Informationen A bis Z

zu X gekennzeichneten Punkten gibt es auf der Homepage einen eigenen Artikel

 

Anschrift                  Schulstraße 2, 97261 Güntersleben

 

Aktuelles X              siehe extra Blatt / Menupunkt zum aktuellen Schuljahr

 

Bananenaktion X     in Zusammenarbeit mit dem Eine-Welt-Verein Harambee ca. von Oktober bis Mai, fair gehandelte Bananen
                                  können in der Schule gekauft werden

 

Betreuung                bei Bedarf ab 7.30 Uhr in der Aula bzw. im Pausenhof, ab 7.45 Uhr in den Klassen bis zum Unterrichtsende

 

Bewegung                zwischen den Unterrichtseinheiten, in den Pausen, beim Sport, in den Klassen 1/2 viele Bewegungsphasen

 

Beratungslehrkraft  X 

 

Blumen                     in den Fluren, Pflege und Gießdienst übernimmt Frau Emmert mit den 4. Klassen

 

Bücher                      sind Eigentum der Schule, gegebenenfalls einbinden mit Klarsichtfolie (jedoch keine Klebefolie!), bei schlecht
                                   behandelten Büchern muss
einTeilbetrag erstattet werden

 

Bücherei                   ca. 1000 Sachbücher und Kinder- und Jugendliteratur Kostenlose, vierwöchige Ausleihe für 1. bis 4. Klasse
                                   in den Ausleihzeiten; von Zeit zu Zeit Bücherflohmarkt

 

Buchwoche X           Ausstellungswoche im Frühjahr, Möglichkeit, Kinderbücher zu besichtigen und zu bestellen, zusätzlich ein
                                  Eltern-Kinder-Bücherabend mit
Buchhändlerin

 

Büchertasche          mit Kind ab und zu kontrollieren, Mäppchen, (gespitzte) Stifte, Klebestifte …prüfen, HA-Mappe gelegentlich
                                  aussortieren, hier auch Elternbriefe

 

Computernutzung   Nutzung von flexibel einsetzbaren und internetfähigen tablets zur Schulung der Medienkompetenz;                                   

 

Curriculum der Methoden und Arbeitsweisen X

                                     das Lehrerkollegium hat eine Vereinbarung darüber getroffen, mit welchen Methoden und Arbeitsweisen                                                                      

                                 die SchülerInnen vertraut gemacht werden sollen und in welcher Jahrgangsstufe dies geschehen soll;

                                 

Datenschutz             Zustimmung zur Fotoveröffentlichung wird am Schulanfang eingeholt; Widerruf möglich;

 

Drittkraft                  zur Ergänzung des pädagogischen Personals, für Kinder mit Förderbedarf Deutsch und zur Integrationsunterstützung

                                     wird von der Schulleitung beantragt; Stundenzahl richtet sich nach der Anzahl der förderbedürftigen Kinder

 

Elternarbeit              Anregungen von Seiten der Eltern sind gewünscht: Frühstück, Feiern, Stammtische …Klassenelternabende
                                  am Schuljahresanfang, ca. zwei
Themen-Elternabende für alle Eltern im Schuljahr, Einladungen zu
                                  Festen und Feiern

 

Elternbeirat             wird von allen Eltern am Schuljahresanfang gewählt; können aber müssen nicht die Klassenelternsprecher sein;

                                 mindestens 5, maximal 12;

                                 Aufgaben: Unterstützung und Zusammenarbeit mit der Schule; Bearbeitung pädagogischer Themen;

                                  Mithilfe z.B. bei Einschulung, Weihnachtsmarkt, Schulfest…, Treffen: ca. 4 Sitzungen im Schuljahr

 

Elternbriefe              dienen der Information, unterschriebene Abschnitte bitte umgehend zurück an die Schule

 

Elternsprecher        Wahl am Schuljahresanfang in den einzelnen Klassen, Aufgaben: Ansprechpartner für Eltern und Klassenlhrkraft,
                                  Anregungen, Ideen, Mithilfe in der Klasse

 

Evaluation                 im 5- bis 6-jährigen Turnus an jeder Schule durch externes Evaluationsteam, Ablauf: Unterrichtsmitschau,
                                   Sichtung von Räumlichkeiten und
äußeren Bedingungen, Befragung von Schülern, Eltern, Lehrern,
                                   Schulpersonal, Sachaufwandsträger, Erkundung von Schulaktivitäten, Schulprofil

 

Fahrrad                     darf erst nach bestandener Fahrradprüfung (4. Klasse) auf dem Weg zur Schule benutzt werden, Roller sind
                                   aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

 

Fairtrade-Schule X    enge Zusammenarbeit mit dem Eine-Welt-Laden Harambee, Aktionen zum fairen Handel an der ganzen
                                   Schule (Bananenhandel, Ballherstellung, ...) Verwendung von fair gehandelten Produktenbei Schulfesten und
                                   Feiern; Verkauf von Bananen und Mangoprodukten an SchülerInnen

 

Ferienordnung X

 

Flexible Grundschule  X                                                                    

                                   Jahrgangsstufen 1 und 2 werden gemischt unterrichtet, individualisiertes Lernen durch Differenzierung und
                                   offene Unterrichtsformen,
eröffnet die Möglichkeit, Stoff der höheren Stufe mitzuarbeiten, bzw. auch einmal auf
                                   Bekanntes zurückzugreifen, stärkt das Sozialverhalten
(Miteinander, Voneinander, Vorbild, Nachahmer),
                                   Verweildauer 1 bis 3 Jahre – ohne Wiederholungsstatus, intensive Zusammenarbeit mit
Kitas und Eltern                                       

                                   Lernstandsgespräche anstelle von Zwischenzeugissen

 

Feueralarm               wird zweimal im Jahr geprobt (1. Alarm mit Ansage, 2. Alarm ohne Ansage)

 

Fundsachen             hängen am Kleiderständer in der Aula,

                                  nicht abgeholte Kleidungsstücke führen wir zweimal im Jahr caritativen Einrichtungen zu

 

Geburtstage            werden in den Klassen individuell gefeiert,

 

Geld                          sollte immer in einem geschlossenen Umschlag (beschriftet mit Namen, Zweck, Betrag) mitgegeben werden

 

Gottesdienst           ökumenischer Gottesdienst am Schuljahresanfang und -ende für alle Schüler gemeinsam,

                                 Eltern sind immer herzlich willkommen

  

Hausaufgaben X      dienen dem Abspeichern des Lernstoffes im Langzeitgedächtnis, Situation zu Hause beobachten, bei Fragen
                                  Rücksprache mit der Lehrkraft halten,
auf Form, Stifthaltung, Sitzhaltung, konzentriertes Arbeiten achten,
                                  übersichtlichen Arbeitsplatz gewährleisten, Kind soll erfahren: kann ich
alleine,meine Verantwortung, mein
                                  Erfolg oder auch Misserfolg

 

Hausordnung X      bitte mit dem Kind besprechen und aufbewahren

 

Hausschuhe             rutschfeste dicke Socken, Sandalen oder Hausschuhe dienen in der kalten und nassen Jahreszeit der Raum-
                                   und Fußhygiene

 

Homepage               wird immer aktualisiert (Termine, Schülerratssitzungen, aktuelle Aktivitäten...)


Jongliertag X           in Zusammenarbeit mit der Jongliergruppe des Gymnasiums Veitshöchheim

 

Juniorhelfer X         Ausbildung zu „Ersthelfern“ Ende der 2. Jahrgangsstufe durch Johanniter, Auffrischung in der 3. Klasse,
                                  übernehmen in der Pause Sanitätsdienst und h
elfen bzw. holen Hilfe

 

Kita-Kooperation X   Vorlesetage in den KITAs, Vorkurs Deutsch, gemeinsamer Krachmacherzug,
                                  gegenseitige Einladungen zu Feiern und Festen,
Schnuppertage

 

Klassen X                 siehe auch Artikel zum aktuellen Schuljahr

 

Kopiergeld              10.- € für ein Schuljahr; fällig im Januar

 

Kopfläuse                nach § 34 Abs. 6 des Infektionsschutzgesetzes dürfen Kinder die öffentliche Einrichtung erst dann wieder
                                  besuchen, wenn sie frei von Läusen
und Nissen sind

 

Krankheitsfall         Anruf in der Schule von 7.30 – 8.00 Uhr, formlose schriftliche Entschuldigung nachreichen, ärztliches Attest nur
                                 nötig, wenn häufige oder längere
Erkrankung, Hausaufgaben bringen benachbarte oder befreundete Kinder
                                 vorbei; meldepflichtige Krankheiten bitte melden (Scharlach, Röteln, Läuse...)

 

Lehramtsanwärter - LAA

                               im Laufe der Lehrerausbildung absolvieren die Studierenden eine zweijährige Referendarzeit; im ersten Jahr                                                                ist die LAA einer Betreuungslehrkraft anvertraut und hält selbst 8 Stunden eigenverantwortlichen Unterricht;                                                                im zweiten Jahr übernimmt sie meist alleine eine Klassenführung mit 15 Unterrichtsstunden; die LAA ist an 3                                                                Wochentagen in der Schule;

 

Lehrervertretung    übernehmen Lehrkräfte der Mobilen Lehrerreserve, jedoch bei Engpässen unterrichten Lehrkräfte der Schule
                                 die verwaiste Klasse,
Kinder werden in Klassen aufgeteilt,

                                    Unterrichtsausfall wird schriftlich mitgeteilt (Elternbrief oder Hausaufgabenheft)

 

Lernstandserhebungen   

                                dienen der Feststellung des Leistungsstandes, ohne Benotung in Klasse 1, mit Benotung ab Mitte Klasse 2

 

Lernstandsgespräche X

                              anstelle von Zwischenzeugnissen; in der Eingangsstufe und in der 3. Klasse, mit Eltern und Kind; vorher füllt                                    das Kind mit Hilfe der Eltern  einen Selbsteinschätzungsbogen aus  

 

 Lernwerkstatt X      in diesem Raum stehen vielfältige Materialien und Arbeitsplatzmöglichkeiten für offene Unterrichtsformen

                                  bereit; der Raum kann von jeder Klasse genutzt werden;

 

Lesescouts X          SchülerInnen des Gymnasiums Veitshöchheim kommen mehrmals im Jahr in die Flex – Klassen und lesen
                                dort vor, die Flex Klassen besuchen im Gegenzug das Gymnasium an einem Vormittag anlässlich eines
                                Leseprojektes

Mittagsbetreuung   bietet Betreuung nach dem Schulbesuch, enge Zusammenarbeit mit der Schule, ist eigene Organisation,
                                  bitte die Mittagsbtreuung selbst informieren, wenn
das Kind früher oder später kommen wird (auch bei schulischen
                                  Veranstaltungen, z.B. Theater, Bundesjugendspiele …)

 

 

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)   

                                kann zusätzlich angefordert werden, gibt es in den verschiedenen Bereichen der Förderbedarfe (Sprache,
                                Körperliche Entwicklung,
Geistige Entwicklung, sozial – emotionale Entwicklung, Lernen)

 

Monatsfeiern X     finden ca. im zweimonatigen Turnus statt, für eine Schulstunde treffen sich Kinder und Lehrkräfte der Schule in
                               der Turnhalle, Darbietungen von Klassen oder einzelnen Schülern, Glückwünsche für die Geburtstagskinder
                               des Monats, Ehrungen bei besonderen
Vorkommnissen, Kinder führen möglichst selbstständig durch das
                               Programm, bei außergewöhnlichen Anlässen Einladung an Kitas, Eltern,
Ehrenamtliche, Senioren...

 

Musik                    Zusammenarbeit mit dem Musikverein Güntersleben;  
                            


Namensgeber X  Pater Ignatius Gropp, Pfarrer in Güntersleben von 1749-1758 und sehr um die Bildung der Kinder bemüht.

 

Notengebung     ab der 2.Klasse, ab dem zweiten Schulhalbjahr, können aus pädagogischen Gründen oder aufgrund von
                             Förderbedarf nach Absprache mit Eltern
und Lehrern auch ausgesetzt werden

 

Orientierungsarbeiten                  

                              bayernweit im zweiten Schuljahr im Fach Deutsch, Termin: April oder Mai.

 

Partner der Schule X  

                               Mittagsbetreuung, Gemeinde, Kitas, Musikverein, Weinbauverein, Sportverein, Hubertushof, Volkshochschule,
                               weiterführende Schulen, Beratungsstellen,
Schulpsychologie…

 

Pausen                  9.20 Uhr – 9.30 Uhr Esspause im Klassenzimmer, 9.30 Uhr – 9.50 Uhr Bewegungspause im Pausenhof,
                               Ausleihe von Pausenspielsachen im
Pausenhof, bei starkem Regen Schulhauspause mit Spielen, Lehrkräfte
                               sind zur Aufsicht eingeteilt, 11.20 Uhr – 11.35 Uhr zweite kurze Pause.

 

Pausenbrot           Brotzeitdosen und Getränke in Flaschen mitgeben (Flaschen bitte lieber mit Schraubverschluss, keine
                               Saugfunktion), auf gesundes Pausenbrot
achten

 

Pausenengel X    sind Helfer in der Pause, sie trösten, übernehmen Verantwortung füreinander, Einweisung und Organisation
                               durch Frau Emmert

 

Personal               Lehrkräfte, Sekretärin, Reinigungskräfte, Hausmeister, Ehrenamtliche, Schulbegleiter

 

Projekte                dienen dem klassenübergreifenden Arbeiten und ganzheitlichem Lernen, verschiedene Projekte im Schuljahr,
                               werden auch durch Elternbriefe
angekündigt

 

Praktikanten         dürfen für ihren späteren Berufsweg während des Schuljahres ein Orientierungspraktikum an der Schule
                               ableisten, auch StudentInnen im Praktikum an
der Schule

 

Religion                ist Pflichtfach, evangelisch oder katholischer Religionsunterricht, bekenntnislose Schüler können auch den
                              Ethikunterricht besuchen

 

Sachaufwandsträger unserer Schule ist die Gemeinde Güntersleben

 

Schulanmeldung für das folgende Schuljahr findet im März oder April statt für Kinder, die bis zum 30.9. des Jahres sechs Jahre alt sind,
                              zum angekündigten Anmeldetermin mit
dem Kind erscheinen, Unterlagen: Geburtsurkunde, ärztlicher
                              Untersuchungsnachweis „sehen, hören“, „U-Heft“, Elternbeirat bietet Kaffee, Gebäck,
Getränke an,Bastelaktion

Schuleinlass        am Morgen ab 7.30 Uhr

 

Schulfest              im Juni oder Juli an einem Samstag, es besteht Anwesenheitspflicht für die Schüler, Entschuldigungen aus
                              triftigem Grund werden angenommen; alternative Verantaltungen z.B. Flohmarkt, Sponsorenlauf

 

Schulfruchtprogramm               

                              wird vom Freistaat Bayern finanziert, wöchentlich erhält jedes Kind ein Obststück zum Verzehr in der Pause

 

Schulpsychologin X  

                              für unsere Schule ist Frau Kollera, Tel.: 0931/465854-21, zu erreichen dienstags 8.00 – 10.00 Uhr                                                                                und 12.00 –13.30 Uhr
                                  

Schulunfall          während der Unterrichtszeit oder auf dem Schulweg bitte der Schule und dem behandelten Arzt mitteilen, dass
                             es sich um einen Schulunfall handelt, 
muss innerhalb von drei Tagen beim Bayer. Gemeindeunfallversicherungsverband                                     angezeigt werden

 

Schulweg            Schulneulinge in der ersten Zeit begleiten und Gefahrenstellen zeigen, wenn möglich zu Fuß gehen um mit
                             anderen Kindern Kontakte zu knüpfen, dient der Bewegung an frischer Luft, Vorfälle auf dem Schulweg bitte
                             auch an Lehrkräfte weitergeben, so können diese dann in der Klasse mit den
Kindern besprochen werden, bei
                             Anfahrten mit dem PKW bitte nicht direkt vor der Schule halten (Engstelle, kann zu Unfällen führen)

 

Sport                   findet in der Schulturnhalle, im Sommer auf dem Hartplatz statt, für Sportbekleidung und feste Sportschuhe
                            sorgen, umziehen ist wichtig,
am Sporttag keinen Schmuck tragen, Ohrringe abkleben

 

Sportfeste         Bundesjugendspiele werden auf dem TSV-Sportgelände ausgetragen, am Kreissportfest nehmen die besten
                           Sportler teil,

                           Geräteturnwettbewerb mit Turngruppe   

 

Sprechstunden X  Bekanntgabe durch Lehrkraft, bzw. im ersten Elternbrief, bei Gesprächsbedarf bitte vorher anmelden
                             (im HA-Heft oder auf einem formlosen Blatt),
wichtige Informationen das Kind betreffend möglichst bald
                             mitteilen

 

Sprechtage         vor allem für berufstätige Eltern, zweimal im Jahr (Herbst und Frühjahr).

 

Studenten           besuchen die Schule zur Ableistung eines Praktikums, auch Mithilfe bei Projekten, auch Lehramtsanwärter                                     

 

Stundenausfall   Betreuung immer bis 11.20 Uhr, bzw. bis zum normalen Unterrichtsende, Information über Elternbriefe
                             oder Mitteilung im HA-Heft

 

Stundenpläne     Pflichtstunden verteilt auf 5 Unterrichtstage (Montag bis Freitag):

                              1. Klasse:        23 Unterrichtsstunden

                              2. Klasse:        24                    „

                              3. Klasse:        28                    „

                              4. Klasse:        29                    „

                              Beginn: 7.45 Uhr mit Vorviertelstunde, Ende spätestens 13.05 Uhr.

 

Theaterfahrt        im Dezember ins Mainfrankentheater Würzburg zum angebotenen Weihnachtsstück, Kosten für Fahrt und
                              Aufführung tragen die Eltern

 

Unterrichtsbefreiung             

                              kann die Klassenleitung / Schulleitung nur aus wichtigen Gründen gewähren, formlosen Antrag hierfür an Schulleitung geben,
                              Kuraufenthalte müssen der Schulleitung
mit Nachweis gemeldet werden, keine Unterrichtsbefreiung für
                              Urlaubsfahrten außerhalb der Ferien erlaubt

 

Unterrichtsbeginn                 

                              pünktlich um 7.55 Uhr in den Klassen

 

Unterrichtsgänge                  

                              zum Unterrichtsthema passend, außerdem Theaterfahrten, Museumsbesuche,...

 

Vergleichsarbeiten             

                              Vera in Deutsch und Mathematik werden in allen dritten Klassen im April oder Mai deutschlandweit durchgeführt

 

Vorlesetag X        bekannte Persönlichkeiten aus der Gemeinde lesen den Kindern vor

 

Weinbergsprojekt  X             

                              zeigt den Kindern der 3./4. Klasse in Kooperation mit dem Weinbauverein und der Gemeinde Güntersleben die
                              Arbeiten im Weinberg
(Rebenschnitt im Frühjahr,Weinlese im Herbst)

 

Weihnachten X       Schülerauftritt beim Adventsnachmittag der Senioren und am Weihnachtsmarkt, gemeinsam mit dem Elternbeirat
                              organisiert die Schule auch einen
Verkaufsstand, der Erlös wird für Schulprojekte verwendet

 

Zeugnisse           Zwischenzeugnis
                             1. /  2. und 3. Klasse  keine Noten, Lernstandsgespräche als neue Form,
                             4. Klasse Zwischeninformation und Übertrittszeugnis
                            

                             Jahreszeugnisse für alle; ab 2. Klasse mit Noten

   
© Ignatius-Gropp-Grundschule