Autorenlesung mit Jürgen Banscherus

Berühmter Besuch in der Grundschule: Jürgen Banscherus gab sich im Rahmen der MainLit die Ehre und stellte sich und sein Werk vor! Am Freitag, den 06.03. war die Turnhalle mit gespannten Flex-Kindern gefüllt, die den Autor der Kwiatkowski-Bände kennenlernen durften. Den ersten Band schrieb er vor 26 Jahren, weil sich seine damals 8-jährige Tochter über die vorhersehbaren Detektivgeschichten beklagte, die es zu lesen gab. Das war der Startschuss zur beliebten Reihe, welche inzwischen 27 Bände in 21 Sprachen umfasst. Im neuesten Band “Ein Fall für Kwiatkowski. Milchtütenalam!” macht sich der 10jährige Kwiatkowski auf die Suche nach dem Grund für Milch mit Mango-Karamell-Geschmack…

Neben einer Autogrammstunde zum Abschluss durften die Kinder auch Fragen stellen. Die Schüler bewiesen hier großes Interesse! Sie wollten zum Beispiel wissen, warum er angefangen habe zu schreiben, welches sein Lieblingsbuch sei und wie lange er zum Schreiben seiner Bücher brauche.

Einen ganz dringende Bitte hat Herr Banscherus noch an alle Eltern: Lesen Sie Ihren Kindern vor! Auch wenn diese schon selbst lesen können! Eröffnen Sie den Kleinen die große, schöne Welt der Literatur! Danke, dass Sie da waren, Herr Banscherus!

Kwiat

 

 

Wie war es früher?

„Ich erzähle dir eine Geschichte, damit du dir vorstellen kannst, wie es früher war. Und wenn du viele meiner Geschichten kennst, dann verstehst du besser, in welcher Zeit wir gelebt haben und was für uns wichtig war. Und wenn du die Geschichten weitererzählst, dann werden es noch mehr Menschen verstehen.“

Dieser Ansatz passt perfekt zu unserer Grundschule. Und so ist es inzwischen eine liebe Tradition, Frau Odoj und Resi einzuladen und ihren Gesprächen und Erzählungen zu lauschen.

Resi hatte viel weniger Freizeit und Wohlstand als wir heute und mehr Pflichten. Doch sie hat auch so einiges angestellt. Zum Glück gab es eine herzensgute Mutter, die sie immer wieder in Schutz nahm.

Lustige und ernste Erlebnisse aus einer Kindheit in Güntersleben trafen auf offene Ohren und Herzen der Drittklässler.

 

Räuber Hotzenplotz im Mainfrankentheater

Am 18.12. besuchte die Grundschule aus Güntersleben das Weihnachtsstück des Mainfrankentheaters in Würzburg. In drei Bussen machten sich alle 8 Klassen auf den Weg, um die bunte und teilweise spannende Geschichte von Kasperl, Seppel und natürlich Räuber Hotzenplotz zu sehen. Die gute Fee Amaryllis konnte zum Glück dabei helfen, den Zauber von Petrosilius Zwackelmann aufzuheben und so kehrten Kasperl und Seppel unversehrt zur Großmutter zurück.

Der Ausflug war ein gelungener Auftakt in die kurz danach beginnenden Weihnachtsferien und ist zu einer schönen Tradition an der Schule geworden. Wir freuen uns schon auf den Dezember!

 

Weihnachten ist die Zeit des Teilens

Auch in diesem Jahr hat sich die Ignatius-Gropp-Grundschule dieses Motte in der Weihnachtszeit zu Herzen genommen und an der Aktion „Johanniter-Weihnachtstrucker, jedes Päckchen ein Zeichen der Hoffnung“ teilgenommen. Dabei konnten die Klassen gemeinsam 9 volle Päckchen mit lebenswichtigen Lebensmitteln für bedürftige Menschen in Osteuropa packen. Diese werden zwischen den Jahren von den Johannitern zum 26. Mal in Folge ausgeliefert und werden freudig in Ländern wie Rumänien, Bosnien, Albanien, Bulgarien oder der Ukraine erwartet.

Das Team der Ignatius-Gropp-Grundschule bedankt sich herzlich für die engagierte Mitarbeit der Kinder und Eltern und hofft, auch im nächsten Jahr wieder an solch einer tollen Aktion teilnehmen zu können.

 

 

Es weihnachtet sehr

Gerade die Weihnachtszeit gestalten wir mit unseren Grundschulkindern immer besonders besinnlich und gemeinschaftsstiftend. In der Aula ist eine Krippe aufgebaut, Weihnachtsmusik erklingt in der vorunterrichtlichen Morgenzeit, an den Montagen treffen sich die Flex-Kinder zur Adventsgeschichte, in den Klassenzimmern brennen Kerzen an Adventskränzen, manche Klassen laden zur Elternweihnachtsfeier ein und am Tag vor den Ferien treffen wir uns alle in unserer Turnhalle zur gemeinschaftlichen Weihnachtsfeier. Eine feste Größe ist das Singen der Klassen 3 und 4 auf dem Günterslebener Weihnachtsmarkt. Besonders schön ist es, wenn alle zuschauenden Eltern, Geschwister und Freunde mitsingen. Beim diesjährigen Seniorenadvent ist noch einmal die Klasse 3b mit ihrem Musical aufgetreten. Wir freuen uns, dass wir immer wieder gerne eingeladen werden und auch im nächsten Jahr sind wir sicher wieder dabei, wenn es „weihnachtet“.

Krippe

 

Wir lesen

Auch unsere Schule hat am 15.11. beim bundesweiten Vorlesetag mitgemacht. Für die Flex – Klassen kamen 4 Lesescouts aus dem Gymnasium Veitshöchheim. Sie brachten Geschichten zum Vorlesen mit. Den dritten und vierten Klassen lasen wir Lehrkräfte vor. Hineingekuschelt in Leseecken lauschten sie gespannt den verschiedensten Abenteuern und es war eine Stunde lang ganz leise. Schön war´s, wie immer!

 lesen19

 

Kleine Helfer bei der Weinlese

Bei strahlendem Sonnenschein starteten am 19. September die 47 Kinder der

4. Klassen zur diesjährigen Weinlese. Die Überraschung war groß, als wir an der Maternushütte nicht nur von Frau Schömig und zahlreichen Mitgliedern des Weinbauvereins, sondern auch von der Weinprinzessin Katharina begrüßt wurden. Unter Anleitung der Familie Ziegler wurden die Trauben rasch gelesen und im Anschluss gepresst. Zusammen mit einer zünftigen Brotzeit wurde der gewonnene Traubensaft verkostet. Sehr geduldig wurden auch die vielen Fragen der Kinder beantwortet.

Nachdem die Kinder bereits im Frühjahr beim Rebschnitt mitgeholfen hatten, konnten sie nun die Ergebnisse ihrer Arbeit ernten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie Ziegler und den Mitgliedern und Helfern des Weinbauvereines, die uns nun schon seit Jahren diesen Lernort für die Kinder ermöglichen.

 

 

Die Schusselhexe

Die Klasse Flex C besuchte am 23.9.2019 das Erzähltheater "Die Schusselhexe" in der Bücherei bei Frau Lange. Es ging um eine Hexe, die immer das letzte Wort vom Zauberspruch vergessen hat. Sie hexte sich ein krummes Haus, einen welligen Besen und einen blauen Hasen. Die alten Hexen lachten sie aus, weil die Schusselhexe immer das letzte Wort vergaß. Dann kam ein schlecht gelaunter Riese und wollte alle Hexen fangen. Die alten Hexen konnte er schnell erwischen, aber die Schusselhexe nicht. Er griff immer ins Leere, weil sie mit ihrem Besen in Wellen flog. Die Schusselhexe wollte den Riesen klein hexen, aber sie hexte ihn fröhlich. Sie vergaß mal wieder das letzte Wort im Hexenspruch.

                                             (Verfasst von Lana, Vinzenz und Miriam aus der Flex C)

 

 Hex19

 

 

„Keine Angst: Der tut nichts, der will nur lesen.“

Unter diesem Motto besuchte am 1.10.19 der Autor Stefan Gemmel die Dritt- und Viertklässler der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben, um ihnen aus seinem Buch „Im Bann der Zauberkugel: Das Abenteuer beginnt“ vorzulesen. Zu Beginn stellte sich der lustige und coole Autor vor und testete, ob das Buch, das er mitgebracht hatte, auch zu den Zuhörern und Zuhörerinnen passen würde, indem er die Lieblingsfächer und das Leseverhalten der Kinder abfragte. Danach begann er aber auch schon gleich mit dem Vorlesen. Mit seinen lustigen Grimassen, Lauten und Bewegungen schaffte es der Autor, die Kinder zu fesseln, so dass nicht nur alle Ohren und Augen voller Spannung nach vorne gerichtet waren, sondern in der Turnhalle der Schule auch immer wieder lautes Gelächter zu hören war. Für den letzten Teil seiner Vorlesung brauchte er zwei Kinder, „die mutig sind und denen absolut nichts peinlich ist“, um mit einem Ja-Nein-Spiel von der Katze Kadabra zu erzählen, die in den Büchern rund um die Zauberkugel die Hauptfiguren Alex und Sahli bei ihren Abenteuern immer wieder unterstützt. Zu guter Letzt durften die Kinder noch viele Fragen stellen. Wusstest du zum Beispiel, dass ein Autor nur 10 bis 20 Cent pro Buch verdient oder dass Stefan Gemmel für einen Band zur Zauberkugel etwa 10 Tage lang am Schreibtisch sitzt und fast rund um die Uhr schreibt? Ein großes Highlight waren natürlich die Autogrammkarten, die am Ende verteilt wurden und ein Buchexemplar, das Stefan Gemmel der Schülerbücherei spendete. Dafür und für die wirklich tolle, witzige, abwechslungsreiche, spannende.... Lesung möchten sich alle Zuhörer und Zuhörerinnen ganz herzlich bedanken! Ein Dankeschön geht auch an das Team der Günterslebener Gemeindebücherei, das der Schule diese Autorenlesung vermittelt hat.

geschrieben von Amelie G., Lukas J. und Merna C. aus der Klasse 4a

zusammen mit Frau Stark

 

Klimaschutz! Aktionstag! mit der Energieagentur Unterfranken

In vielen Ländern auf der ganzen Welt finden freitags Demonstrationen zum Klimaschutz statt.

Die Drittklässler bekamen in der vergangenen Woche einen kleinen Einblick, um was es dabei geht.

Wie können Kinder das Klima schützen?

Drei Bereiche wurden angesprochen und mit Aktionen sinnenfällig gemacht.

Du kannst mit Muskelkraft eine Glühbirne zum Leuchten bringen. Vielleicht surrt auch der Ventilator, wenn du fest in die Pedale trittst. Doch für all unsere elektrischen Geräte brauchen wir große Kraftwerke. Diese machen viel Strom, belasten aber die Umwelt. Spare Strom und du nimmst der Natur ein wenig Last ab.

Viele Nahrungsmittel werden mit Flugzeugen, Lastwägen und Schiffen in unsere Supermärkte transportiert. Die Fahrzeuge stoßen CO2 aus, das mitverantwortlich für die Erwärmung der Erde ist. Essen, das bei uns wächst, hat kürzere Wege. Das reduziert die Schadstoffbelastung. Achte beim Einkauf auf das Herkunftsland.

Müll in den Ozeanen und Müllberge in Städten bedrohen die Gesundheit von Menschen und Tieren. Wenn wir Müll richtig trennen, können manche Wertstoffe wieder verwertet werden. Manchmal gibt es einfache Möglichkeiten, Verpackungen zu vermeiden – verwende Brotboxen, Mehrwegtrinkflaschen und kaufe mit einer eigenen Tasche ein.

Traue dich mitzumachen, ganz nach dem Motto: „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, können sie das Gesicht der Welt verändern.“

 

 

Alle Menschen sind gleich

Im Rahmen der „Fairen Woche“ dachte die Ethikgruppe 3/4 über diesen Anfangssatz der Menschenrechte nach.

Stimmt er überhaupt? Sind nicht alle Menschen verschieden? Sind nicht alle Menschen einzigartig?

In Wort und Bild versuchten wir, diesen scheinbaren Gegensatz zu lösen. Die Kinder fanden Umformungen und Erweiterungen des Leitsatzes, z.B. Alle Menschen haben Gefühle. Alle Menschen haben Talent. Alle Menschen sind wichtig. Alle Menschen sind gleich wichtig.

Das trieb Blüten. Die Kinder schrieben kleine Gedichte über sich und das, was ihnen noch wichtig erscheint. Die Altersgruppe der Neun-und Zehnjährigen besitzt bereits Rollen(vor)bilder. Doch vieles sehen sie kritisch und erfrischend anders. Dies zeigt die Auswertung der Umfrage zum Thema „Wer kann es besser, Mann oder Frau?“ Und wenn wir dann gemeinsam in vollen Tönen singen „Fair trade, das ist unser Ding … Fair trade da sind wir dabei, fair trade ist uns nicht einerlei“, dann ist ein Stück Gerechtigkeit in Güntersleben spürbar.

fairtrade19

 

Walderlebnistag 2019 für die dritten Klassen

Viele Günterslebener Grundschulkinder kennen das Waldstück nahe der Platte von Spaziergängen. Am Montag jedoch war so manches anders- nicht nur, dass es in Strömen regnete. Die Försterin Frau Annette Fricker und ein Kollege aus Gramschatz hatten eine Erlebnistour vorbereitet, die Herzen höher schlagen ließ.: versteckte Holztiere suchen, wie Wildschweine Kastanien erwühlen, die verschiedenen Felle der Waldtiere streicheln, Seifenwasser durch das Röhrengeflecht eines Holzstückes pusten… Durch eine gelungene Mischung aus Information und Spiel erlebten wir den Wald als eine eigene Welt, die viel zu bieten hat.

 

 

 

 

 

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule