Letzte Feier im Schuljahr 2018/ 19

Für 34 Viertklässler hieß es am 26. Juli Abschiednehmen von ihren Mitschülern, Lehrkräften, von ihrer Grundschulzeit. Dafür und für die Einstimmung auf die heiß ersehnten Sommerferien veranstalteten die Kinder der Grundschule wieder eine gelungene Feier mit tollen Auftritten. Es wurde gesungen, getanzt, gezaubert, gerockt, vorgetragen, gespielt, bedankt und kräftig applaudiert. Die Schulfamilie bedankt sich ganz herzlich bei allen Unterstützern, Ehrenamtlichen und Freunden der Grundschule und wünscht den nun reifen Viertklässlern ganz viel Freude und gutes Gelingen an ihren neuen Schulen. Und natürlich allen eine schöne Ferienzeit!

 abschlussa    abschlussb    abschlussc

 

Spielzeugpause in unserer Schule

Heute war es wieder so weit: zum zweiten Mal in diesem Schuljahr durften wir unsere Spielzeuge von zu Hause mitbringen, um eine ganze Schulstunde lang gemeinsam im Pausenhof damit zu spielen. Bei schönstem Wetter spielten wir Fußball, Federball und Tennis. Sogar eine kleine Tischtennisplatte wurde mitgeschleppt. Einige Puppenmamas hatten ihre Stofftiere und Puppen mitgebracht, um ihnen unsere Schule zu zeigen. In einigen Ecken bauten die spielbegeisterten Kinder ihre Brettspiele auf und eine sprechende Wurst wurde zum großen Lacher unter den Viertklässlern. Natürlich durften die Yugioh-Karten nicht fehlen. Zwischen den Füßen huschte hin und wieder ein ferngesteuertes Auto hindurch. Auch die Lehrerinnen ließen sich mitreißen und spielten bei Versteckfangen und diversen Kartenspielen gerne mit. Wir freuen uns schon, wenn wir im nächsten Schuljahr bestimmt wieder so eine tolle, friedliche Spielpause veranstalten.

spiela19     spielb19

 

Viel Sport im Schuljahr 2018/19

Getreu dem olympischen Motto „Höher, schneller, weiter“ waren die Schülerinnen und Schüler der Ignatius-Gropp-Grundschule auch in diesem Schuljahr wieder sehr aktiv. Neben dem wöchentlichen Sportunterricht und sportlichen Betätigungen auf dem Pausenhof übernahmen die Flex-Klassen, sowie die beiden dritten und vierten Klassen am Eltern-Kind-Nachmittag im November die äußerst schwierige Rolle eines Agenten. So absolvierten sie einen stuntreichen Geräteparcours, bei dem kein Muskel verschont blieb.

Wer denkt, dass die Winterzeit zum Ausruhen gedacht ist, kennt die Kinder der Grundschule nicht. Bereits in der ersten Hälfe des neuen Jahres begannen die Schülerinnen und Schüler fleißig mit ihren Sportlehrerinnen für die alljährlichen Bundesjugendspiele zu trainieren, die dann am 26. Juni unter tropischen Bedingungen stattfanden. Die Kinder ließen sich von der Hitze nicht unterkriegen und erzielten rekordverdächtige 37 Ehrenurkunden, 52 Siegerurkunden und 31 Teilnehmerurkunden.

Hochmotiviert ging es kurze Zeit später beim zweiten klassenübergreifenden Geräteparcours zum Thema „Feuerwehr“ weiter, bei dem die Lehrerinnen der Schule von sportlichen und mutigen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern in Form der Schülerschaft überrascht wurden. Dabei retteten die Schülerinnen und Schüler Katzen von Bäumen, überwanden tiefe Graben und balancierten über Erdlöcher.

Um diese sportlichen Leistungen auch im Landkreis unter Beweis zu stellen, traten 14 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen am 18. Juli beim 50. Kreissportfest unter Heimspielbedingungen an. Trotz einer sehr großen und starken Gruppe konnte das Team unter Frau Weigand und Frau Günther den 4. Platz von 9 holen.

Wir sind stolz auf ein tolles sportreiches Jahr zurückblicken zu dürfen und freuen uns schon jetzt auf die neuen sportlichen Herausforderungen, die im nächsten Jahr auf uns zukommen werden. Denn wer Ausdauer hat, bleibt immer Sieger.

spo19

 

 

Kunterbunte Töne

Am Freitag, den 28.6. hörten die Schülerinnen und Schüler der Ignatius-Gropp-Grundschule ein kleines Konzert. Barbara und Oliver Thedieck spielten verschiedene Stücke, die meisten für die Besetzung Querflöte und Gitarre. Bei einem Werk lernten die Schüler, wann man richtig klatscht,

bei einem Stück für Gitarre Solo galt es, das wiederkehrende Motiv zu erkennen. Auch ein neues Instrument lernten die Kinder kennen: Auf einer „Flumpe“ (einer präparierten Luftpumpe) kann man Musik machen und das Publikum damit zum Schmunzeln bringen.

Am Donnerstag, den 4.7. kamen etliche Musiker des Musikvereins in die Turnhalle. Alle Schülerinnen und Schüler lauschten mehreren getragenen sowie fetzigen Stücken für Blasorchester und lernten dabei gleich viele verschiedene Instrumente kennen: neben der Querflöte wurden auch die Klarinette, das Saxophon, die Posaune und die Tuba vorgestellt. Außerdem waren zwei Grundschüler aus den eigenen Reihen bei der Vorführung beteiligt. Linus Streller (4b) und Linus Wolz (4b) überzeugten am Schlagzeug und am Euphonium und passten sich perfekt in den Klang des Blasensembles ein.

Am Mittwoch, den 17.7. wurde es gruselig in der Grundschule. Die AG Chor der Flex-Klassen präsentierte das „Gespensterfest“, eine Geschichte von zwei Kindern, die nachts von Gespenstern zu einer Party auf ein verlassenes Schloss eingeladen wurden. Zu hören waren gruselige Gespensterlieder, mysteriöse Geräusche von einem Geisterschiff und gespenstische Gedichte. Alle Kinder zeigten vollen Einsatz, sowohl beim Singen, Erzählen, Untermalen, Vortragen sowie beim umrahmenden Blockflötenspiel. Das Publikum dankte es mit großem Applaus.

 Kubu19

 

Bei „Hänsel und Gretel“ im Gramschatzer Wald

Am 10. Juli 2019 fuhren die Klassen Flex B und D mit dem Bus zum Walderlebniszentrum Gramschatz. Dort wurden alle zunächst von einem Förster durch den Wald geführt, der den Kindern auf spielerische Weise einige Tiere und Pflanzen sowie die Bedeutung des Waldes näher brachte. Danach besuchten beide Klassen die Aufführung des musikalischen Märchens Hänsel und Gretel auf der Bühne im Wald. Nach einer ausgiebigen Pause auf dem Spielplatz ging es wieder mit dem Bus zurück nach Güntersleben.

 

Verkehrssicherheitstag an unserer Schule

siehe hier

 

Ausbildung zu Juniorhelfern

Am 26.06 und am 3.7. hatten wir wieder Besuch von den Johannitern, die unsere Zweitklässler neu zu Juniorhelfern ausbildeten. Auch die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen wiederholten und festigten die Grundlagen der ersten Hilfe. Dabei lernten die Kinder verschiedene Verbände kennen und übten, Verletzungen professionell zu verbinden. Die Kinder hatten sichtlich Spaß dabei.

Ein weiteres Thema war es, einen bewusstlosen Patienten in die stabile Seitenlage zu bringen. Nun sind unsere Juniorhelfer gut gerüstet für ihre nächsten Einsätze.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Johannitern, die uns jährlich engagierte Mitarbeiter für die Schulung der Kinder zur Verfügung stellen.

 

 Joha19

 

 

Erneuerung des Fair Trade Titels der Grundschule Güntersleben

Seit zwei Jahren üben wir nun den Fair Trade Gedanken ein und freuen uns, auf Routinen zurückgreifen zu können, die zu unserer Schule passen.

In gemeinsamer Zusammenarbeit und Verantwortung von Weltladen, Schülern und Lehrern gibt es im Herbst/Winter ein Bananenabonnement, im Sommer den Verkauf von getrockneten Mangos u.a.

Bei Festen schenkt der Elternbeirat fairen Kaffee und Tee aus, im Lehrerzimmer findet sich derselbe.

Informationen über die Sonderstellung des fairen Handels in unserem normalen Wirtschaftsgefüge erhalten unsere Schüler in den Fächern Religion, Ethik, Heimat- und Sachunterricht, schwerpunktmäßig in den Jahrgangsstufen 3 und 4.

Beim jährlichen Fair Trade Projekttag steht das gemeinsame Erleben im Vordergrund: über die Grenzen schauen und Begeisterung wecken, mitzumachen, damit die Welt ein bisschen gerechter wird. So haben wir uns in diesem Sommer aufgemacht, um den Titel zu erneuern und sind gespannt auf weitere zwei faire Jahre.

Endlich hieß es im Rahmen unserer Fair Trade Aktionen wieder: „Go for Mango“ an unserer Schule.

In diesem Jahr starteten wir auch wieder eine kleine Promotion-Aktion.

So wurden alle Schüler und Lehrer mit dem afrikanischen Willkommenslied „Jambo, jambo!“ herbeigesungen und getrommelt. In der Aula hatte die Ethikgruppe eine Infowand aufgestellt und trug die wichtigsten Fakten vor. Bereits nach zwei Tagen waren die Mangoäffchen ausverkauft. Dank der guten Kooperation mit dem Weltladen, gab es am nächsten Tag wieder Nachschub für die Günterslebener Naschkatzen. Doch auch die Mangostreifen fanden ihren Weg in zahlreiche Münder.

 

Mango

 

 

Wir waren dann mal weg...

 

Am Montag, den 27. Mai 2019 haben wir, die Kinder der dritten Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule, uns an der Festhalle in Güntersleben getroffen, um ins Schullandheim nach Hammelburg in die Bayerische Musikakademie zu fahren. Manchen Kindern viel es schwer, sich zu verabschieden und ein paar Tränchen sind geflossen. Endlich in Hammelburg angekommen wurde noch schnell auf der Wiese eine kleine Rast gemacht und dann ging schon eine Ralley durch das ganze Haus los. Nach dem Mittagessen haben die ersten Workshops rund um Musik begonnen. Hier haben wir getanzt, gesungen, getrommelt, mit unserem Körper Musik gemacht und Blechblasinstrumente kennengelernt. Wir durften auch in eine große Tuba blasen. Am Abend ging es dann zum Bolzplatz oder wir blieben in unseren Zimmern. Als letzte Aktion des Tages zogen wir alle unsere Schlafanzüge an und richteten uns gemeinsam mit Kissen, Decken und Kuscheltieren ein gemütliches Bettenlager im Gang, um von unserer Lehrerin eine Gute-Nacht-Geschichte zu hören. Am nächsten Morgen wurden wir geweckt, damit wir alle pünktlich im Felsenkeller zum Frühstück erscheinen konnten. Damit dann auch wirklich alle fit wurden, haben wir uns zu „Musifit“ getroffen. Das bedeutet so viel wie Sport am Morgen natürlich zu Musik. Anschließend trafen wir uns wieder in den Workshops. Kurz vor dem Mittagessen hatte sich ein Starbesuch angekündigt. Deshalb versammelten sich alle Kinder im großen Saal. Rolf Zuckowski spielte mit der Gitarre seine bekannten Lieder und wir stimmten fröhlich mit ein. Wir durften auch viele Fragen stellen und jedes Kind bekam natürlich auch ein Autogramm. Das war toll!Nach dem Mittagessen haben wir uns mit vollem Rucksack in den Bus gesetzt und sind zuerst zu einem Spielplatz und dann zur Trimburg gewandert. Dort konnten wir die Burgruine besichtigen, auf den Bergfried steigen und in dem alten Gemäuer unsere Tänze üben. Auch ein Falkner war da, um uns viele verschiedene Vogelarten vorzuführen. Der krönende Abschluss war das Burgfest. Es wurde viel gesungen und getanzt. Leider hatte es zu regnen begonnen und uns war allen ziemlich kalt. Da waren wir froh, als wir endlich wieder in der Musikakademie unsere wohlig warmen Schlafanzüge anziehen konnten. Am nächsten Morgen packten wir unsere Koffer und gingen zu den letzten Workshops. Nachdem ein Kind noch schnell in den Teich gefallen war (unsere Lehrerin war darüber gar nicht erfreut), kamen auch schon unsere Eltern, um bei unserer großen Abschlussvorführung zu bestaunen, was wir alles in den drei Tagen unserer Musikklassenfahrt gelernt hatten. Das war einfach eine super Klassenfahrt und wir werden sicherlich noch ganz oft an die vielen, schönen Erlebnisse zurückdenken und die tollen Tänze und Lieder immer wieder tanzen und singen.

hammelb2019a

Kinder der Klasse 3a

Schulfrühstück und Monatsfeier

Am Freitag vor den Pfingstferien war wieder einmal richtig was los in unserer Schule. Alle Klassen haben für unser gemeinsames Frühstücksbuffet die besten Leckereien gerichtet. Es gab Gemüsesticks mit Dip, verschiedenen Obstquark, Obstsalat, Brote mit Wurst und Aufstrich, Kuchen und frisch gebackene Waffeln. Für alle war reichlich der Tisch gedeckt und so konnten 160 Schüler genüsslich in der Pause schlemmen. Leider konnten wir nicht draußen picknicken, weil das Wetter zu schlecht war, aber auch in den Klassenzimmern hat es allen geschmeckt. Im Anschluss fand noch unsere Monatsfeier statt. Viele Klassen brachten musikalische oder tänzerische Vorführungen dar. Es war wieder ein Ohrenschmaus und eine Augenweide. Vielen herzlichen Dank für all eure Mühen und Mitverantwortung. So macht Schulleben Spaß. Wir wünschen allen eine schöne Ferienzeit- euer Schulteam.

mof19a  mof19b  mof19c  mof19d

 

Wir sind dann mal weg – im Schullandheim, Schönstattzentrum in Würzburg –

Schlaglichter einer Klassenfahrt

 

Am Montagfrüh fuhren wir etwas verpennt vom Wochenende los. Im Bus war es stickig, doch alle in der Karre waren so gespannt auf das Schullandheim, dass nichts unsere Laune trüben konnte.

Mit vollgepackten Koffern liefen wir durch das riesige Haus und suchten unsere Zimmer. Kaum hatten wir diese gefunden, erkundeten wir mit großen Augen das Haus. Es war altmodisch, aber sehr gemütlich: große Gänge, tolle Zimmer und auch Ecken zum Zurückziehen. Draußen wartete ein herrlicher Spielplatz auf uns. Alle Kinder rannten auf die Schaukeln, Seilbahnen oder das gewaltige Klettergerüst zu und wollten gar nicht mehr gehen. Doch Chemieversuche unter der Leitung eines echten Chemikers im weißen Mantel, Pauls Papa, lockten zweifelsohne alle aus ihren Löchern. Zur Mittagszeit rannten alle Kinder hungrig ins Esszimmer und häuften sich Spaghetti auf ihre Teller. Als Vorspeise wurde eine Suppe serviert und es gab auch Salat und Nachtisch. Lecker!

Dann machten wir uns auf den Weg nach Randersacker. Nach einem wackeren Fußmarsch trafen wir am Rathaus ein und holten den gigantischen, kiloschweren Wagen und zerrten ihn zum Umgehungsgerinne. Unterwegs stieß Herr Heilmann, der die Expedition leitete, zu uns. Nachdem wir unser Equipment abgeholt hatten, stürzten wir uns sofort in die Fluten. Kurze Zeit später hatten wir schon einen Haufen von Tierchen in unseren Behältern. Manche sahen aus wie Spinnen. Es gab auch ganz schnelle Flitzer. Als alle Geschöpfe abgelichtet waren, setzten wir sie mit viel Aufmerksamkeit in ihre Heimat zurück und machten uns auf den Rückweg.

Der Dienstag war der Stadt Würzburg gewidmet. Zu Fuß pilgerten wir in Richtung Innenstadt. Als wir im wunderschönen Residenzpark ankamen, machten wir erst einmal Picknick und liefen um die Wette. Danach wurden wir von einer überaus patenten Dame durch die Residenz geführt. Im riesigen Treppenhaus blieb uns der Atem stehen. An der Decke war ein Gemälde, das 700 m2 maß! Im Weißen Saal blinkten uns Kronleuchter mit 300 Kerzen entgegen. Trotzdem war es früher dort dunkel, denn 300 Kerzen geben nur 0,5 Lux. Durch die vielen Spiegel und mit Gold verzierten Rahmen erstrahlte das Spiegelkabinett weitaus heller. Bei der anschließenden Stadtführung wurden wir zu Edelleuten, Rittern und Ritterfräulein, auch Henker, Pilger und Kräuterfrau durften nicht fehlen. So wurde die Führung spannend und auch der einsetzende Regen macht uns nichts aus. Die Geschichten aus dem dunklen Mittelalter, die die nette Frau uns erzählte, waren nichts für zarte Seelen: Totenschädel im Dom, Leichen unter Kirchen. Die Mädchen gruselten sich.

Abends saßen alle müde im Seminarraum. Da kam die erfreuliche Nachricht: Wir schauen einen lustigen Spielfilm. Chipsteller gingen herum und wir fieberten mit „Ottos eleven“ mit. Als die Show schließlich zu Ende war, fielen wir nach der Gute-Nacht-Geschichte wie Steine ins Bett und schnarchten sogleich tief und fest.

Am Mittwochmorgen marschierten wir verschlafen zum mineralogischen Museum. Wir erfuhren viele spannende Dinge über Vulkane. Ein Schwefelstein wanderte von Hand zu Hand: Bäh, wie der stank! Schließlich durften wir uns im Museumsshop kleine Mineralien kaufen. Es gab so viele wunderschöne Steine!

Für die Rückfahrt mussten wir auf den Bus warten. Da endlich kam die Blechdose. Inzwischen waren wir wirklich aufgeregt und machten viel Quatsch. Währenddessen warteten die Eltern gespannt am Dürrbachpark. Juhu, wir sind froh, wieder zuhause!

Gruppenaufsatz 4b

slheim2019a   slheim2019b

 

 

Chorsingen für Jungs in der Grundschule

„Singen macht Spaß“ – unter diesem Motto kam Stefanie Helmer vom Windsbacher Knabenchor am 23.5. an die Ignatius-Gropp-Grundschule. Alle Jungs der 1. – 3. Klassen nahmen an einer Singstunde teil. Nachdem kurz erläutert wurde, was Stimmbänder sind und wozu wir sie brauchen, probierten alle Jungs aus, wie man verschiedene Stimmungen mit der eigenen Stimme verdeutlichen kann: Mal sollte eine kurze Melodie freudig, mal gelangweilt, mal begeistert klingen.

Wir erweiterten unser Lieder-Repertoire um ein Guten-Morgen-Lied und nach und nach stimmten die Jungs in einen kräftigen Chorgesang ein.

Alle Schüler bekamen eine Einladung zu den „Klangfängern“, einem Kinderchor in Würzburg. Im Anschluss an die Schnupperstunde zeigte sich bei einer kurzen Umfrage in der Flex B, dass einem Jungen die Stunde gut gefallen hat, 11 Jungs sogar sehr gut. Das Urteil „Hat mir nicht gefallen“ wurde nur von einem Kind der Flex B gefällt – von einem Mädchen, die sich vermutlich schon auf ein ähnliches Angebot für alle Mädels freut.

B. Thedieck für die Grundschule

Sing19

 

Lesescouts in der Grundschule

Am Dienstag, den 7. Mai kamen wieder einmal die Lesescouts aus dem Gymnasium Veitshöchheim in unsere Schule. Mit ihren selbst ausgewählten Kinderbüchern, aus denen sie den Schülerinnen und Schülern der Flex-Klassen vorlesen, sind sie ein wichtiger Baustein im Rahmen der Leseförderung. Schnell verging die Zeit. Begeistert wurde auch der Spielvorschlag am Ende der Stunde aufgenommen. Mit dem Versprechen bald wieder zu kommen, verabschiedeten sich die Lesescouts, die nun auch wieder zurück in ihren eigenen Unterricht mussten.

Wir bedanken uns herzlich bei den SchülerInnen und OrganisatorInnen des Veitshöchheimer Gymnasiums, die regelmäßig einige Male im Jahr unsere SchülerInnen mit diesen Buchpräsentationen begeistern.

 

 

Monatsfeier zu Ostern in der Grundschule

Freudig und konzentriert ging es bei unserer geselligen Feier vor den Osterferien zu. Toll war wieder, dass sich viele Kinder mit eigenen, selbstinitiierten Beiträgen beteiligten. So gab es eine professionelle Karatevorführung , eine magische Zauberei und einen gekonnten Mädchentanz zu bestaunen. Auch die Klassen hatten sich vorbereitet und erfreuten alle mit Liedern, rhythmischen Sprechversen und instrumentalen Darbietungen. Erstmals trat auch der neu eingeführte Grundschulchor der Flex-Klassen auf. Die Gewinner von Frau Emmerts Osterrätsel erhielten Medaillen. Engagiert stellten die Ethikkinder der 3 / 4 Klassen noch einmal die Plastikdeckel – Sammelaktion vor. Für 500 gesammelte Deckel erhält ein Kind kostenlos eine Polioimpfung. Um die Kinder an diese Aktion zu erinnern, teilten die SchülerInnen aus Müll gebastelte Plastikblumen an die Klassen aus. Dank an die Viertklässler, die diese hergestellt haben und danke an alle, die bei unserer Feier aktiv oder als aufmerksame Zuschauer mitgemacht haben, getreu unserem neuen Monatsmotto „Wir machen mit und werden fit!“

 osa19  osb19  osd19

 

 

Puppentheater zur Medienkompetenz in der Grundschule Güntersleben

Durch die Vermittlung des Landratsamtes kamen alle Kinder der Grundschule Güntersleben kostenfrei in den Genuss, das Puppentheater Urania aus Chemnitz mit seinem Stück zur Medienkompetenz zu erleben.

Picture, ein Junge, der vor kurzem ein neues Smartphone bekommen hat, ist vollkommen vertieft in die neuen Spiele –Apps. Seine Freundin Pepper trifft er überhaupt nicht mehr, dafür hat er keine Zeit, es sei denn, sie schaltet sich über Skype auf Pictures Computer zu. Früher waren die beiden am liebsten draußen beim Fußballspielen, aber jetzt mag Picture seine neue Fußball- App lieber und außerdem hat er ja über 2000 Internetfreunde. Im Internet lernt er auch Onkel P. kennen. Onkel P. erzählt Picture von seinem neu entwickelten Computerspiel und dass Picture das als erster für ihn testen könne. Picture ist natürlich mächtig neugierig, aber Onkel P. möchte, dass Picture zum Testen zu ihm kommt. Das ist Picture nicht geheuer, aber als Onkel P. immer weiter schwärmt und auch die Kinder aus dem Publikum Picture raten hinzugehen, macht sich Picture auf den Weg. Im geheimen Computerspiele- Entwicklungslabor gibt es aber gar keine Computer. Onkel P. hat Picture nur hierher gelockt, um an die Daten von Pictures 2000 Internetfreunden heranzukommen. Schließlich kann nur Pepper, seine richtige Freundin, den armen Picture retten und zusammen zeigen sie Onkel P. bei der Polizei an. So endet das Abenteuer noch glimpflich für Picture und ab jetzt verbringt er wieder mehr Zeit mit Pepper beim Fußballspielen.

Das Puppentheater hat mit dieser vielschichtigen Thematik die Bequemlichkeiten und positiven Aspekte unserer digitalen Welt angesprochen und die lauernden Gefahren deutlich benannt. Im Nachgang wurde der Inhalt in den einzelnen Klassen noch einmal altersgemäß aufgegriffen und besprochen.

Wir danken dem Landratsamt für die Initiative und dem Puppentheater für die zwei engagierten Vorstellungen.

 

pua19   pub19  puc19

 

Ausfahrt mit dem Team Orange

Am 25.03. und 01.04. gingen die Flex-Klassen auf Müllfahrt! Sowohl die Kompostieranlage in Oberpleichfeld, als auch der Wertstoffhof in Kürnach standen auf dem Programm. Dreiecksmiete, Hygienisierung, Kompost und Mülltrennung sind für unsere Flex-Kinder nun keine Fremdwörter mehr und sie kennen sich gut aus! Nach dem Plastikfasten und der Putzmunter-Aktion war der Ausflug eine gelungene Abrundung zum Thema Müll. Danke an das Team Orange, das den Ausflug komplett finanziert hat!

TeamO2019

 

So war es früher – Zeitzeugen zu Gast bei den Viertklässlern

Live, direkt von Auge zu Auge und Mund zu Mund, unterstützt durch Fotos - aus Zahlen und Fakten werden Geschichten und Gesichter, die uns berühren.

Herr Heilmann erzählte  von der Not im zerstörten Würzburg und wie dann, Stück für Stück, für die Kinder wieder das geregelte Leben begann, mit Schule an oberster Stelle.

Frau Odoj und Frau Krämer vom Arbeitskries „Geschichte und Geschichten“ hatten humorvolle Anekdoten zusammengetragen, die auch wir nun nicht mehr vergessen werden.

Was nehmen wir sonst noch mit? Nie wieder so ein Krieg und lasst uns die Fähigkeit aller Kinder bewahren, mitten im Unglück auch einmal glücklich zu sein.

 

Buchausstellung für Schüler und Eltern

 

Auch dieses Jahr gab es in der Ignatius-Gropp-Grundschule wieder eine tolle Buchausstellung. Hier hatten alle Schüler die Möglichkeit, neue Bücher kennenzulernen, zu schmökern und Bücherwünsche aufzuschreiben. Für jeden Geschmack und jede Altersklasse war etwas Passendes dabei. So gab es beispielsweise interessante Lexika, spannende Geschichtenbücher und kreative Back- und Bastelbücher.

 

Bei einem gemeinsamen Eltern-Kind-Nachmittag hatten dann auch die Eltern die Möglichkeit, in die verschiedenen Bücher hineinzuschauen und zu erfahren, welche Bücher ihre Kinder interessant finden. Dieses Angebot wurde von vielen Familien gerne angenommen und so war unsere Lernwerkstatt an diesem Tag bis auf den letzten Platz ausgefüllt. Frau Schneider vom Buchladen stellte dann auf interessante und kurzweilige Art ausgewählte Bücher vor und gab zahlreiche Literaturtipps.

buch19

 

 

Putzmunter – Aktion und Plastikfasten in der Grundschule

„Fridays for future“ – auch die Günterslebener Grundschule hat sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten beteiligt. Unter dem Motto „Plastikfasten“ drehte es sich in der Woche vom 11. – 15. März 2019 um das Bewahren der Natur durch nachhaltiges Handeln: Viele kleine Schritte können etwas bewirken.

Die Viertklässler haben die Aktionen, wie folgt, in Worte gefasst

Familie und Freunde für future

Wir wollen klares Wasser, wirklich wahr

Weltmeere wollen wir wirklich wieder sauber

Meermüll? Mehr Müll muss weg

Güntersleben geht gemeinsam gegen gemeine Grundwasserverschmutzung vor

Fasten für freie Fische

putzmunter = Plastik + Papier

Altpapier und Autoreifen am Altenberg absammeln

Schüler schaffen schnell schlechten Schmutz weg

 Plaa         Plab

 

Ein großes Helau in der Schule

Mit einer stimmungsvollen und bunten Faschingsfeier ist es Kindern und Lehrern sicher gelungen den Winter nun gänzlich auszutreiben. Tierische Gesänge, fröhliche Tänze, lustige Gedichte, krachende Helau- Rufe und ein wildes Treiben schmückten unsere große Faschingsfeier am 1.3.19 in der Turnhalle, zu der alle Kinder und Lehrkräfte in kunterbunten Kostümen erschienen waren. Wir wünschen allen frohe Tage und ein dreifach kräftiges „Güntersleben Helau, Schule Helau, Kinder Helau“!

 fa19a     fa19b   fa19c

 

 

Fleißige Helfer in den Weinbergen

 

Aufgeregt gingen wir, die beiden dritten Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule, am Montag, den 25.2.2019 in die Schule. An diesem Tag stand nämlich kein normaler Unterricht auf unserem Stundenplan, sondern der traditionelle Rebschnitt in den Günterslebener Weinbergen. Zu Fuß und bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns mit unseren Lehrerinnen auf den Weg dorthin, doch kurz vor dem Ziel wussten wir den Weg nicht mehr genau. Deshalb kraxelten wir einen Weinberg hoch und runter, machten eine kurze Pause und kamen dann doch noch zeitig beim vereinbarten Treffpunkt an. Herr Struck und sein Team aus mehreren Weinbauern begrüßte uns freundlich und erklärte uns, wie wir die Reben richtig schneiden sollen, damit es im Herbst wieder eine gute Ernte gibt. Nachdem wir kleine Gruppen gebildet hatten und einem Winzer zugeteilt wurden, durften wir endlich mit unseren mitgebrachten Gartenscheren loslegen. Das war gar nicht so einfach, denn es durften immer nur zwei Triebe übrig bleiben und die abgeschnittenen Äste, sollten zerkleinert in die Mitte zweier Rebenzeilen geworfen werden. Aber zum Glück hatten sich einige fleißige Jungs zusammengetan und ein „Häckslerteam“ gebildet, das die Stöcke mit viel Spaß zerkleinerte. Alle Kinder arbeiteten fleißig und mit großer Sorgfalt, so dass die Zeit wie im Flug verging. Manche Kinder wollten gar nicht mit ihrer Arbeit aufhören, doch der leckere Leberkäse, den uns die Weinbauern spendierten, lockte dann doch auch die letzten Schüler in die Maternushütte zurück. Hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Spender! Mit vollem Bauch und gut gelaunt traten wir den Rückweg zur Schule an. Dieser Tag war für alle Beteiligten interessant, lustig und spannend. Wir freuen uns schon auf den Herbst, wenn wir die Trauben „unserer“ Rebstöcke ernten dürfen. Vielen Dank an die Winzer, die uns diesen tollen Tag ermöglicht haben!

geschrieben aus verschiedenen Erlebnisberichten der Klasse 3a der Ignatius-Gropp-Grundschule

              rebea     rebeb

 

 

 

Ethikunterricht außerhalb des Klassenzimmers

 

Überlegen und ausprobieren: Wie kann es gehen, dass ich und andere gut leben? Das ist ein zentraler Kerngedanke des Ethikunterrichts.

 

Und so bleiben wir gerne in Verbindung mit den Senioren der Tagesstätte, die unkompliziert und freundlich ihre Türen für die Schule öffnet. Auch diesmal haben wir uns redlich bemüht, Augen leuchten zu lassen und sprichwörtlich Lächeln in die Gesichter von Jung und Alt zu zaubern. Die Zauberschüler stellten einen erlernten Kartentrick vor, es gab optische Täuschungen und eine Zaubertüte zum Ausprobieren. Natürlich durften Volkslieder nicht fehlen. „Das Singen war das Schönste. <Kein schöner Land> kann ich schon auswendig. Das ist auch mein Lieblingslied“, murmelten die Dritt- und Viertklässler auf dem Weg zurück ins Klassenzimmer.

 

 

 

 

„Informationen aus erster Hand – von Schülern für Schüler“

 

Unter diesem Motto startete die Mittelschule Veitshöchheim eine Vortragsreihe, bei der sich drei weiterführende Schulen

aus dem Landkreis Würzburg vorstellen.

Toll war, dass das Team moderne, coole Werkstücke und Leckereien aus dem Fach Soziales mitbrachte. Locker, freundlich und direkt beantworteten Lehrer und Schüler alle Fragen. 

Vom Gymnasium Veitshöchheim wurden die Jüngsten  vom Schulleiter persönlich hergefahren.  

Im Gespräch wurden Fragen geklärt und viele interessante Dinge erzählt: Man muss sehr viel lernen, aber es lohnt sich.

 

                                                  

 

 

                                          

Stress lass nach

 Die nächste Probe kommt. Lernen, lernen, lernen! Die Mutter schreit. Die Schwester ärgert mich.

Ich habe Stress. Ich bekomme von meinem Körper eine Stressnachricht: Heiß! Hektisch! Kopfschmerzen!

Jetzt brauche ich hilfreiche Stresslöscher.

In drei Einheiten stellte Frau K. Göttfert den Viertklässlern solche Stresslöscher vor, u.a. Bauchatmung, Muskelanspannung und –entspannung, Entspannungsbilder und Gedankentricks.

Lege dich auf die Matte, schließe die Augen und atme tief ein und aus. Spanne alle Muskeln an, lasse sie nun locker und schicke deine Gedanken auf eine Wolke hoch im Himmel oder lasse sie auf einem Luftballon zerplatzen.

Lieber Leser, wirkt es schon?

Klasse 4b

 stressa  stressb

 

Mit Ronja im Räuberwald

 

Am Montag, den 17.12.18, fuhr die gesamte Grundschule aus Güntersleben mit Reisebus und Doppeldecker in das Mainfrankentheater nach Würzburg.

 

Dort wurde das Stück Ronja Räubertochter gespielt.

 

Es handelt davon, dass das Räubermädchen bei einem schrecklichen Gewitter geboren wird und zeitgleich ein Junge der gegnerischen Sippe – Ronja und Birk.

 

Beide Kinder ziehen aus der Burg aus, als es bei den Erwachsenen zum Streit kommt. Sie finden in einer Bärenhöhle Unterschlupf.

 

Als der Winter naht, muss etwas passieren, denn in der Höhle lässt es sich nicht überleben.

 

Als die Knechte des Landvogtes angreifen wollen, vereinigen sich die Räubersippen und kämpfen gemeinsam.

 

Durch Licht-, Ton- und Showeffekte, nicht zu vergessen durch wunderbare Kulissen und eine Live-Band, tauchten wir in das Geschehen ein und fieberten bis zum Schluss mit.

 

Das Stück hat uns allen sehr gut gefallen.

 

Matteo, Moritz, Linus, Fr Schuhmann

 

 

Seniorenadvent am 9.12.2018 in der Festhalle

Sen18

Am 9.12.2018 fand die traditionelle Seniorenadventsfeier in der Festhalle von Güntersleben statt. Die Flex A und C aus der Grundschule, sowie eine Reihe von Schülern aus der Mittagsbetreuung fanden sich am frühen Nachmittag vor Ort ein, um den Herrschaften eine kleine Freude zu bereiten. Begrüßt von Bürgermeisterin Klara Schömig wanderten die Scharen von Engeln und Sternen auf die Bühne, begleitet von kräftigen Sängerinnen und Sängern. Weihnachtliche Lieder und Gedichte wurden vorgetragen, sowie das Theaterstück „Die Engelsversammlung“, in der die heutigen Wünsche der Kinder durchaus kritisch beleuchtet wurden. Voller Stolz und mit einer kleinen Belohnung in der Hand verabschiedeten wir uns und wünschten eine frohe Adventszeit. „15 Minuten Weihnachten“ durfte noch jeder Besucher mit nach Hause nehmen; ein Geschenk, das die Mittagsbetreuung vorbereitet hatte.

 

 

 

Truck

Weihnachtstrucks unterwegs – auch mit Päckchen der Grundschule

Wie jedes Jahr organisierten die Johanniter auch 2018 ein Hilfsprojekt.

Mit Hilfe einer Packliste, die sich von Malsachen über Grundnahrungsmittel bis zu Süßigkeiten erstreckt, konnten Einrichtungen und Privatleute Pakete packen. Diese werden dann von den Johannitern mit Weihnachtstrucks in ein armes Land gefahren, wo sie diese dann austeilen.

Auch die Grundschule beteiligte sich gerne. Jede Klasse half zusammen. Eine junge, hilfsbereite Lehrerin erbot sich als Kurier. Nochmal ein Lob an die Johanniter, die diese tolle Aktion machen und an alle Eltern, die gespendet haben.

Moritz, Matteo, Frau Schuhmann

 
 

 

Seniorenadvent am 9.12.2018 in der Festhalle

Am 9.12.2018 fand die traditionelle Seniorenadventsfeier in der Festhalle von Güntersleben statt. Die Flex A und C aus der Grundschule, sowie eine Reihe von Schülern aus der Mittagsbetreuung fanden sich am frühen Nachmittag vor Ort ein, um den Herrschaften eine kleine Freude zu bereiten. Begrüßt von Bürgermeisterin Klara Schömig wanderten die Scharen von Engeln und Sternen auf die Bühne, begleitet von kräftigen Sängerinnen und Sängern. Weihnachtliche Lieder und Gedichte wurden vorgetragen, sowie das Theaterstück „Die Engelsversammlung“, in der die heutigen Wünsche der Kinder durchaus kritisch beleuchtet wurden. Voller Stolz und mit einer kleinen Belohnung in der Hand verabschiedeten wir uns und wünschten eine frohe Adventszeit. „15 Minuten Weihnachten“ durfte noch jeder Besucher mit nach Hause nehmen; ein Geschenk, das die Mittagsbetreuung vorbereitet hatte.

 

„Erfolgreich lernen durch gutes Stressmanagement“

 

lautete der Titel des Elternabends an der Grundschule Güntersleben, der in Kooperation mit der Grundschule Rimpar am 4.12. stattfand. Mehr als 120 Eltern und Lehrkräfte aus beiden Schulorten erlebten interessante und kurzweilige 90 Minuten in der Schulturnhalle. Herr Dr. Schlagmüller, Diplom- PsycholElternabendoge, zeigte in einem anschaulichen Vortrag verschiedenste Ursachen und Wirkweisen von Stress auf und erläuterte, wie man diesen begegnen kann. Wichtig sind hier unter anderem: Beziehungen pflegen, ausreichend Bewegung, Naturerlebnisse, gesunde naturbelassene Ernährung – wenig Zucker und Weizen, Dankbarkeit anderen gegenüber, Entspannung und Achtsamkeitsübungen, ausreichend Schlaf, kein blaues Licht von digitalen Medien zwei Stunden vor dem Zubettgehen, wenig Medienkonsum, verteilte Lernzeit – lieber täglich 1 Stunde als 3 Stunden am Stück. Zum Nachlesen erhielten alle Teilnehmer noch ein Handout von Herrn Dr. Schlagmüller. Nach seinem kompetenten Vortrag blieb noch genügend Zeit für Fragen. Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Dr. Schlagmüller, allen Anwesenden und Organisatoren für diesen sehr gelungenen und informativen Abend. Dankeschön auch an die Elternbeiräte beider Schulen, die die Referentenkosten übernommen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag der offenen Türen in der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben

OffTa OffTc  OffTd

Schulfamilie, Mittagsbetreuung und Elternbeirat hatten am 20.11.18 zu einem Eltern-Kind-Nachmittag in ihren Räumlichkeiten eingeladen.

Obwohl die Veranstaltung freiwillig war, hatten viele Kinder ihr Kommen zugesagt. Begleitet wurden sie fast ausnahmslos von Eltern und Geschwistern, auch ehemalige Schüler hatten sich zahlreich auf den Weg gemacht. Pünktlich um 17 Uhr war unser Schulhaus und die angrenzende Mittagsbetreuung mit ca. 400 Personen mehr als gut gefüllt.

Die Lehrkräfte und Erzieherinnen sorgten für eine bunte Mischung an Aktivitäten. Jede Zimmertür war geöffnet und präsentierte Elemente des schulischen Alltages - mitmachen und ausprobieren. Das, was unsere Schule ausmacht, das, was uns LehrerInnen und ErzieherInnen am Herzen liegt, begleitete Jung und Alt in allen Stockwerken und traf auf großes Interesse und offene Gemüter. Folgende Angebote konnten die Gäste unter anderem wahrnehmen: exemplarischer Klassenrat, Lesekonferenz und Lesespiele, Arbeit mit digitalen Medien, Kreatives Schaffen für das Schulhaus, Fitness am Geräteparcours, Waldstationen, Fairtrade – Bananen – Ausstellung und Zusammenarbeit mit Harambee, Musizieren, Bücherei, Wochenplan und freie Arbeit, Deutsch als Zweitsprache…

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und erst, als die Uhr siebenmal schlug, leerte sich das Gebäude.

Ein großes Dankeschön gebührt wie immer bei solchen außergewöhnlichen Aktivitäten dem Elternbeirat, der die Gäste mit warmem, herzhaften Leberkäs, süßen Kuchen und allerlei anderem Gebäck und Getränken verwöhnte.

Vielen Dank allen fleißigen Händen, die mitgeholfen haben und vielen Dank allen Kindern und Eltern, die sich die Zeit genommen haben, um gemeinsam Schulluft zu schnuppern.

 

 

Go for banana – das Bananenprojekt der Fair-trade-Schule Güntersleben

Banan2018

 

Wenn alle Schüler und Lehrer sich in der Aula tummeln und gemeinsam das Fair-trade-Lied schmettern, dann geht das Herz auf. Man bekommt ein Gefühl dafür, was möglich sein kann, wenn alle zusammen, Hand in Hand, sich für Gerechtigkeit einsetzen.
„Ich werde mal mit meinem Opa reden, der isst jeden Tag Bananen", meinte ein Schüler in der Abschlussrunde. Andere wollten Mütter und Väter überzeugen.
Begonnen hatte die diesjährige Aktion mit einem Vortrag von Herrn Mitschke aus dem Weltladen in Würzburg. Er hatte mit anderen Kollegen einige Fair-trade-Projekte im Bananengürtel selbst besucht und schilderte eindrucksvoll und überzeugend die Vorteile dieser Kooperativen. Am Ende waren mehr Fragen offen.
Gut so, denn am Folgetag starteten die Kinder zu einer Schulhausrallye. In jedem Klassenzimmer fanden sich Informationsplakate rund um die Banane, deren Inhalte in einem Begleitheft festgehalten werden konnten. „Das war sehr schwer, aber es hat Spaß gemacht", erzählten Drittklässler ihren älteren Freunden.
Einige der schwer verdaulichen Hintergründe des normalen Bananenanbaus wurden mit selbst hergestellten Milchshakes oder Schokobananen, geschenkt vom Weltladen Harambee, verträglich. Wie gut, dass die Fair-Trade-Gemeinde Güntersleben durch Bananenabo und häufige Öffnungszeiten des Weltladens, aber auch die Discounter durch ihr Angebot an fair gehandelten Früchten die Kinder unterstützen, wenn sie singen:
„Bananen, gelb und reif, das Stück, lange Wege legen sie zurück. In der Plantage schuften Kinder schwer, Gerechtigkeit muss wirklich her."

 

Bundesweiter Vorlesetag 2018 …und wir sind mit dabei

Startschuss war der Gong zur zweiten Stunde. Mit Kuschelkissen und Eintrittskarte trabten die dritten und vierten Klassen zu einer der acht Vorlesestationen. Unterstützt wurden die Klassenlehrer nämlich durch drei ehrenamtliche Vorleserinnen. Wir sind begeistert, wie spontan und wirksam unsere Schulfamilie arbeitet und bedanken uns ganz herzlich. Zudem wurde der Lesetag so zu einem Mehrgenerationenprojekt, auf das wir stolz sein können.

Vorgelesen wurde aus dem breiten Spektrum der Kinderbücher. Obwohl nicht jedes Kind zu seinem Wunschbuch kommen konnte, waren alle Geschichten schnell Herzenssache und zogen unsere „Großen“ in den Bann.

Nach der Pause begrüßten die Flex-Kinder die Lesescouts aus dem Gymnasium Veitshöchheim. Toll, wenn Jugendliche sich aufmachen, um Geschichten von Auge zu Auge und Ohr zu Ohr weiterzuerzählen, oder?!

Zum Glück müssen die Günterslebener Schüler nicht ein ganzes Jahr warten, denn vielfältige Aktionen rund ums Lesen sind für das laufende Schuljahr geplant.

 

Vorlese

 

Mathe, bis die Köpfe rauchen

Auch dieses Jahr beteiligten sich die Viertklässler an der 11. Unterfränkischen Mathemeisterschaft. 45 Minuten lang hieß es, unabhängig vom Lernstoff und ohne Erklärungen: nachdenken, ausprobieren, radieren, verändern. Die Aufgaben hatten es in sich. In jeder Klasse fand sich ein Mathemeister. Diese wurden zur zweiten Runde nach Kürnach eingeladen.

Begleitet wurde die Aktion von der Raiffeisenbank, deren ansprechende Preise für zusätzlichen Ansporn sorgten und für die Mühe entlohnten.

 

 

(K)ein Haufen Sch ….

Unterrichtsgang zur Kläranlage

Am 15.11.18 marschierten die Viertklässler zur Günterslebener Kläranlage. Dort zeigte uns der motivierte und fachkundige Herr Schmitt die Anlage. Als erstes schauten wir die Förderschnecken an, die das Wasser zum Rechen befördern. Das war äußerst spannend, aber nichts für empfindliche Nasen. Danach wurden wir zum Sandfang gebeten. Hier setzt sich Sand ab und das Fett wird weggestrudelt und abgeschoben. Die bräunliche Brühe gelangt dann ins Vorklärbecken. Ein riesiger Arm drehte sich ununterbrochen. In der Mitte ist das Belebungsbecken eingelassen, dessen Arm sich jedoch sehr langsam bewegte. Zum Schluss wurde uns die Sandfilteranlage gezeigt. Wenn das Wasser hier herauskommt, ist es kristallklar und kann ohne Bedenken in den Dürrbach gelassen werden. Viel zu schnell verging die Zeit.

Moritz, Linus W, Frau Schuhmann

 

Tischtennis in der Grundschule

Tischt

Alle Flex-Klassen der Ignatius-Gropp-Grundschule durften im Sportunterricht an einer Tischtennis-Schnupperstunde teilnehmen. Dabei haben wir unterschiedliche Geschicklichkeitsspiele gemacht, die gar nicht so einfach zu meistern waren. Wir mussten Tischtennisbälle an die Wand werfen und anschließend wieder auffangen. Außerdem spielten wir die Bälle auf der Tischtennisplatte hin und her, das machte viel Spaß. Dann balancierten wir die Bälle auf Tischtennisschlägern, dabei liefen wir über eine Langbank. Es hat Spaß gemacht, die Bälle zu fangen. Wir haben auch noch Bälle mit einem Netz-Rohr und einer Pylone aufgefangen.

Vielen Dank an Herrn Dudek und seine Helfer für die tolle Sportstunde.

Aufgeschrieben von Hedi, Lilian und Ayleen aus der Klasse Flex C

 

Horch, was kommt von draußen rein…

Grundschulkinder in der Seniorentagesstätte

„Horch, was kommt von draußen rein“ – das werden sich die Senioren der Tagesstätte

am 12.10.18 vielleicht gedacht haben, als es gegen 10 Uhr läutete. Herein kamen 17 Kinder der 4b samt Lehrerin und Liederbüchern. Gemeinsam sangen wir Volksgut vom Herbst, von der Sehnsucht und von der Freude am Leben. Und wieder einmal staunten wir „Jungen“, wie klar, sicher und freudig unsere Senioren singen können.

 

 

Plastikpiraten unterwegs

„Das Meer beginnt hier“ – denn alle Flüsse fließen ins Meer. So lautet das Motto der Aktion „Plastikpiraten“, an dem sich die Ethikgruppe 3/4 in diesem Jahr beteiligte.

Die Weltmeere sind eine Müllkippe mit schlimmen Folgen für Pflanzen, Tiere und Menschen. „Plastikdesaster“, nannte es ein Schüler.

Wissenschaftlich untersucht wird das Müllaufkommen in Flüssen und Bächen sowie in den Uferzonen in ganz Deutschland. Jede Gruppe gibt ihre Daten ein, die dann gesammelt und dargestellt werden.

Wir pilgerten also am 11.10.18 zum Dürrbach in der Nähe des Edekas, steckten ein 300m x 20 m großes Rechteck ab und begannen, nach Müllansammlungen zu suchen. „Müllansammlungen“ sind laut Definition 3 Müllteile, die 50cm oder näher zusammenliegen. Jedes gefundene Teil musste dokumentiert und fotografiert werden.

Gefunden wurden nur Einzelteile in der Nähe der Brücke. Die Dürrbachau ist vergleichsweise sauber. Das freute nicht nur uns, sondern auch die Bürgermeisterin.

Beim Probennehmen bemerkten wir jedoch: Direkt im Bachbett liegt Abfall. Diesem nahmen wir uns in der Folgewoche an, ohne Wissenschaft.

 P1040428

 

Weinlese mit Schulkindern

Bei milden Temperaturen marschierten wir am 14.9.18 wie die Soldaten los, Richtung Maternushütte. Der Weg erschien uns ewig lang und wir kamen erschöpft an. Dann rannten alle Kinder zu den Winzern und begrüßten sie fröhlich. Nach einem Gruppenbild wurden wir auf die Weinbauern verteilt und es ging an die Lese: Wir durften die zuckersüßen Träubchen ernten! Die tonnenschweren Butten schleppten wir die steilen, steinigen Berge hinauf zum Traktor. Aber das machte uns nichts aus, ruckzuck waren wir fertig. Nebenbei fanden wir Spinnen und sogar ein Ei.

Nun ging es zurück zum Weingut Stieber. Als wir eintrafen, sahen wir schon den hohen Berg Trauben auf dem Lesewagen. Wir sahen mit eigenen Augen, wie die Beeren zu einem goldgelben Saft zerquetscht und in riesige Stahlbehälter gepumpt wurden.

Anschließend war es endlich soweit: Herrlich duftende Leberkäsbrötchen, leckere Käse- und knusprige trockene Brötchen standen bereit. Wir aßen, bis die Bäuche kugelrund waren und wir nach Hause rollen konnten.

Doch davor stießen wir mit einem Gläschen des frisch gepressten Traubensaftes auf den wunderschönen Tag und die 92 Grad Öchsle, Spätlese Müller-Thurgau, an.

Herzlichen Dank an den Weinbauverein und Familie Stieber

Klasse 4b

Schlerweinlese

 

  

 

 

 

 

 

 

 

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule