlohnten.

 

 

(K)ein Haufen Sch ….

Unterrichtsgang zur Kläranlage

Am 15.11.18 marschierten die Viertklässler zur Günterslebener Kläranlage. Dort zeigte uns der motivierte und fachkundige Herr Schmitt die Anlage. Als erstes schauten wir die Förderschnecken an, die das Wasser zum Rechen befördern. Das war äußerst spannend, aber nichts für empfindliche Nasen. Danach wurden wir zum Sandfang gebeten. Hier setzt sich Sand ab und das Fett wird weggestrudelt und abgeschoben. Die bräunliche Brühe gelangt dann ins Vorklärbecken. Ein riesiger Arm drehte sich ununterbrochen. In der Mitte ist das Belebungsbecken eingelassen, dessen Arm sich jedoch sehr langsam bewegte. Zum Schluss wurde uns die Sandfilteranlage gezeigt. Wenn das Wasser hier herauskommt, ist es kristallklar und kann ohne Bedenken in den Dürrbach gelassen werden. Viel zu schnell verging die Zeit.

Moritz, Linus W, Frau Schuhmann

 

Tischtennis in der Grundschule

Tischt

Alle Flex-Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule durften im Sportunterricht an einer Tischtennis-Schnupperstunde teilnehmen. Dabei haben wir unterschiedliche Geschicklichkeitsspiele gemacht, die gar nicht so einfach zu meistern waren. Wir mussten Tischtennisbälle an die Wand werfen und anschließend wieder auffangen. Außerdem spielten wir die Bälle auf der Tischtennisplatte hin und her, das machte viel Spaß. Dann balancierten wir die Bälle auf Tischtennisschlägern, dabei liefen wir über eine Langbank. Es hat Spaß gemacht, die Bälle zu fangen. Wir haben auch noch Bälle mit einem Netz-Rohr und einer Pylone aufgefangen.

Vielen Dank an Herrn Dudek und seine Helfer für die tolle Sportstunde.

Aufgeschrieben von Hedi, Lilian und Ayleen aus der Klasse Flex C

 

Horch, was kommt von draußen rein…

Grundschulkinder in der Seniorentagesstätte

„Horch, was kommt von draußen rein“ – das werden sich die Senioren der Tagesstätte

am 12.10.18 vielleicht gedacht haben, als es gegen 10 Uhr läutete. Herein kamen 17 Kinder der 4b samt Lehrerin und Liederbüchern. Gemeinsam sangen wir Volksgut vom Herbst, von der Sehnsucht und von der Freude am Leben. Und wieder einmal staunten wir „Jungen“, wie klar, sicher und freudig unsere Senioren singen können.

 

 

Plastikpiraten unterwegs

„Das Meer beginnt hier“ – denn alle Flüsse fließen ins Meer. So lautet das Motto der Aktion „Plastikpiraten“, an dem sich die Ethikgruppe 3/4 in diesem Jahr beteiligte.

Die Weltmeere sind eine Müllkippe mit schlimmen Folgen für Pflanzen, Tiere und Menschen. „Plastikdesaster“, nannte es ein Schüler.

Wissenschaftlich untersucht wird das Müllaufkommen in Flüssen und Bächen sowie in den Uferzonen in ganz Deutschland. Jede Gruppe gibt ihre Daten ein, die dann gesammelt und dargestellt werden.

Wir pilgerten also am 11.10.18 zum Dürrbach in der Nähe des Edekas, steckten ein 300m x 20 m großes Rechteck ab und begannen, nach Müllansammlungen zu suchen. „Müllansammlungen“ sind laut Definition 3 Müllteile, die 50cm oder näher zusammenliegen. Jedes gefundene Teil musste dokumentiert und fotografiert werden.

Gefunden wurden nur Einzelteile in der Nähe der Brücke. Die Dürrbachau ist vergleichsweise sauber. Das freute nicht nur uns, sondern auch die Bürgermeisterin.

Beim Probennehmen bemerkten wir jedoch: Direkt im Bachbett liegt Abfall. Diesem nahmen wir uns in der Folgewoche an, ohne Wissenschaft.

 P1040428

 

Weinlese mit Schulkindern

Bei milden Temperaturen marschierten wir am 14.9.18 wie die Soldaten los, Richtung Maternushütte. Der Weg erschien uns ewig lang und wir kamen erschöpft an. Dann rannten alle Kinder zu den Winzern und begrüßten sie fröhlich. Nach einem Gruppenbild wurden wir auf die Weinbauern verteilt und es ging an die Lese: Wir durften die zuckersüßen Träubchen ernten! Die tonnenschweren Butten schleppten wir die steilen, steinigen Berge hinauf zum Traktor. Aber das machte uns nichts aus, ruckzuck waren wir fertig. Nebenbei fanden wir Spinnen und sogar ein Ei.

Nun ging es zurück zum Weingut Stieber. Als wir eintrafen, sahen wir schon den hohen Berg Trauben auf dem Lesewagen. Wir sahen mit eigenen Augen, wie die Beeren zu einem goldgelben Saft zerquetscht und in riesige Stahlbehälter gepumpt wurden.

Anschließend war es endlich soweit: Herrlich duftende Leberkäsbrötchen, leckere Käse- und knusprige trockene Brötchen standen bereit. Wir aßen, bis die Bäuche kugelrund waren und wir nach Hause rollen konnten.

Doch davor stießen wir mit einem Gläschen des frisch gepressten Traubensaftes auf den wunderschönen Tag und die 92 Grad Öchsle, Spätlese Müller-Thurgau, an.

Herzlichen Dank an den Weinbauverein und Familie Stieber

Klasse 4b

Schlerweinlese

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule